Freiwillige Feuerwehr Röthis

Aus Regiowiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Freiwillige Feuerwehr Röthis
Gemeinde Röthis
Feuerwehr Roethis-Klapper 7047 018-61144.jpg
Landesfeuerwehrverband Vorarlberg
Gründungsdatum:
Kommandant: Ellensohn Joachim
Mitglieder:
(Jugend/Aktiv/Reserve)
5 / 55 / 10 (2019)
Fahrzeuge: siehe Fuhrpark
Adresse: Treietstraße 53, 6832 Röthis, Vorarlberg
Koordinaten: 47° 17′ N, 9° 39′ O
Website: https://www.of-roethis.at
Die Karte wird geladen …

Die Freiwillige Feuerwehr Röthis ist die einzige Feuerwehr in der Gemeinde Röthis in Vorarlberg. Sie gehört dem Vorarlberger Landesfeuerwehrverband an und ist als Freiwillige Feuerwehr organisiert.

Als histroische Feuerwehrgemeinschaft mit den Gemeinden Sulz, Röthis, Weiler und Zwischenwasser gehört diese Feuerwehr zu den ältesten in der Habsburgermonarchie.

Geschichte

1788 wurde von den Gemeinden Sulz, Röthis, Weiler und Zwischenwasser ein im gemeinsamen Eigentum stehendes Grundstück um 485 Gulden 41 Kreuzer verkauft (Vertrag vom 31. Jänner 1791). 160 Gulden davon wurden für den Unterhalt einer bereits hier in Verwendung stehende Feuerspritze und des gemeinsamen Zeug- und Feuerspritzenhauses verwendet. Es wurde vereinbart, dass zur Bedienung der Feuerspritze je zwei taugliche Männer aus Sulz und Röthis beizustellen sind. In einem Protokoll vom 30. April 1836 wurde von Vertretern dieser vier Gemeinden beschlossen, in Sulz ein neues Spritzenlokal zu bauen, wofür Weiler 20 Gulden und Zwischenwasser 10 Gulden beizutragen hatten, der Rest je zur Hälfte die Gemeinden Sulz und Röthis. Die Reparaturen am neuen Spritzenhaus sowie kleinere an der Feuerspritze sollten zukünftig nur die Gemeinden Weiler und Zwischenwasser tragen.[1]

Nach einer Urkunde vom 30. Oktober 1868 wurde diese Feuerspritze von Kilian Thür in Altstätten um 1623 Franken, 60 Rappen renoviert. Von diesen Kosten musste Weiler 90 Gulden, Zwischenwasser 60 Gulden und Röthis 411 Franken und den Rest Sulz tragen. In der Ausschusssitzung der Gemeinde Röthis wurde am 9. April 1876 der Beschluss gefasst, dass Röthis eine eigene Feuerspritze anschaffen wird. Am 17. Mai 1876 wurde dazu mit der Fa. Grassmayr ein Vertrag über die Lieferung einer solchen Feuerspritze um 1300 Gulden abgeschlossen. Diese Feuerspritze soll laut Lieferbedingungen über einen Messingzylinder mit einem Durchmesser von sechs Zoll (157 mm) verfügen, in der Lage sein pro Minute durch 40 Doppelhübe 280 Liter Wasser auf eine Höhe von 90 bis 100 Schuh (28,44 bis 31,6 Meter) und eine Entfernung von 100 bis 110 Schuh (31,6 bis 34,36 Meter) zu befördern. Die Feuerspritze wurde am 5. August 1876 geliefert. Es wurden zusätzlich Schläuche mit einer Gesamtlänge von 400 Schuh (126,4 Meter) gekauft. In Röthis wurde vorerst kein eigenes Spritzenhaus gebaut, sondern ein ehemaliges Schulzimmer im Erdgeschoss des Schulhauses umgebaut. 1898 wurden die ersten fünf Hydranten um 1500 Gulden (3000 Kronen) errichtet. Es wurde weiters am 28. März 1898 vom Gemeindeausschuss beschlossen, weitere Schläuche anzuschaffen sowie einen Schlauchkarren. Ebenfalls am 28. März 1898 wurde vom Gemeindeausschuss als Feuerwehrkommandant Josef Koch aus Röthis und als sein Stellvertreter, Josef Matt aus Röthis, gewählt. Am 31. August 1898 wird von der Gemeinde eine erste Feuerwehrordnung veröffentlicht und am 11. September 1898 fand eine erfolgreiche öffentliche Hydranten- und Spritzenprobe statt.[2]

Heute zählen zu den Aufgaben der Freiwilligen Feuerwehr Röthis nicht nur Einsätze zur Brandbekämpfung, sondern auch technische Einsätze, Fahrzeugbergungen, Hochwassereinsätze.[3]

Einsatzgebiet

Das Einsatzgebiet überstreckt sich über das komplette Gemeindegebiet von Röthis mit rund 273 ha mit über 2000 Einwohnern in mehr als 850 Wohnhäusern. Bei Bedarf werden auch die Freiwilligen Feuerwehren in den Nachbargemeinden unterstützt.[3]

Mannschaft

Die aktive Mannschaft besteht aus 55 Mitgliedern, wobei davon vier Frauen sind. Alle drei Jahre wird der Kommandant neu gewählt und der Feuerwehrausschuss bestellt. Die Jugendgruppe besteht aktuell aus fünf Mitgliedern.[3]

Gerätehaus

Das Feuerwehrgerätehaus der Freiwilligen Feuerwehr Röthis ist mit dem Bauhof der Gemeinde zusammengelegt und liegt an der südlichen Grenze zur Gemeinde Sulz. Das Gerätehaus wurde zusammen mit dem Bauhof 1991 errichtet. Es bietet Platz für vier Fahrzeuge, Sozialräume, den Schulungsraum und Mannschaftsraum, Werkstätten und Lagerräumlichkeiten sowie Lagermöglichkeiten für die gesamte persönliche Schutzausrüstung der Feuerwehrmitglieder.[3]

Fuhrpark

Bezeichnung Type Besatzung Aufbauer Baujahr Sonderausrüstung/
Bemerkung
MTF MB Sprinter 316 CDI 4x4 1:8 Standard Funkausrüstung, Lageführung, Kleinlöschgeräte, Absperrmaterial
TLF-A 2000 Steyr 13S26 4x4 1:8 Marte (Weiler) 1995 Funkausrüstung, Löschausrüstung, Werkzeug, Rettungsgeräte, Wärmebildkamera, Leitern
LFB-A Steyr 14S28 4x4 1:8 Marte (Weiler) 2000 Funkausrüstung, Löschausrüstung, Werkzeug, Rettungsgeräte, Hebekissensatz, Geräte für technische Hilfeleistung, Tauchpumpen, Leitern

Nachbarfeuerwehren

Freiwillige Feuerwehr Sulz Freiwillige Feuerwehr Weiler Freiwillige Feuerwehr Viktorsberg
Nachbargemeinden Freiwillige Feuerwehr Zwischenwasser
Freiwillige Feuerwehr Rankweil Freiwillige Feuerwehr Sulz Freiwillige Feuerwehr Zwischenwasser

Weblinks

 Freiwillige Feuerwehr Röthis – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien auf Wikimedia Commons

Einzelnachweise

  1. Georg Keckeis: Röthis und Viktorsberg, Bregenz 1908, S. 62.
  2. Georg Keckeis: Röthis und Viktorsberg, Bregenz 1908, S. 63.
  3. 3,0 3,1 3,2 3,3 Aufgaben: siehe Webseite der Feuerwehr Röthis.