Gnadenbild Maria, Zuflucht der Sünder

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Das Gnadenbild "Maria, Zuflucht der Sünder" befindet sich in der Wiener Pfarrkirche Ober-St. Veit (©Bwag/CC-BY-SA-4.0)

Das Gnadenbild "Maria, Zuflucht der Sünder", im Volksmund auch Maria mit dem Blitzbündel genannt[1] , ist ein Marienbild, das sich in einer Kirche in jenem Teil des Wienerwalds befindet, der zur Stadt Wien gehört.

Beschreibung des Gnadenbildes

Das Gnadenbild "Maria, Zuflucht der Sünder" gelangte, gemeinsam mit einem weiteren Marienbild, als Geschenk eines Jesuiten in den Besitz des Wiener Erzbischofs Kardinal Sigismund von Kollonitz. Der Legende nach soll es die Kopie eines Marienbildes gewesen sein, das der Jesuit Franz von Hieronymo († 1716) bei seinen Volksmissionen in und bei Neapel mitgetragen haben soll.[1]

Das Gnadenbild zeigt eine nachdenkliche Maria vor einem bewölkten Hintergrund, die mit der linken Hand das Jesukind schützend zum Teil umschließt und in der rechten Hand ein Bündel mit Blitzen in die Höhe hält[1]. Das nur mit einem Tuch umhüllte Jesukind, das hier als Kleinkind dargestellt ist, hält eine Lanze, deren Griff ein Kreuz darstellt beziehungsweise einem Schwert ähnelt, mit der es den Kopf einer Schlange berührt.[A 1]

Standort

Die Pfarrkirche Ober-St. Veit war ursprüngliche eine Wehrkirche, die mehrere Male umgebaut beziehungsweise neu erbaut wurde. Sie war viele Jahre lang ausschließlich ein Wallfahrtort des Hl. Vitus.[2] Erst bei der Errichtung der heute noch erhaltenen spätbarocken Kirche durch Kardinal Sigismund von Kollonitz weihte dieser die neugebaute Kirche neben dem Hl. Vitus auch der Jungfrau Maria. Aus diesem Anlass ließ er das Gnadenbild "Maria, Zuflucht der Sünder" an seinem jetzigen Standort anbringen und förderte Wallfahrten dorthin, um so einen neuen Marienwallfahrtsort zu schaffen, der wohl auch den bisherigen Kult des Hl. Vitus, der ihm aufgrund einiger als "heidnisch" empfundener Elemente verdächtig war, zu verdrängen sollte.[1] Obwohl seine Wallfahrten keineswegs in der Bevölkerung besonders beliebt wurden und auch nicht in der Pfarrchronik aufscheinen, ist aufgrund mündlicher Aussagen davon auszugehen, dass das Gnadenbild "Maria, Zuflucht der Sünder" als Wallfahrtsstätte doch genutzt wird.[3]

Literatur

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 1,2 1,3 vgl. Otto Kurt Knoll: WallfahrtsWegWienerWald(!), 2015, S. 71
  2. vgl. Otto Kurt Knoll: WallfahrtsWegWienerWald(!), 2015, S. 70
  3. vgl. Otto Kurt Knoll: WallfahrtsWegWienerWald(!), 2015, S. 71f.

Anmerkungen

  1. Beschreibung nach der Abbildung in Otto Kurt Knoll: WallfahrtsWegWienerWald(!), 2015, S. 71