Glasfabriks- und Stadtkapelle Bärnbach

Aus Regiowiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Glasfabriks- und Stadtkapelle Bärnbach
Wappen der Glasfabriks- und Stadtkapelle Bärnbach.png
Obmann/frau: Florian Fauland
Kapellmeister/in: Gottfried Spirk
Stabführer: Manfred Theissl
Sitz: Bärnbach
Gründungsdatum: 1931
ZVR 534107874
Website: https://www.stadtkapelle-baernbach.at/

Die Glasfabriks- und Stadtkapelle Bärnbach wurde 1931 als Arbeitermusikkapelle "Vorwärts" Bärnbach-Hochtregist gegründet. Der Verein ist im weststeirischen Bärnbach beheimatet und Mitglied im steirischen Blasmusikverband im Musikbezirk Voitsberg.

Über die Bezirksgrenzen wurde der Verein bereits 1967 bekannt, als die damals noch "Glasfabriks- und Marktkapelle Bärnbach" diverse Wertungsspiele für sich entscheiden konnte. Weiteres erreichte die Kapelle am 21. Dezember 1968 in Graz anlässlich eines ORF-Wettbewerbes, an dem sich fünf steirische Blaskapellen mit Werken der Kunststufe (D) beteiligten, ebenfalls mit der Ouvertüre "Fahrendes Volk" die zweithöchste Punkteanzahl. Durch mannigfaltige Veranstaltungen, darunter viele Konzerte im In- und Ausland, fünf Tonbandaufnahmen für den ORF und eine Schallplattenaufnahme hatte die Kapelle wesentlich zur Fremdenverkehrswerbung Bärnbachs und der Weststeiermark zu dieser Zeit beigetragen

Die Vereinsgeschichte

Arbeitermusikkapelle "Vorwärts" Bärnbach-Hochträgist im Gründungsjahr
Arbeitermusikkapelle "Vorwärts" Bärnbach-Hochträgist im Gründungsjahr
Ortskapelle Oberdorf 1938
Musikverein der Glasfabrik Oberdorf bei Voitsberg
Glasfabriks- und Marktkapelle Bärnbach 1967
Glasfabriks- und Stadtkapelle Bärnbach 2000
Die ersten Vereinsjahre

Im Jahre 1931 entschlossen sich Sozialdemokraten und musikbegeisterte Arbeiter, eine eigene Musikkapelle für die Sozialdemokratische Partei Österreichs, Lokalorganisation Bärnbach-Hochtregist, zu gründen. Die Gründungsversammlung fand am 21. Juni 1931 statt. Dort wurde die Arbeitermusikkapelle "Vorwärts" Bärnbach-Hochtregist geboren. Franz Urschitz wurde zum Obmann und Norbert Mugrauer zum Kapellmeister gewählt.

Aus finanziellen Gründen sollte die Zahl der Musiker 24 Mann nicht überschreiten. Nur einige davon waren musikalisch vorgebildet. Jedes Mitglied hatte einen Monatsbeitrag in Höhe von S 1,-- zu entrichten und musste für Instrument, Uniform und Noten selbst aufkommen. Lediglich größere Instrumente wurden vom Verein mit Hilfe eines Kredites angekauft. Als die Kapelle unter dem Stabführer Franz M. - damals in blauer Uniform - mit ihren sieben halbwegs gekonnten Märschen am 12. November 1931 anlässlich der Republikfeier das erste Mal ausrückte, erregte sie überall großes Aufsehen.

Nach nur ein paar Monaten legte Norbert Mugrauer den Taktstock nieder und Franz Hiebler trat ans Dirigentenpult.

Ortskapelle Oberdorf

Aufgrund der Februarereignisse des Jahres 1934 wurde die Sozialdemokratische Partei mit allen ihren Organisationen verboten. Das traf auch diesen Verein schwer. Dem Verein war jede Tätigkeit untersagt. Alle Instrumente und Noten wurden beschlagnahmt. Die Bedingungen verlangten eine unpolitische Vereinstätigkeit und die Umbenennung der Kapelle in "Ortskapelle Oberdorf". Mit diesen Grundsätzen war man einverstanden. Sie wurden in der Versammlung vom 8. Juli 1934 zum Beschluss erhoben. Erst auf wiederholtes Drängen und Intervenieren des Kapellmeisters Franz Hiebler wurden die beschlagnahmten Instrumente und das Notenmaterial wieder ausgehändigt.

Musikverein der Glasfabrik Oberdorf bei Voitsberg

Sowohl die Firmenleitung als auch die Arbeiterschaft der Glasfabrik Oberdorf erklärten sich 1936 bereit, die Musikkapelle finanziell zu unterstützen. Ihren Wünschen Rechnung tragend, wurde die Kapelle in "Musikverein der Glasfabrik Oberdorf bei Voitsberg" umbenannt. Dieser Beschluss wurde am 10. Mai 1936 in einer außerordentlichen Generalversammlung gefasst.

1937 wurde Edmund Blechinger I. zum Kapellmeister gewählt. Die Vereinsleitung ehrte Stadtkapellmeister Franz Hiebler für seine Verdienste um die Kapelle und gratulierte herzlich zu seinem fünfundzwanzigjährigen Kapellmeisterjubiläum (Hiebler war zuvor auch Kapellmeister in Voitsberg). Edmund Blechinger hatte als Chorleiter und vorzüglicher Geiger mit der Kapelle keine Schwierigkeiten.

Es kam eine schwere Zeit auf den Verein zu, viele Mitglieder mussten in den Krieg einrücken, darunter auch Franz Urschitz, der die Funktion des Obmannes an Edmund Blechinger interemistisch abtrat. Franz Urschitz fiel im Krieg und somit verlor der Verein seinen Gründungsobmann. Die Tätigkeit des Vereines blieb aber während des Krieges, wenn auch geschwächt, immer aufrecht. Dies war der klugen Vereinsführung zu verdanken. Nach dem Krieg kehrten die eingerückten Musiker nach und nach aus der Gefangenschaft zurück und füllten die Reihen der Kapelle wieder auf. Da auch die englische Besatzungsmacht keinen Einwand gegen die Weiterführung der Kapelle erhoben hatte, setzte die Vereinstätigkeit am 3. Februar 1946 unter dem neu gewählten Obmann Konrad Bergmann sen. wieder voll ein. Alle Musiker waren mit Begeisterung dabei. Die Konzerte, Feste, Umzüge, Aufmärsche oder Bälle waren bestens besucht. Guten Anklang fand damals auch die Streichmusik, die nebenbei vielfach gepflegt wurde.

Die Generalversammlung des Jahres 1949 ließ Edmund Blechinger II zum Ehrenobmann werden. Gegensätzlichkeiten im Verein führten zum plötzlichen Rücktritt des Obmannes Konrad Bergmann, was man sehr bedauerte. Diese Funktion übernahm sodann interimistisch Albin Koschir. Die Kapelle nahm am Gewerkschaftstreffen in Leoben teil.

1950 wurde Josef Gyöngyösy interemistisch Obmann des Vereines, bevor er von Martin Hoffmann abgelöst wurde.

1952 musste Edmund Blechinger I seine musikalische Laufbahn aus gesundheitlichen Gründen beenden. Ein Ohrenleiden, das er sich in jüngeren Jahren zugezogen hatte, verschlechterte sich immer mehr. Er war jahrelang aufopferungsvoll für die Musikkapelle tätig und prägte durch sein Wirken das Kulturleben von Bärnbach-Hochtregist. Als Dank dafür wurde Edmund Blechinger I zum Ehrenkapellmeister ernannt. Josef Hexmann, Polizeikapellmeister i. R. aus Graz, wurde als musikalischer Leiter verpflichtet. Dem ausgezeichneten Fachmann gelang es bald, das musikalische Niveau und Ansehen der Kapelle zu heben. Er war ein Kenner der Blasmusikliteratur und verwendete gern selbst geschriebene Werke. Seine ausgewählten Musikstücke waren meisterhaft bearbeitet und boten stets gekonnte Klangfülle. Unter seiner Leitung brillierte die nun aus mittlerweile 43 Musikern bestehende Kapelle bei einem Konzert am Grazer Hauptplatz.

Glasfabriks- und Marktkapelle Bärnbach

Die Umbenennung in "Glasfabriks- und Marktkapelle Bärnbach" erfolgte 1953, nachdem Bärnbach zum Markt erhoben worden war. Die Markterhebungsfeier fand vor dem Gemeindeamt statt. Dort wurde der Marsch "Bärnbach zum Gruß", komponiert von Bürgermeister Direktor Konrad Bergmann, instrumentiert von Kapellmeister Josef Hexmann, zum ersten Mal aufgeführt.

Glasfabriks- und Stadtkapelle Bärnbach

Die Umbenennung in "Glasfabriks- und Stadtkapelle Bärnbach" erfolgte 1977, als Bärnbach zur Stadt erhoben wurde. Aus diesem Anlass errichtete die Stadtgemeinde im neuen Stadtpark einen Pavillon, den Bürgermeister Dir. Konrad Bergmann den Kulturvereinen Bärnbach im Namen der Stadtgemeinde als Geschenk für Musik- und Gesangsdarbietungen symbolisch übergab.

Seit Sommer 2021 fungiert Florian Fauland als Obmann der Glasfabriks- und Stadtkapelle Bärnbach, unterstützt von einem jungen und motivierten Vorstand. Der derzeitige Fokus des Vereines liegt ganz klar auf der Jugendarbeit.

Kapellmeister war in den Jahren von 1991 bis 1997 Toni Maier. Im Anschluss an seine Funktion wurde er Ehrenkapellmeister.

Erfolge und Auszeichnungen

Die Kapelle erreichte am 19. November 1967 in Bärnbach mit der Ouvertüre zur Oper Der Babier von Sevilla von Gioaccino Rossini in der Kunststufe (D) einen ersten Rang, am 30. Juni 1968 bei der Marschwertung in Maria Lankowitz unter der Stabführung von Hubert Baumgartner mit dem Marsch Recht Schaut von Sepp Tanzer einen ersten Rang mit Auszeichnung und am 7. April 1973 in Rosental mit der Ouvertüre Fahrendes Volk von Heinrich Haase-Altendorf in der Kunsststufe (D) einen ersten Rang mit Auszeichnung.

Weiteres erreichte die Kapelle am 21. Dezember 1968 in Graz anlässlich eines ORF-Wettbewerbes, an dem sich fünf steirische Blaskapellen mit Werken der Kunststufe (D) beteiligten, ebenfalls mit der Ouvertüre "Fahrendes Volk" die zweithöchste Punkteanzahl.

Am 14. Mai 2008 wurde der Glasfabriks- u. Stadtkapelle Bärnbach der „Steirische Panther“ durch Landeshauptmann Franz Voves verliehen.

Funktionäre des Vereines

Obmänner
Von Bis Name
1931 1938 Franz Urschitz
1938 1946 Edmund Blechinger
1946 1949 Konrad Bergmann sen.
1949 1950 Albin Koschir
1950 1951 Josef Gyöngösy
1951 1962 Martin Hoffmann
1979 1981 Engelbert Königsberger
1979 1981 Anton Rapp sen.
1981 2005 August Wabitsch
2005 2021 Thomas Theissl
2021 Florian Fauland

Weblinks