Aus Protest gegen die EU-Urheberrechtsreform wird das RegiowikiAT - dem Beispiel der Wikipedia folgend - am Donnerstag, dem 21. März 2019 ganztägig abgeschaltet!

Haunold Schuchler der Jüngere

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Haunold (II.) Schuchler, auch Haunold Schuchler der Jüngere oder Haunold II. Schüchler (* vor 1369[1], in Wien; † zwischen 8. April und 26. November 1405) war Bürgermeister der Stadt Wien.

Herkunft und Familie

Sein Wappen zeigt im gevierten Schild ein Viereck mit verwechselten Farben. Die Familie Schuchler (auch Schüchler) war eine in Wien ansässige Ratsbürgerfamilie. Haunold (II.) Schuchler war der Sohn von Haunold (I.) Schuchler.[2]

Haunold (II.) Schuchler war zweimal verheiratet[2]:
∞ in 1. Ehe mit Helene (belegt 1385-1398), der Tochter von Herbort (III.) auf der Säul,
∞ in 2. Ehe mit Anna, († vor 1421, belegt 140-1413), der Tochter von Niklas Stemesdorfer beim Judentor, sie heiratete nach seinem Tod 1413 Hans auf der Säul.

Er hatte drei Söhne.[3]:

  • Leopold Schuchler, 1349 Stadtrichter
  • Hans (I.) Schuchler, 1356 Judenrichter
  • Peter Schuchler († 1456), Vater von Haunold (IV.) Schuchler († 1461 / 1467).

Leben

Haunold (II.) Schuchler war Kaufmann und Hausgenosse. Neben dem Haus am Kienmarkt war er im Besitz eines weiteren Hauses hinter der Schlagstube. Daneben hatte er auch Weingärten und Gärten außerhalb der Stadt Wien. Vor 1396 hielt er sich in Venedig auf. 1402-1404 war er Hofmeister zu Dornbach.[2] 1394/95, 1396/97 und 1403/04 war er Ratsherr der Stadt Wien, außerdem 1400/1401 Stadtrichter sowie 1402/1403 Bürgermeister.[2]

Literatur

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Lt. Felix Czeike (Hrsg.): Schuchler Haunold II.. In: Historisches Lexikon Wien. Band 5, Kremayr & Scheriau, Wien 1997, ISBN 3-218-00547-7, S. 155., war er 1369 noch minderjährig.
  2. 2,0 2,1 2,2 2,3 vgl. Felix Czeike (Hrsg.): Schuchler Haunold II.. In: Historisches Lexikon Wien. Band 5, Kremayr & Scheriau, Wien 1997, ISBN 3-218-00547-7, S. 155.
  3. vgl. Felix Czeike (Hrsg.): Schuchler. In: Historisches Lexikon Wien. Band 5, Kremayr & Scheriau, Wien 1997, ISBN 3-218-00547-7, S. 155.
VorgängerAmtNachfolger
Paul WürffelBürgermeister von Wien
1402 bis 1403
Konrad Vorlauf