Faistenau

Aus Regiowiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Faistenau ist eine Gemeinde im Bezirk Salzburg-Umgebung im Land Salzburg.

Übersicht der Gemeinde in Wikipedia


Die ausklappbaren Informationen werden aus dem aktuell verfügbaren Artikel bei der Deutschsprachigen Wikipedia eingebunden.
Zur Ansicht der kompletten Information kann mit der Bildlaufleiste (Scrollbar) an der rechten Seite des Fensters navigiert werden. Das Anklicken von Verweisen (Links) innerhalb des Fensters ruft die entsprechenden Seiten der Deutschsprachigen Wikipedia auf. Um die ursprüngliche Anzeige wieder herzustellen, ist die gesamte Seite erneut zu laden. Um einen Wikipedia-Artikel zu bearbeiten, muss man den Artikel direkt in Wikipedia aufrufen! Der Link dazu ist Faistenau .

Regionales aus der Gemeinde
Du weißt sicher mehr über diese Gemeinde oder diesen Bezirk - deshalb mach mit, mit Texten oder Fotos - wie? das siehst Du hier

47.766666666713.2166666667Koordinaten: 47° 46′ N, 13° 13′ O

Die Karte wird geladen …
Ganzseitige Karten: Faistenau47.766666666713.2166666667


Gemeindegliederung

Sehenswürdigkeiten

Gemeindebetriebe

Freizeitanlagen

Öffentliche Einrichtungen

Blaulichtorganisationen

FF Faistenau

Schulen

Wirtschaft

Vereine

Personen

Bürgermeister

Verfolgte oder Ermordete des Nationalsozialismus

  • Maria Brandstätter (* 1887; † 1941 in Hartheim vergast), von der "Oberramsau", Volksschullehrerin in Itzling, ein aus Salzburg deportiertes Opfer des Nationalsozialismus
  • Franz Xaver Klaushofer (* 1888; † 1976), vom "Mitterdöller", Pfarrer (1933–1938) von Faistenau, später Gründer der Seehamer Prangerstutzenschützenkompanie, wurde 1938 verhaftet und im Salzburger Polizeigefängnis eingesperrt. Nach seiner Freilassung bekam er auf Anweisung des NSDAP-Bürgermeisters (1938–1942) Matthias Ebner (Oberhöfernbauer) ein Betretungsverbot für die Faistenau und durfte nicht einmal am Begräbnis seiner Mutter, die am 27. Juni 1941 von Pfarrer Laimböck ausgesegnet und beigesetzt wurde, teilnehmen.
  • Josef Koch (* 1927; † 1941 in Hartheim vergast) vom "Mitterausweg", ein Opfer des Nationalsozialismus[1]
  • Emil Lerperger (* 1908; † 1982), österreichischer Lyriker. Konnte auf dem Weg zu seiner Hinrichtung vor der Gestapo fliehen und sich bis zum Ende des Nazi-Regims verstecken.[2]
  • Elisabeth Resch (* 1889; † 1941 in Hartheim vergast) vom "Laimer", ein Opfer des Nationalsozialismus[3]

Ehrenbürger

  • Alois Lenzeder (1873-1960), Pfarrer[4]
  • Walther Koller (1921-2014), Gemeindearzt
  • Daniel Etter (1876-1955), Geistlicher und Politiker[5]

Ehrenringträger

  • Walther Koller (1921-2014), Gemeindearzt

Literatur

Einzelnachweise

  1. Am 23. Mai 1941 aus dem Kloster Mariathal deportiert und in Hartheim ermordet. Siehe: Josef Koch, S. 33.
  2. Wikipedia: Emil Lerperger.
  3. Am 21. April 1941 aus dem Pflegeheim Schloss Schernberg deportiert und in Hartheim ermordet. Siehe: Elisabeth Resch, S. 39.
  4. Alois Lenzeder im Regesta Ecclesiastica Salisburgensia (RES) der Erzdiözese Salzburg
  5. Daniel Etter im Regesta Ecclesiastica Salisburgensia (RES) der Erzdiözese Salzburg

Weblinks

 Faistenau – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien auf Wikimedia Commons