Große Kreuzreliquie

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die "Große Kreuzreliquie" von Heiligenkreuz

Die "Große Kreuzreliquie" ist eine Reliquie, die seit 1188 im Zisterzienserstift Heiligenkreuz im Wienerwald verehrt wird.

Geschichte

Die "Große Kreuzreliquie" kam 1188 in das 1133 von Markgraf Leopold "dem Heiligen" gegründete Kloster "Unserer Lieben Frau zum Heiligen Kreuz ("Zisterzienserstift Heiligenkreuz) in Heiligenkreuz (im Wienerwald)[1] 1182 hatte sie dessen Enkel, Herzog Leopold "der Tugendreiche", aus Jerusalem mitgebracht und dem Stift geschenkt.[2]

Die "Große Kreuzreliquie"

Bei der "Großen Kreuzesreliquie" handelt es sich um ein handgroßes Stück Holz, das vom Heiligen Kreuz stammen soll, an dem Jesus gekreuzigt wurde und das am 14. September 320 angeblich von der Hl. Helena in Jerusalem wieder aufgefunden worden war.[2]

Die "Kleine Kreuzreliquie"

Die "Große Kreuzreliquie" darf nicht mit der "Kleinen Kreuzreliquie" verwechselt werden. Diese Reliquie schenkte Markgraf Leopold der "Heilige" den Zisterziensern bei der Stiftung von Stift Heiligenkreuz stiftete. Sie verblieb im Besitz des Stiftes, das seit 1133 zwei Reliquien des Heiligen Kreuzes besaß. 1649 wurde die "Kleine Kreuzesreliquie" gestohlen.[1] Was aus ihr wurde beziehungsweise ihr Verbleib ist bis heute nicht geklärt. Verwahrt wurde sie bis zu ihrem Verschwinden in der Kreuzkapelle des Karners, der späteren Wallfahrtskirche "zum Heiligen Kreuz".[3]

Literatur

Weblinks

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 vgl. Otto Kurt Knoll: WallfahrtsWegWienerWald(!), 2015, S. 101
  2. 2,0 2,1 vgl. Otto Kurt Knoll: WallfahrtsWegWienerWald(!), 2015, S. 104
  3. vgl. Otto Kurt Knoll: WallfahrtsWegWienerWald(!), 2015, S. 103