Hans Maximilian Reisch

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hans Maximilian Reisch (* 9. Februar 1940[1], in Kufstein;† 3. April 2015 in ebenda) war ein Tiroler Manager.

Leben und Wirken

Der in Kufstein gebürtige Hans Maximilian Reisch folgte seinem Vater Hans F. Reisch (1907-2004)[2], dem Gründer von Spar Österreich und trat 1961 in die Andreas Hofer KG Kufstein, die damals schon die Spar-Zentrale für Tirol und Pinzgau war, ein. Schon vorher absolvierte er Auslandspraktika in Westeuropa. Auch sein Onkel Max Reisch, der als Reiseschriftsteller Bekanntheit erlangte, war vorerst in der Andreas Hofer KG tätig.[3]

Bereits 1970 bestellte man ihn zum geschäftsführenden Direktor der SPAR-Zentrale für Tirol und Salzburg. Daneben war er auch in einigen Funktionen bei der Wirtschaftskammer Österreich und auch in einigen Aufsichtsräten aktiv.[4] 1980 kam er in den Vorstand von Spar Österreich, deren Vorsitzender er 1990 wurde. Zugleich wurde er Präsident der Spar-Kaufleute Österreichs. Im Jahr 1997 wurde er Aufsichtsratsvorsitzender von Spar International und 2001 wurde er Vorsitzender des Aufsichtsrates von Spar Österreich.[5][6]

Unter seiner Führung wurde Spar-Österreich AG zu einem der Marktführer im österreichischen Lebensmittelhandel und gleichzeitig zum größten privaten Arbeitgeber, sowie größten Lehrlingsausbilder in Österreich.

Auszeichnungen

Einzelnachweise

  1. H.M.R. Privatstiftung abgerufen am 5. April 2015
  2. SPAR-Gründer KR Hans F. Reisch vom 29. Juli 2004 abgerufen am 5. April 2015
  3. 1946-1950 Nachkriegszeit - "Rallye"-Staatsmeister abgerufen am 5. April 2015
  4. Hans M. Reisch: "Pionier der Nahversorgung" verstorben im Wirtschaftsblatt vom 5. April 2015 abgerufen am 5. April 2015
  5. https://www.tt.com/wirtschaft/9856997-91/trauer-um-spar-pionier-hans-m.-reisch.csp Trauer um Spar-Pionier Hans M. Reisch] in der Tiroler Zeitung vom 4. April 2015 abgerufen am 5. April 2015
  6. Spar-Chef Hans M. Reisch verstorben auf ORF vom 5. April 2015 abgerufen am 5. April 2015
  7. Ehrenring der Stadt Kufstein für Hans M. Reisch vom 5. März 2010 abgerufen am 5. April 2015

Weblinks