Gottlieb Theodor Kempf-Hartenkampf

Aus Regiowiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Gottlieb Theodor Kempf Edler von Hartenkampf (* 23. Juni 1871 in Wien-Landstraße, Untere Weißgerberstraße Nr. 6; † 1964 in Achrain bei Kitzbühel) war ein österreichischer akademischer Porträt-, Landschafts- und Genremaler sowie Radierer und Illustrator.

Leben

Gottlieb Theodor Kempf kam 1871 in Wien-Landstraße als Sohn des Telegraphenbeamten Theodor Kempf, Edler von Hartenkampf zur Welt[1]. Von 1888 bis 1896 studierte er an der k. k. Akademie für bildende Künste bei Julius Victor Berger, Leopold Karl Müller, Josef Matthias von Trenkwald und August Eisenmenger. Kempf-Hartenkampf unternahm zahlreiche Studienreisen nach Rom und Paris. Der Porträt-, Landschafts- und Genremaler sowie Radierer und Illustrator stellte im Wiener Künstlerhaus, in der Wiener Secession sowie in München und Dresden aus. Für sein künstlerisches Schaffen erhielt Kempf-Hartenkampf u. a. die Große goldene Ehrenmedaille des Wiener Künstlerhauses, den Meisterpreis der Stadt Wien, den Waldmüllerpreis und den Staatspreis. Kempf-Hartenkampf verstarb 1964 in Achrain bei Kitzbühel in Tirol.

Die Albertina beschreibt seinen Malstil mit unglaublicher Brillanz, feiner Detaildarstellung und raffinierter Lichtführung.

Einzelnachweise

Weblinks

  • Fotos zum Schlagwort Kempf in der Topothek der Gemeinde Heiligenkreuz (Urheberrechte beachten)
  • Galerie Albertina, Wien > Webseite