Freiwillige Feuerwehr Altenburg (BFKDO Horn)

Aus Regiowiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Freiwillige Feuerwehr Altenburg
Gemeinde Altenburg
Altenburg 2010.JPG
Landesfeuerwehrverband Niederösterreich
Bezirksfeuerwehrkommando: Horn
Abschnitt /Unterabschnitt: Gars / 4
Gründungsdatum: 4. Mai 1893
Kommandant: OBI Hannes Willinger
Mitglieder:
(Jugend/Aktiv/Reserve)
0 / / 0 ()
Fahrzeuge: 3
Adresse: 3591 Altenburg, Mahrersdorferstraße 2
Koordinaten: 48° 39′ N, 15° 36′ O
Feuerwehrnummer 08401
Website: www.ff-altenburg.at
{{#display_map: 48.648434, 15.594571 height=320px width=320px service=leaflet

}}

Die Feuerwehr Altenburg ist eine von zwei Feuerwehren innerhalb der Gemeinde Altenburg im Bezirk Horn. Die weitere Gliederung erfolgt im Unterabschnitt 4 im Abschnittsfeuerwehrkommando Gars.

Die Feuerwehr heute

Einsatzgebiet

Der Einsatzbereich der Freiwilligen Feuerwehr Altenburg erstreckt sich auf die Ortschaft Altenburg und die Nachbarortschaft Burgerwiesen, die über keine eigene Feuerwehr verfügt. Der Einsatzbereich ist stark ländlich geprägt bzw. befindet sich auch das weit über seine Grenzen hinaus bekannte Benediktinerstift Altenburg im örtlichen Einsatzbereich. Die Böhmerwald Straße (B38) durchzieht ebenfalls den Einsatzbereich.

Nachbarfeuerwehren
Feinfeld Groß Burgstall Horn
Fuglau Nachbargemeinden
Rosenburg

Weitere Aufgaben

Im Rahmen der 8. KHD-Bereitschaft rückt die Feuerwehr Altenburg zur Unterstützung örtlicher Einsatzkräfte mit einer Sonderpumpenanlage zu Hochwassereinsätzen aus.

Standort

Das Feuerwehrhaus ist im Zentrum der Ortschaft gelegen und somit für alle Mitglieder gleich schnell erreichbar.

Mannschaft

  • Kommandant: Oberbrandinspektor Hannes Willinger
  • Kommandant Stellvertreter: Brandinspektor Stefan Scheidl
  • Leiter des Verwaltungsdienstes: Verwalter Andreas Albrecht


Fuhrpark

Bezeichnung Type Aufbauer Baujahr Sonderausrüstung/
Bemerkung
Rüstlöschfahrzeug-Allrad 2000 Steyr umluftunabhängige Atemschutzgeräte, Notstromaggregat, Vorbauseilwinde, Hebekissen, hydraulisches Rettungsgerät
Kleinlöschfahrzeug-Allrad VW LT Löschgruppenausrüstung lt. Norm
Mannschaftstransportfahrzeug VW T4

Alarmierung

Die Alarmierung innerhalb der Feuerwehr erfolgt mittels SMS-Nachrichten bzw. einer Motorsirene. Alarmiert wird die Feuerwehr durch die Landeswarnzentrale Niederösterreich oder die Bezirksalarmzentrale Horn.

Geschichte

Die Gründung der Freiwilligen Feuerwehr Altenburg erfolgte am 4. Mai 1893. Franz Mailer wurde bei der Gründungsversammlung zum ersten Feuerwehrhauptmann gewählt. Im Gründungsjahr wurde auch die erste Handdruckspritze der Firma Kernreuter angekauft werden. Erst 1910 konnte das erste Feuerwehrhaus errichtet werden. Während des Ersten Weltkrieges war auch der eigene Feuerwehrhauptmann eingerückt, welcher im November 1914 an der Front ums Leben kam.

Durch das niederösterreichische Feuerwehrgesetz 1969 wurde die Freiwillige Feuerwehr Altenburg vom Verein, wie alle anderen Feuerwehren Niederösterreichs, in eine Körperschaft des öffentlichen Rechts umgewandelt.

Seit dem Jahr 1974 unterhält die Feuerwehr Altenburg gemeinsam mit dem Feuerwehren Feinfeld, Fuglau, Röhrenbach, Tautendorf bei Winkl und Winkl eine Partnerschaft mit der Freiwilligen Feuerwehr Renningen aus dem deutschen Baden-Württemberg.

1984 konnte die Feuerwehr Altenburg eine Traditionsfahne als Spende entgegennehmen.

Eine der dunkelsten Stunden der Wehr schlug sich am 2. April 1991 nieder. Heinz Nendwich erlag seinen schweren Verletzungen die er sich 1987 bei einem technischen Einsatz zugezogen hatte.

Obwohl der Ort nicht an einem nennenswerten Fluss liegt, veranstaltete die Feuerwehr Altenburg 2008 den Bezirkswasserdienstleistungsbewerb. Austragungsort war die Nachbarortschaft Rosenburg. 2012 wurde gemeinsam mit den Feuerwehren des Unterabschnittes 4 eine Feuerwehrjugendgruppe gegründet.

Der Wehr stehen heute ein Rüstlöschfahrzeug 2000, ein Kleinlöschfahrzeug-Allrad und ein Mannschaftstransportfahrzeug zur Verfügung.

Mannschaftstransportfahrzeug VW, Altenburg
Rüstlöschfahrzeug 2000 Steyr, Altenburg

Außergewöhnliche Einsätze

Objekt Datum
Großbrand in Mühlfeld 19. Oktober 1914
Kamptalhochwasser August 2002


Bisherige Hauptmänner bzw. Kommandanten

Kommandant von - bis Kommandantstellv. von - bis
1. Franz Mailer 1893-
2. Anton Baldt -1910
3. Josef Steininger 1910-1914
4. Karl Scheidl -1920
5. Josef Weinberger 1920-1938
6. Wilhelm Scheidl 1938-
7. Ernst Hamanek -1955
8. Johann Kellner 1955-1957
9. Wilhelm Scheidl 1957-
10. Josef Buchinger
11. Friedrich Hirsch 1971-1986
12. Rudolf Schödl 1986-1996 Heinz Nendwich -1987
13. Walter Kapeller 1996-2011 Walter Willinger -2011
14. Walter Willinger 2011-2015 Hannes Willinger 2011-2015
15. Hannes Willinger seit 2015 Stefan Scheidl seit 2015

Regelmäßige Veranstaltungen

Quelle und Literatur

  • Bernhard Grünsteidl: Auszüge aus der Verbandszeitschrift Mittheilungen des n.-öst. Landes-Feuerwehr-Verbandes im Bereich des Bezirksfeuerwehrverbandes Horn 1886-1914, Jänner 2012 (Eigenverlag)
  • Bernhard Grünsteidl: Auszüge aus der Verbandszeitschrift Brand Aus im Bereich des Abschnittsfeuerwehrkommandos Horn 1990-1999, Juni 2012 (Eigenverlag)
  • Rössl, Joachim, Günter Schneider Hans Schneider: Das große Niederösterreichische Feuerwehrbuch-Ausgabe Nord, 1986 ISBN 3-85447-178-5

Weblinks