Frieda Stock

Aus Regiowiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Frieda Stock (* 1. oder 9. Jänner 1869[1] als Freida Golda Hochmann in Proskurow[2]; † 17. April 1944 im KZ Theresienstadt) war eine Übersetzerin und Sprachlehrerin.

Leben

Mit 19 Jahren heiratete sie in Wien den Musiker Schaja Laib Stock (* 13. August 1857 in Slawuta[2]). Das Paar hatte zumindest zwei Töchter, die Violinistin Stella (* 1890) sowie Martha (* 1892).

Als Übersetzerin besorgte sie Übertragungen aus ihrer russischen Muttersprache ins Deutsche, daneben gab sie Sprachunterricht im Cottage-Haus in der Chimanistraße 26 in Oberdöbling.[3]

Stock war jüdischer Herkunft. Sie wurde am 27. August 1942 aus dem Spital und Altersheim der Israelitischen Kultusgemeinde in der Seegasse 9 deportiert und am 17. April 1944 im KZ Theresienstadt ermordet.

Übersetzungen

  • Salomon Gottlober: Zwei Brüder. Drama aus dem russischen revolutionären Leben. Fanto, Wien 1909.
  • Anastasija A. Verbickaja: Manja. Roman. Rütten & Loening, Frankfurt am Main 1910.
  • J. Potapenko: Vom Schiffbruch der Ehe. Roman. Rosner & Stern, Wien und Leipzig 1912.

Literatur

 Ilse Korotin (Hrsg.): Stock Frieda. In: biografiA. Lexikon österreichischer Frauen. Band 3: P–Z, Böhlau, Wien 2016, ISBN 978-3-205-79590-2, S. 3189 f. (fwf.ac.at).

Einzelnachweise

  1. 9. Jänner in Trauungsbuch Wien Stadttempel, Band G, Nr. 4 (Faksimile bei FamilySearch, kostenlose Registrierung erforderlich); 1. Jänner in den Aufzeichnungen zu ihrer Ermordung in der Shoah. Offen bleibt, ob das julianische oder das gregorianische Datum gemeint ist.
  2. 2,0 2,1 Trauungsbuch Wien Stadttempel, Band G, Nr. 4 (Faksimile bei FamilySearch, kostenlose Registrierung erforderlich).
  3. Russischer Sprachunterricht. In: Arbeiter-Zeitung, 7. Februar 1926, S. 24 (Online bei ANNO).Vorlage:ANNO/Wartung/aze