Frowiza von Babenberg

Aus Regiowiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Frowiza von Babenberg[A 1] (* im 10. Jahrhundert, um 985; † im 11. Jahrhundert, um 1065) beziehungsweise Frowiza Orseolo, auch Markgräfin Frowiza von Österreich, war eine Ehefrau des Markgrafen Adalbert "des Siegreichen", der über Gebiete in der heutigen Republik Österreich herrschte.

Herkunft und Familie

Frowiza von Babenberg war eine Enkelin des Dogen Vitale Candiano († 979) und die Tochter des Dogen Ottone Orseolo († 1032) aus dessen Ehe mit Maria, einer Schwester des ungarischen Königs Stephan I. ("Stephan des Heiligen") († 1038). Ihr Bruder Peter Orseolo († 1046) war 1038-1041 und 1044-1046 ebenfalls ungarischer König. Um 1026 heiratete sie den Markgrafen Adalbert den Siegreichen.[1] Aus dieser Ehe hatte sie einen Sohn: Ernst "den Tapferen", der später ihrem Ehemann als Markgraf von Österreich nachfolgte.[2] In älteren Forschungsarbeiten gilt sie als die Mutter von Adalberts älterem Sohn Leopold († Dezember 1043), der als Graf einer "Ungarnmark" belegt ist.

Leben

Da das genaue Datum der Eheschließung unbekannt ist, sind deren Hintergründe nicht hindeutig geklärt. Frowizas Vater bekleidete 1009–1026 das Amt des Dogen von Venedig, nach seinem Sturz fand ihre Mutter Aufnahme bei ihrem Bruder, dem ungarischen König. Es spricht einiges dafür, dass die Ehe die Beziehungen zum ungarischen Königshaus verbessern sollte. Langfristig hatte sie aber zur Folge, dass Markgraf Adalbert nach dem Tod von König Stephan in die ungarischen Thronfolgestreitigkeiten verwickelt wurde.[2]

Nach dem Skelett aus der "Babenberger"-Grablege von Melk, welches Frowiza zugeordnet wurde, starb sie mit etwa 55 Jahren. Sie dürfte eine sehr robuste Natur gehabt und nicht dem damaligen Schönheitsideal entsprochen haben.[2] Der ihr zugeordnete Unterkiefer soll ungewöhnlich derb wirken, zudem dürfte sie ca. 1,62 Meter groß gewesen sein und von einer gedungenen Gestalt. Zum Zeitpunkt ihres Todes war sie körperlich in einer sehr guten Verfassung, ihre Zähne befanden sich in einem sehr guten Zustand und waren fast vollständig erhalten.[3]

Frowiza wird in zwei Urkunden aus den Jahren 1048 und 1051 genannt, die Rätsel aufgeben, da dort ihr Name einen anderen Namen ersetzt, der zuvor "ausradiert" wurde. Da die ursprünglichen Namen bisher nicht mit Sicherheit eruiert werden konnten, sind die Hintergründe für diese Namensänderung nicht geklärt. Vermutet wird, dass Frowiza ursprünglich einen anderen Namen hatte oder die Urkunden zunächst auf eine frühere Ehefrau von Adalbert ausgestellt waren.[4]

Erinnerungsstätten im heutigen Österreich

  • Klosterneuburg: Im Stift Klosterneuburg befindet sich der bekannten "Babenberger-Stammbaum" vom Ende des 15. Jahrhunderts, auf dem Richwara von Babenberg dargestellt ist.
  • Melk: Nach ihrem Tod wurde Frowiza in der "Babenberger"-Grablege im Stift Melk beigesetzt.

Literatur

  • Susanna Neukam: Schweigen ist Silber, Herrschen ist Gold. Die Babenbergerinnen und ihre Zeit. Amalthea Signum Verlag, Wien, 2013. ISBN 978-3-85002-822-6

Einzelnachweise

  1. vgl. Susanna Neukam: Schweigen ist Silber, Herrschen ist Gold, 2013, S. 215
  2. 2,0 2,1 2,2 vgl. Susanna Neukam: Schweigen ist Silber, Herrschen ist Gold, 2013, S. 216
  3. vgl. Susanna Neukam: Schweigen ist Silber, Herrschen ist Gold, 2013, S. 51
  4. vgl. Susanna Neukam: Schweigen ist Silber, Herrschen ist Gold, 2013, S. 216f.

Anmerkungen

  1. Im Artikel wurde aus Gründen der Übersichtlichkeit eine einheitliche Bezeichnung für diese Dame ausgewählt, welche in der Literatur unter verschiedenen Namen zu finden ist. Zwar ist der "Familienname" Babenberger keineswegs für das Mittelalter belegt, doch ergibt sich ihre Aufnahme in die RegioWiki.AT über ihre Zugehörigkeit zu dieser Dynastie, weshalb eine Benennung nach dieser Familie Sinn macht.
VorgängerinAmtNachfolgerin
Mathilde vom SchweinachgauEhefrau eines Herrschers über die Markgrafschaft Österreich
Altösterreich Adalbert Babenberger Stammbaum.svg

Adelheid von Wettin