Fritz Hörmann

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Fritz (Kaspar) Hörmann (* 24. April 1946 in Wagrain; † 25. Oktober 2013 in Werfen) war Gendarmerie, bzw. Polizeibeamter, Autor und Kulturvermittler im Land Salzburg.

Leben

Fritz Hörmann, der in Bischofhofen aufwuchs, absolvierte eine Lehre als Fahrzeugmechaniker. Im Jahr 1970 trat er in den Dienst bei der Bundesgendarmerie ein. Nach einem Kurs in der Gendarmeriezentralschule Mödling wurde er Postenkommandantstellvertreter in Werfen und in der Folge in Bischofshofen, wo er 1999 Kommandant der späteren Polzeiinspektion wurde und dieses Amt bis zu seiner Pensionierung im Jahr 2009 ausübte.

Außerberuflich initiierte Hörmann den Museumsverein Werfen und wurde dessen Obmann und Kustos. So wurden unter seiner Ägide zahlreiche Ausstellungen auf der Festung Hohenwerfen und im Kuenburggewölbe. 2009 gründete er das Alpen & Kunst Museum Werfen, wo von den 60 von ihm organisierten Ausstellungen jene über "150 Jahre Gendarmerie für Österreich" (1997 − 1999) österreichweite Beachtung fand.

Ab 1984 war er auch als Autor aktiv. Seine Themen umfassten Volkskultur, Regionalgeschichte und Einzelforschungen.

Auszeichnungen

Veröffentlichungen (Auszug)

  • Salzburg. Der Pongau-100 Jahre Entwicklung in Fotodokumenten, 1993
  • Rechtswesen und die Geschichte des Pfleggerichtes Werfen
  • Mühlbach am Hochkönig. Geschichte & Gegenwart.
  • Salzburgs Schützen und Bürgergarden,

Einzelnachweise

Weblinks