Liebe RegiowikiAT-Autoren, durch das Versionsupdate kommt es bei manchen Seiten noch zu Umstellungsprobleme, da auch zahlreiche Vorlagen angepasst werden müssen. Probleme bitte auf der Seite Problemfelder nach Umstellung eintragen. Gleichzeitig ersuchen wir die Leser um Verständnis und versprechen, dass an der Behebung gearbeitet wird.

Friedrich Gnemhertel

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Friedrich Gnemhertel (* vermutlich im 14. Jahrhundert; † 1339)[1] war eine Wiener Bürger, der für seine großzügigen Stiftungen bekannt wurde.

Herkunft und Familie

Friedrich Gnemhertel war mit einer Frau namens Margarete verheiratet.[2]

Leben und Wirken

Friedrich Gnemhertel tätigte im Jahr 1337 Stiftungen für die Zisterzienserstifte in Heiligenkreuz, Lilienfeld und Baumgartenberg im Herzogtum Österreich, die einerseits der Sicherung des Seelenheils von ihm und seiner Ehefrau dienen, andererseits aber den von ihm bedachten Einrichtungen ebenfalls zu Gute kommen. Besonders großzügig wird jedoch das Stift Zwettl bedacht, dem er einen Weingarten (Kaufpreis ca. 120 Pfund) schenkt und 100 Pfund für die Errichtung eines neuen Dormitoriums zukommen lässt. Seine Absicht, das Refektorium und Chor des Stiftes Zwettl renovieren zu lassen, kann er jedoch nicht mehr verwirklichen. Außerdem empfiehlt er einen Schüler, den er gleich einem Sohn liebt, dem damaligen Abt Otto. Für den Wiederaufbau des Klosters St. Agnes zur Himmelpforte in Wien stiftete er 1.000 Pfund und lässt dort einen Altar mit ewiger Messe errichten.[2] Nach seinem Tod wird er im Stift Zwettl vor dem Altar zum Heiligen Kreuz unweit des Andreasaltars beigesetzt.[1]

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 Ferdinand Opll: Nachrichten aus dem mittelalterlichen Wien. Zeitzeugen berichten. Böhlau Verlag, Wien / Köln / Weimar, 1995, ISBN 3-205-98372-6, S. 77
  2. 2,0 2,1 Ferdinand Opll: Nachrichten aus dem mittelalterlichen Wien. Zeitzeugen berichten. Böhlau Verlag, Wien / Köln / Weimar, 1995, ISBN 3-205-98372-6, S. 75