Heinrich Dressler

Aus Regiowiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Heinrich Dressler (* 18. Mai 1879 in Kratzau bei Reichenberg, Tschechien;† 2. Oktober 1976 in Mödling) war Pädagoge und als solcher langjähriger Leiter des Waisenhauses Mödling.

Leben

Heinrich Dressler, der in Kratzau in der Nähe von Reichenberg im nördlichen Böhmen geboren ist, kam bereits als Kind mit seinen Eltern Josef Dressler und Maria Dressler, geb. Frenzel nach Wien, wo er auch studierte und begann als Volksschullehrer in Hietzing. Ab dem 1. Oktober 1911 leitete er das 1886 errichtete Waisenhaus in Mödling. Pensioniert wurde er aufgrund Differenzen mit dem damaligen Regime vorzeitig Ende 1935. Unter ihm erlebte das Waisenhaus seine Blütezeit. Sowohl erhielt die Einrichtung einen guten Ruf als auch waren in seiner Zeit die mit 712 Kindern die größte Anzahl.

Sowohl als beliebter Pädagoge als auch als Organisator der "sein" Waisenhaus gut repräsentieren konnte, bestimmten seine Tätigkeiten im Waisenhaus. Diese Tätigkeiten sind gut dokumentiert, was man anhand der zahlreichen Zeitungsartikel aus dieser Zeit sieht. Nach seiner Amtszeit, in der er den Berufstitel Regierungsrat erhielt, widmete er auch als Mitglied des Vereines der „Ehemaligen Zöglinge“ dem Waisenhaus sein Leben.

Privat heiratete er in der Waisenhauskirche am 16. Mai 1918 Lucia Kundrat von Lüftenfeld (1899-1995), der Tochter des Primararztes Rudolf Ritter Kundrat von Lüftenfeld[1] und Enkelin des Sektionschefs Josef Ritter Kundrat von Lüftenfeld.[2] Mit ihr hatte er eine Tochter und einen Sohn, die beide Mediziner wurden. Wohnhaft war er im Freihof (heute Franz Keimgasse 5). Während des Zweiten Weltkrieges zog er nach Wien-Währing später nach Wieden. In seiner Zeit in der Pension widmete er viel Zeit seiner Familie insbesondere seinen Enkeln in Wien oder bei deren Sommeraufenthalten in Idolsberg im Waldviertel.

Dressler starb bis zum Schluss geistig rege am 2. Oktober 1976 in Mödling, wo er auch am Friedhof Mödling im Grab seine Eltern und seiner Frau begraben wurde (Grab N/2).[3]

Auszeichnungen

Literatur

  • Walter Jirka: Die Kinder vom Waisenhaus Mödling, 2018, Eigenverlag

Einzelnachweise

  1. Vermählung in der Mödlinger Zeitung von Mai 1918 (nicht in ANNO)
  2. Nekrolog. In: Wiener Salonblatt, 13. Jänner 1906, S. 14 (Online bei ANNO)Vorlage:ANNO/Wartung/wsb
  3. Grabsuche am Friedhof Mödling abgerufen am 3. Dezember 2018

Weblinks

 Heinrich Dressler – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien auf Wikimedia Commons
 Heinrich Dressler auf Wikidata