Gnadenstatue Hl. Therese vom Kinde Jesu

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die "Gnadenstatue Hl. Therese vom Kinde Jesu" befindet sich in der Pfarr- und Wallfahrtskirche Starchant

Die Gnadenstatue Hl. Thérèse vom Kinde Jesu ist ein Heiligenbild in jenem Teil des Wienerwalds, der zur Stadt Wien gehört. Es befindet sich in Pfarr- und Wallfahrtskirche im 16. Wiener Gemeindebezirk. Diese Kirche gehört zu den wenigen Kirchen in der heutigen Republik Österreich, die dieser Heiligen geweiht sind[1].

Beschreibung des Gnadenbildes

Bei der "Gnadenstatue Hl. Thérèse vom Kinde Jesu" handelt es sich um eine monumentale Statue der Thérèse von Lisieux (genannt "die kleine Heilige Theresia") (1873-1897, Seligsprechung 1923, Heiligsprechung 1925, Ernennung zur Kirchenlehrerin 1997), ein Werk des Bildhauers Alfred Crepaz (1904-1999) aus Hall in Tirol.[2] Die Heilige ist als Nonne des Karmeliterordens dargestellt. In der einen Hand hält sie Rosen, in der anderen ein Kruzifix, das sie auf weitere Rosen über der Stelle, wo ihr Herz ist, presst.[A 1]

Standort

Die "Gnadenstatue Hl. Thérèse vom Kinde Jesu" befindet sich in der Pfarrkirche in Wallfahrts- und Pfarrkirche Starchant "zur Heiligen Theresia vom Kinde Jesu" in der Wiener Siedlung Starchant (heute Teil des 16. Wiener Gemeindebezirk).[2]

Die Siedlung Starchant

Die Siedlung Starchant befindet sich an den Ausläufern des Gallizinberges in jenem Teil des 16. Wiener Gemeindebezirkes, wo sich die älteste Ansiedlung (aus dem 9. oder 10. Jahrhundert) befunden haben dürfte. Das Gebiet wurde später als Weinbaugebiet landwirtschaftlich genutzt. Erbaut wurde die Siedlung Starchant in den 1920er-Jahren von der Baugenossenschaft "Heim". Sie galt damals als Vorzeigemodell christlich-sozialer Wohnpolitik der Zwischenkriegszeit.[2]

Geschichte

Für (römisch-katholische) Gottesdienste in der neu erbauten Siedlung Starchant gab es 1922-1927 eine provisorische Gottesdienststätte, die in einem Genossenschaftshaus untergebracht war. 1928 erfolgte die Grundsteinlegung für die spätere Wallfahrts- und Pfarrkirche. Diese wurde bereits am 3. November 1929 der Hl. Thérèse von Lisieux geweiht.[1] 1939 wurde die Kirche aus politischen Gründen zur Pfarrkirche erhoben.[1]

Pilgerfahrten zur "Gnadenstatue Hl. Thérèse vom Kinde Jesu" sind seit ca. 1933 belegt. Für deren Belebung und Förderung dürfte im Wesentlichen der Seelsorger Hermann Franke, der später der erste Pfarrverweser von Starchant war, und als leidenschaftlicher Verehrer der Heiligen galt, verantwortlich gewesen sein. 1934 erhielt er für die "Starchant-Kirche" von der Priorin des Karmels in Lisieux eine Körperreliquie der Heiligen geschenkt.[1] Nach dem Anschluss im Jahr 1938 organisierte Leopoldine Miklas, die Ehefrau des früheren Bundespräsidenten Wilhelm Miklas, dessen persönliche Anwesenheit bei der Weihe der Kirche belegt ist[2], eine große Wallfahrt der christlichen Mütter dorthin, eine politische Aktion gegen die neuen nationalsozialistischen Machthaber. Obwohl die Anzahl der Wallfahrten bis 1945 zurückging, kamen diese nicht vollständig zum Erliegen. Nach dem Zweiten Weltkrieg sind wiederholt Wallfahrten belegt.[3]

Außer der "Gnadenstatue Hl. Thérèse vom Kinde Jesu" gibt es in der früheren Krypta, die seit 1983 als Pfarrsaal (Theresiensaal) genutzt wird, eine Holzfigur von ihr, die 1929 angefertigt wurde. Die Hl. Thérèse auch auf weiteren Gemälden und auf den Glasfenstern der Kirche dargestellt. Das Gemälde von ihr in einer der Seitenkapellen zeigt sie auf dem Sterbebett.[2]

Literatur

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 1,2 1,3 vgl. Otto Kurt Knoll: WallfahrtsWegWienerWald(!), 2015, S. 64
  2. 2,0 2,1 2,2 2,3 2,4 vgl. Otto Kurt Knoll: WallfahrtsWegWienerWald(!), 2015, S. 63
  3. vgl. Otto Kurt Knoll: WallfahrtsWegWienerWald(!), 2015, S. 65

Anmerkungen

  1. Beschreibung nach dem Bild in Otto Kurt Knoll: WallfahrtsWegWienerWald(!), 2015, S. 65