Franz Zartl (Lehrer)

Aus Regiowiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Franz Zartl (* 5. Jänner 1888 in Obersulz; † 6. Dezember 1963 in Mistelbach[1]) war ein Lehrer und Mundartdichter.

Leben

Zartl war der Sohn eines Halblehners, er sollte Bauer werden. Nach der Volksschule in Obersulz konnte er jedoch die Bürgerschule in Zistersdorf besuchen und schließlich an der Lehrerbildungsanstalt in Krems 1907 maturieren. Er legte 1909 die Lehrbefähigungsprüfung ab, 1913 auch jene für Bürgerschulen. Im selben Jahr heiratete er Bertha Mayer[2], die später ebenfalls Mundartliteratur verfasste. Er wirkte in Kettlasbrunn, Trumau und Guntramsdorf, ab 1914 in Poysdorf[3], wo er nach Zeitzeugen als strenger Lehrer beschrieben wird, der gerne das Rohrstaberl benutzt hatte.[4]

Nach dem „Anschluss“ 1938 wurde er Direktor, nach einem Zeitzeugenbericht „ohne vom Bezirks- oder Landesschulrat ernannt zu werden“ aufgrund einer mündlichen Vereinbarung. Als Mitglied der NSDAP wurde er auch zuerst Ortsgruppenleiter und 1944 kurzzeitig Bürgermeister, wurde aber von der Bevölkerung gefürchtet.[5][6]

Franz Zartl wurde in Poysdorf begraben. Grabreden, die über ihn zu „christlich“ waren, wurden vom Bürgermeister verboten.[5][7]

Als Mundartdichter schrieb Zartl in der im Weinviertel verbreiteten ui-Mundart, die der hianzischer Mundart im Burgenland ähnlich ist.

Werke

  • A Bschoadbinkarl. Europäischer Verlag, Wien 1955. (Bibliographischer Nachweis)
  • Vorn Feierobmd. D’Sunn geht owi, Nocht wird’s. Ollahond Wohr’s und Z’sommg’reimts von Dahoam. Gedichte in der „Ui“-Mundart des niederösterreichischen Weinviertels. Europäischer Verlag, Wien 1959. (Bibliographischer Nachweis)

Literatur

  •  Johannes Hauer (Hrsg.): Am Quell der Muttersprache. Österreichische Mundartdichtung der Gegenart. Stiasny, Graz und Wien 1955, S. 514 f.
  •  Franz Mayröcker: Zartl Franz. In: Von den Stillen im Lande. Pflichtschullehrer als Dichter, Schriftsteller und Komponisten.. Leinmüller, Wien 1968, S. 130.

Einzelnachweise

  1. Taufbuch Obersulz, tom. X, fol. 221 (Faksimile).
  2. Trauungsbuch Obersulz, tom. VII, fol. 73 (Faksimile).
  3.  Johannes Hauer (Hrsg.): Am Quell der Muttersprache. Österreichische Mundartdichtung der Gegenart. Stiasny, Graz und Wien 1955, S. 514 f.
  4. Robert Gloss: Poysdorfer Gschichten - Die russische Besatzungszeit, Band 4, Eigenverlag, S.31f.
  5. 5,0 5,1 Hans Rieder: Vergangenheit und Gegenwart der Stadtgemeinde Poysdorf, 2010, Eigenverlag
  6. Hans Rieder: Meine Schulzeit. Abgerufen am 11. August 2021.
  7. Grabstein am Friedhof Poysdorf in der Topothek der Gemeinde Poysdorf (Urheberrechte beachten)