Harmanschlag

Aus Regiowiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Harmanschlag (Dorf)
Ortschaft
Katastralgemeinde Harmannschlag
Harmanschlag (Österreich)
Red pog.svg
Die Karte wird geladen …
Basisdaten
Pol. Bezirk, Bundesland Gmünd (GD), Niederösterreich
Gerichtsbezirk Gmünd in Niederösterreich
Pol. Gemeinde St. Martin
Koordinaten 48° 39′ 8″ N, 14° 47′ 16″ O48.65222222222214.787777777778740Koordinaten: 48° 39′ 8″ N, 14° 47′ 16″ Of1
Höhe 740 m ü. A.
Einwohner der Ortschaft 257 (1. Jän. 2020)
Fläche d. KG 19,078352 km²
Statistische Kennzeichnung
Ortschaftskennziffer 03637
Katastralgemeinde-Nummer 07309
Quelle: STAT: Ortsverzeichnis; BEV: GEONAM; NÖGIS
f0
f0
257

Harmanschlag ist eine Ortschaft und als Harmannschlag eine Katastralgemeinde der Gemeinde St. Martin im Bezirk Gmünd in Niederösterreich.

Geschichte

Laut Adressbuch von Österreich waren im Jahr 1938 in Harmanschlag ein Arzt, ein Binder, zwei Elektrizitätswerke, ein Fleischer, vier Gastwirte, vier Gemischtwarenhändler, ein Glaser, ein Müller, zwei Sägewerke, ein Schmied, zwei Schneider und drei Schneiderinnen, ein Schnittwarenhändler, ein Schuster, ein Steinmetz, zwei Tischler, ein Viehhändler, ein Wagner und mehrere Landwirte ansässig.[1]

Gegen Ende des Zweiten Weltkrieges wurden zwischen Juli 1944 und April 1945 ungarische Juden, darunter auch Frauen und Kinder, als Zwangsarbeiter für den Straßenbau, zur Flussregulierung und für landwirtschaftliche Tätigkeiten herangezogen.[2]

Am 24. August 1963 wurde die Gemeinde Harmanschlag als letzte Gemeinde in Niederösterreich an das öffentliche Stromnetz angeschlossen.

Sehenswürdigkeiten

Weblinks

 Harmanschlag – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien auf Wikimedia Commons

Einzelnachweise

  1. Adressbuch von Österreich für Industrie, Handel, Gewerbe und Landwirtschaft, Herold Vereinigte Anzeigen-Gesellschaft, 12. Ausgabe, Wien 1938 PDF, Seite 279
  2. Zwangsarbeitslager für ungarische Juden in Österreich, Eintrag Harmanschlag auf deutschland-ein-denkmal.de