Gendarmeriezentralschule Mödling

Aus Regiowiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Ehemaliges Schulgebäude 14 Jahre nach der Schließung der Schule (Juni 2015), mittlerweile schon abgerissen

Die Gendarmeriezentralschule Mödling war eine Ausbildungsstätte der Bundesgendarmerie in Mödling in Niederösterreich. Sie bestand von 1935 mit Unterbrechungen bis 2001. Rangmäßig war die Schule einem Landesgendarmeriekommando gleichgestellt und damit direkt dem Innenministerium unterstellt.

Geschichte

Die Schule befand sich am Gelände des ehemaligen Francisco Josephinum, der Mittelschule für den landwirtschaftlichen Mittelstand. Sie war eine der bedeutendesten Landwirtschaftsschulen der Monarchie und wurde vom HInterbrühler Franz Xaver von Grutsch gegründet. Die Schule übersiedelte im Jahr 1934 von Mödling nach Wieselburg.

Bereits im folgenden Jahr übersiedelte die Zentralschule der Gendarmerie aus Graz an deren Stelle. Sie wurde am 4. Mai 1935 eingeweiht.[1] Vor Ende des Zweiten Weltkrieg wurde die Schule ausgelagert.

Nach dem Krieg konnten die Gebäude teilweise von der sowjetischen Besatzung wieder übernommen werden. Sie ließen die begonnenen Wohngebäude fertigstellen. Schulbetrieb konnte in der Grutschgasse 18 wieder aufgenommen werden.

Im Jahr musste die Schule neuerlich auf Befehl der Sowjets übersiedeln. Diesmal war die Albrechtskaserne in Horn die neue Heimat. Von der Besatzungsmacht konnte die Schule nach dem Staatsvertrag vom Wachkommando der Gendarmerieschule Rennweg in Wien am 17. September 1955 übernommen werden.

Am 4. Oktober 1955 konnte die Schule endgültig wieder nach Mödling übersiedeln und innerhalb weniger Wochen konnte mit der Renovierung und umfangreichen Bauarbeiten, die einige Jahre in Anspruch nahmen, begonnen werden.

Im Oktober 1956 konnte die Schule offiziell eröffnet werden und mit 159 Beamten aus ganz Österreich den Betrieb beim Fachkurs aufnehmen. Erster Schulkommandant wurde Obstlt Otto Rauscher. Im Jahr 1958 mustern die ersten Offiziere aus.[2]

Im Jahr 1979 konnte man das Jubiläum 50 Jahre Gendarmeriezentralschule feiern. Im Folgejahr begannen Planungen für Erweiterungen, da sowohl der Platz für Lehrgänge als auch die Unterbringung knapp wurde. Dazu wurden von der Stadt Wien Fertigteilhäuser angeboten, die ursprünglich von der UNIDO, die ihrerseits in die Wiener UNO-City übersiedelte und diese Unterkünfte nicht mehr benötigte.

Im Jahr 1983 wurde ein Kriminalmuseum mit Stücken aus der Sammlung des Kriminologen Roland Graßberger eröffnet. An das EKIS konnte die Schule seit dem Jahr 1982 zugreifen und damit auch die Beamten schulen.

1984 absovierten an die 220 Gendarmen die Grundausbildungslehrgänge für dienstführende und leitende Exekutivbeamte. Mit dabei in der Grundausbildung waren auch die ersten acht Frauen, die sich zum Dienst in der Gendarmerie gemeldet haben.[3]

Kempen-Kreuz bei Wiener Neustadt, betreut von der Zentralschule

Zu Beginn des Jahres 1992 löste Brigadier Gottfried Höller (1934-2022) den Schulkommandanten ab. Er leitete die Schule bis zu seiner Pensionierung im Jahr 1999. Ihm folgt Brigadier Arthur Reis. Die Schule hatte auch die Pflege der Gräber von Johann Franz Kempen von Fichtenstamm, dem Gründer der Gendarmerie im Jahr 1848, sowie Oberst Ernst Sieber und Rittmeister Roland Grass am Friedhof der Milak in Wiener Neustadt.

Im Jahr 2001 kam noch das Gendarmerie-Museum aus der Kaserne Rennweg nach Mödling. Mit 28. September 2001 wurde der Schulbetrieb der Zentralschule nach Traiskirchen verlegt und in Mödling geschlossen.

Außerordentliche Einsätze

Kommandandanten nach 1955

  1. Oberstleutnant Otto Rauscher (1956-1992)
  2. Brigadier Gottfried Höller (1992-1999)
  3. Brigadier Arthur Reis (1999-2001, bis 2003 auf der Sicherheitsakademie Traiskirchen)

Nachnutzung

Bereits im Jahr 2004 wurde ein Projektwettbewerb ausgeschrieben, um das 45.000 Quadratmeter große Areal bestmöglich zu nutzen. Zu bedenken war dabei auch die Nähe der unmittelbar daneben liegenden HTL Mödling. Gewonnen hat diesen Bewerb Architekt Karl Brodl von B & M Architektur. Nach diesen Plänen, sollen ca. 200 Wohnungen mit einem Nahversorger, sowie zwei Parkanlagen errichtet werden.[4]

Mitte April 2016 begannen die Abbrucharbeiten der Gendarmeriezentralschule.[5]

Erinnerung

Die Tradition der Schule lebt im Fortbestand und der Benennung des Schützenvereins Gendarmeriezentralschule Mödling Tradition.[6]

Literatur

Einzelnachweise

  1. Die Einweihung der Gendarmerie-Zentralschule in Mödling. In: Der Tag / Der Wiener Tag, 5. Mai 1935, S. 5 (Online bei ANNO).Vorlage:ANNO/Wartung/tag
  2. Fernsehbericht Zeitreise am 12. Dezember 2020 in ORF-heute
  3. Ines Maria Zwatz : Gendarmerie und Geschlecht, 2012, Diplomarbeit an der Alpen-Adria Universität Klagenfurt, S.108 (Digitalisat)
  4. Informationsseite zum Projekt ehemalige Gendarmerie-Zentralschule (GZS) auf der Seite der Stadt Mödling abgerufen am 11. März 2016
  5. Neusiedlerviertel.at, abgerufen am 18. April 2016
  6. Schützenverein Gendarmeriezentralschule Mödling Tradition abgerufen am 19. März 2022

Weblinks

 Gendarmeriezentralschule Mödling – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien auf Wikimedia Commons

48.07557216.289015Koordinaten: 48° 4′ 32″ N, 16° 17′ 20″ O