Hadmar der Esel von Gaaden

Aus Regiowiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Das Stift Klosterneuburg heute, Hadmar war um die Wende vom 13. bis zum 14. Jahrhundert vorübergehend der Propst von Klosterneuburg.

Hadmar der Esel von Gaaden (* im 13. Jahrhundert; † im 14. Jahrhundert, nach 1303), auch Hadmar der Esel oder Hadmar von Gaaden, war Augustiner-Chorherr und Propst des Stiftes Klosterneuburg.

Herkunft und Familie

Hadmar der Esel von Gaaden stammte aus einer Ritterfamilie des Herzogtums Österreich.[1] Da die Bezeichnung "der Esel" auch für andere Familienmitglieder belegt ist, dürfte es sich um einen "Familiennamen" handeln und keinesfalls um einen schimpflichen Beinamen.[2]

Als Ahnherr dieser Familie gilt der Ministeriale[A 1] Ulrich von Gaaden.[3]

Leben

Hadmar der Esel von Gaaden war 1293–1301 Propst des Stiftes Klosterneuburg und offensichtlich in dieser Position nicht sehr erfolgreich. Jedenfalls wurde er 1301 abgesetzt. Gemeinsam mit seinen Brüdern versuchte er 1303 das Stift durch einen Überfall in Besitz zu nehmen, was aber dank des energischen Eingreifens von Herzogin Blanka von Österreich verhindert wurde., die in Vertretung ihres abwesenden Ehemanns die dafür sorgen, dass Hadmars Aktion abgewehrt wurde.[1]

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 vgl. Landeskundliche Forschung, S. 27, NOE.GV.AT, abgerufen am 22. September 2020
  2. vgl. [ttps://diglib.tugraz.at/download.php?id=5379ffc00f9d4&location=browse Gerichtsbezirk Allensteig], Diglib.Tugraz.AT, abgerufen am 22. September 2020
  3. vgl. Die Geschichte von Gaaden, Gaaden.AT, abgerufen am 22. September 2020

Anmerkungen

  1. Die Ministerialen, auch als "Dienstadel" bezeichnet, bildeten im Mittelalter innerhalb des "niederen" Adels eine eigene Gruppe. Ursprünglich "Unfreie", waren sie durch ein Dienst- oder Lehnsverhältnis in den "niederen" Adel aufgestiegen, im Unterschied zu den "edelfreien" oder "hochfreien" Adelsfamilien.