Friedrich von Tierna

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Friedrich (I.) von Tierna, auch Tirna oder Tyrna (* vor 1332; † nach 1353) war Bürgermeister der Stadt Wien.

Herkunft und Familie

Friedrich (I.) von Tierna entstammte einer Ritterfamilie, die im Herzogtum Österreich (unter der Enns) ansässig war. Ihr Stammsitz war die Burg Oberthürnau, die heute als Ruine zur Gemeinde Drosendorf-Zissersdorf gehört. Für drei Generationen zählte die Familie auch zum Wiener Bürgertum. Zu ihren Gütern zählte der spätere Federlhof in der Stadt Wien, der 1338-1398 ihr "Stadtpalast" war, und der "niedere Hof" in Matzleinsdorf (1373 - ca. 1408 im Familienbesitz). Außerdem zählen sie zu den Besitzern des späteren Schlosses Sierndorf. Die Familie stiftete die Margaretenkapelle (1395) in Matzleinsdorf[1] und außerdem die Moranduskapelle (Kreuzkapelle) (erbaut 1358/62) im Stephansdom beziehungsweise gehörte zu deren Stiftern, in der später Prinzen Eugen beigesetzt wurde[2]. An der Außenseite befindet sich bis heute ihr Familienwappen befindet. In dieser Kapelle, die nach ihnen auch die Tiernakapelle genannt wurde, fand 1478 Jörg von Tierna, mit dessen die Familie ausstarb, seine letzte Ruhestätte.[3]

Friedrich (I.) von Tierna war zweimal verheiratet[1]:
in 1. Ehe ∞ mit Anna (1338-1351 belegt);
in 2. Ehe ∞ mit Margret (1354 belegt) Er hatte mindestens 3 Söhne[1]:

Leben

Friedrich von Tierna war 1348/49 und 1352 der Bürgermeister der Stadt Wien und 1346 und 1351 Münzmeister. Er veranlasste die Einwölbung der Kirche des Maria-Magdalena-KIosters.[1] In seine Amtszeit fällt die vermutlich größte Pestepidemie, von der die Stadt Wien im Mittelalter heimgesucht wurde.[4]

Literatur

Weblinks

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 1,2 1,3 vgl. Felix Czeike (Hrsg.): Tirna. In: Historisches Lexikon Wien. Band 5, Kremayr & Scheriau, Wien 1997, ISBN 3-218-00547-7, S. 458.
  2. vgl. Therese Backhausen: Zu Gast im Schloss Sierndorf, auf der Burg Rastenberg und im Renaissancehaus Stein, Burgenverein.AT, Burgentage, eingesehen am 7. August 2018
  3. vgl. Felix Czeike (Hrsg.): Tirna. In: Historisches Lexikon Wien. Band 5, Kremayr & Scheriau, Wien 1997, ISBN 3-218-00547-7, S. 458–459.
  4. vgl. Andreas Pittler: Die Bürgermeister Wiens. Die Geschichte der Stadt in Porträts. Verlag Carl Ueberreuter, Wien, 2003, ISBN 3-8000-3873-0, S. 19
VorgängerAmtNachfolger
Reinprecht ZaunrüdBürgermeister von Wien
1348-1349
Dietrich Flusthart
VorgängerAmtNachfolger
Dietrich FlusthartBürgermeister von Wien
1352
Heinrich Würffel