Heinrich II. (Österreich)

Aus Regiowiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Herzog Heinrich Jasomirgott am Platz vor dem Wiener Rathaus

Herzog Heinrich (II.) "Jasomirgott"[A 1] (* im 12. Jahrhundert; † 13. Jänner 1177, in Wien), auch Heinrich von Österreich oder Heinrich von Baiern[A 2], herrschte über Gebiete in der heutigen Republik Österreich.

Ehe und Nachkommen

Heinrich Jasomirgott entstammte einer Herrscherfamilie, die heute als die Babenberger bezeichnet wird. Er war einer der Söhne von Markgraf Leopold "dem Heiligen" aus dessen Ehe mit Agnes, der Tochter von Kaiser Heinrich IV. Er war der ältere Bruder von Herzog Leopold von Baiern, Markgraf von Österreich.[1] Durch die erste Ehe seiner Mutter Agnes war Leopold ein Halbbruder von König Konrad III..

Heinrich Jasomirgott war zweimal verheiratet[1],
∞ in 1. Ehe mit Gertrud, Tochter von Kaiser Lothar III., Witwe von Herzog Heinrich "dem Stolzen" und Mutter von Herzog Heinrich "dem Löwen"[2]

∞ mit Heinrich Landgraf von Steffling

∞ in 2. Ehe mit Theodora Komnena, einer Nichte des byzantinischen Kaisers Manuel (I.)[2]

∞ in 1. Ehe mit dem ungarischen König Stephan (III.)
∞ in 2. Ehe mit Herzog Hermann von Kärnten
∞ mit Richza, Tochter des böhmischen Königs Wladislaw (II.)
- Herzog Heinrich von Mödling (der Jüngere)

Herrschaften

Heinrich Jasomirgott wurde 1140 zum Pfalzgraf am Rhein erhoben. 1136-1141 war er Markgraf von Österreich, 1143-1156 Herzog von Baiern.[1] 1156-1177 war er Herzog von Österreich, zudem damals bereits drei Grafschaften gehörten, die heute zum Bundesland Oberösterreich zählen, nachdem er auf die Herrschaft über das Herzogtum Baiern verzichtet hatte. Dafür wurde die Markgrafschaft Österreich zu einem eigenen Herzogtum erhoben und diesem mit dem "Privilegium minus" (1156) einige Sonderrechte verliehen.[2]

Herzog Heinrich Jasomirgott an der Außenfassade des Wiener Schottenstiftes

Heinrich Jasomirgott und die Stadt Wien

1146 zog sich Herzog Heinrich Jasomirgott nach einer Niederlage gegen ein Heer der Mayaren nach Wien, das unter ihm erstmals als Stadt ("civitas") bezeichnet wird, zurück. Im Mai 1147 weihte Reginbert von Hagenau, damals Bischof von Passau, der sich als Teilnehmer des Kreuzzugs von König Konrad III. in Wien aufhielt, dort die Kirche St. Stephan, an der damals gebaut wurde.[3] Herzog Heinrich Jasomirgott machte die "Burg am Hof" (heute: 1. Wiener Gemeindebezirk) zu seinem Herrschaftssitz. Mit seiner Ehefrau Theodora gründete er um 1155 das legendäre Wiener Schottenkloster.[2] 1165 hielt sich Kaiser Friedrich I. Barbarossa fast vierzehn Tage in Wien auf, wo Bischof Eberhard von Regensburg und Herzog Heinrich Jasomirgott den von ihm geforderten Eid auf Papst Paschalis III. (Guido von Crema) leisteten. Im Februar 1172 hielt sich Herzog Heinrich der Löwe auf seiner Reise ins Heilige Land mit prominenter Begleitung vorübergehend in Klosterneuburg und Wien auf.[4]

Erinnerungsstätten im heutigen Österreich

Niederösterreich

  • Melk: Ein Historienbild von Herzog Heinrich Jasomirgott befindet sich in der "Babenberger-Galerie" in Stift Melk.
  • Mödling: Eine Gasse wurde nach Jasomirgott, dessen Sohn auf der gleichnamigen Burg residierte, im Jahr 1872 als Jasomirgottgasse benannt.

Wien

  • Nach Heinrich Jasomirgott wurde 1876 im 1. Bezirk die Jasomirgottstraße benannt.[5]
  • Nach seinem Tod wurde der Herzog im Schottenkloster beigesetzt.[6] Vor dem Schottenstift befindet sich der Heinrich-Jasomirgott-Brunnen (1652).
  • An den Herzog erinnert außerdem eine Statue auf dem Wiener Rathausplatz.

Heinrich Jasomirgott in Legende und Sage

Der Legende nach soll der Beiname des Herzogs darauf zurückgehen, dass der Herzogs gerne den Ausspruch getan hätte: joch sam mir got (helfe). Die tatsächliche Bedeutung dieses Beinamens ist aber nicht geklärt.

Literatur

  • Helmut Hanko: Herzog Heinrich II. Jasomirgott. Pfalzgraf bei Rhein – Herzog von Bayern – Herzog von Österreich. Wissenschaftliche Buchgesellschaft, Darmstadt, 2012, ISBN 978-3-534-25605-1
  • Walter Kleindel: Österreich Chronik. Daten zur Geschichte und Kultur. Verlag Carl Ueberreuter, Wien / Heidelberg, 1978
  • Walther Krenn: Allgemeine Geschichte Europas und des nahen Ostens. Verlag Leitner & Co., Wels / Wunsiedel / Zürich, 3. Auflage 1955

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 1,2 1,3 1,4 1,5 1,6 vgl. Walter Kleindel: Österreich Chronik. Daten zur Geschichte und Kultur, 1978, Stammtafel (im Anhang)
  2. 2,0 2,1 2,2 2,3 Walther Krenn: Allgemeine Geschichte Europas und des nahen Ostens, 1955, S. 133
  3. vgl. Ferdinand Opll: Nachrichten aus dem mittelalterlichen Wien: Zeitgenossen berichten. Böhlau Verlag, Wien / Köln / Weimar, 1995, ISBN 978-3-205-98372-9, S. 18
  4. vgl. Ferdinand Opll: Nachrichten aus dem mittelalterlichen Wien: Zeitgenossen berichten. Böhlau Verlag, Wien / Köln / Weimar, 1995, ISBN 978-3-205-98372-9, S. 19
  5. vgl. Peter Autengruber: Lexikon der Wiener Straßennamen. Bedeutung, Herkunft, frühere Bezeichnungen. Wien: Pichler Verlag 2001 (4. Auflage), ISBN 3-85431-230-X, S. 114
  6. vgl. Ferdinand Opll: Nachrichten aus dem mittelalterlichen Wien: Zeitgenossen berichten. Böhlau Verlag, Wien / Köln / Weimar, 1995, ISBN 978-3-205-98372-9, S. 20

Anmerkungen

  1. In der Literatur finden sich mehrere Bezeichnungen. Um Verwechslungen innerhalb der Dynastie der Babenberger, aber auch mit den Herzögen von Österreich aus dem Haus Habsburg zu vermeiden, wird in diesem Artikel der Beiname verwendet, zudem der "Familienname" Babenberger keineswegs für das Mittelalter belegt ist.
  2. Die Schreibweise des Landes Bayern mit y wurde erst einige Jahre nach dem Wiener Kongress im 19. Jahrhundert durch einen gesetzlichen Beschluss des damaligen Königs eingeführt. Da es um hier um das Stammesherzogtum geht, wird in diesem Artikel die Schreibung mit i verwendet.
VorgängerAmtNachfolger
Markgraf Leopold (IV.) der Freigiebige
(Herzog Leopold von Baiern)
Herrscher über die Mark Österreich
(bis 1156 als Markgraf, danach als Herzog)
1136-1156
Herzog Leopold (V.) der Tugendreiche
Wikipedia logo v3.svg
Überregionale Aspekte dieses Themas werden auch in der Wikipedia unter dem Titel Heinrich II. (Österreich) behandelt.
Hier auf RegiowikiAT befinden sich Informationen sowie Ergänzungen, die zusätzlich von regionaler Bedeutung sind (siehe Mitarbeit).