Heinrich II. von Neuberg

Aus Regiowiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Abt Heinrich (II.), gemeinsam mit Abt Jakob, seinen Nachfolger, auf dem 2. Abtbild im Kreuzgang von Stift Neuberg

Heinrich (II.) von Neuberg (* im 14. Jahrhundert; † im 14. Jahrhundert, am 10. Oktober um / nach 1386)[A 1] war der dritte Abt des Zisterzienserstiftes Neuberg an der Mürz. Der Abschluss des für die Herrschaftsgeschichte der Habsburger wichtigen "Teilungsvertrages von Neuberg an der Mürz" fällt in seine Amtszeit.[1]

Herkunft und Familie

Über die Herkunft von Abt Heinrich (II.) ist bisher nichts Genaues bekannt.

Leben

Nach dem Tod von Abt Simon von Neuberg wurde Heinrich zu seinem Nachfolger gewählt. Er dürfte sein Amt im Frühjahr 1371 angetreten haben. Das Erbe, welches ihm sein Vorgänger hinterließ, war schwierig. Zwar waren die wichtigsten Gebäude der Klosteranlage fertig gestellt, doch war das Stift noch immer eine Baustelle. Abt Heinrich versuchte die Einkünfte des Stiftes zu verbessern. Es gelang ihm, eine Reihe weiterer Güter zu erwerben. Sein Versuch, die nicht unbedeutende Vikarpfründe der Pfarrkirche von Spital am Semmering für sein Kloster zu gewinnen, führte allerdings zu einem jahrelangen Konflikt mit dem Erzstift Salzburg, bei dem er 1385 einen herben Rückschlag erlitt. Urkundlich letztmals am 22. Februar 1385 bezeugt, soll er 1386 wegen wegen seiner Gebrechlichkeit als Abt resigniert und sich die letzten Jahre seines Lebens dem kontemplativen Leben gewidmet haben. Sein Nachfolger, Abt Jakob, ist erstmals am 23. Februar 1387 bezeugt.[1]

Erinnerung an Abt Heinrich (II.) von Neuberg

  • Eine nicht zeitgenössische Darstellung von Abt Heinrich (II.) findet sich auf einem der 20 Abtbilder, die im Kreuzgang des früheren Klosters hängen.[2]
  • Während seiner Amtszeit wurde im Stift der für die Geschichte des Hauses Habsburg entscheidende "Teilungsvertrag von Neuberg an der Mürz" (25. September 1379) abgeschlossen.[1]

Literatur

  • Othmar Pickl: Zur älteren Geschichte des Klosters Neuberg. In: Zeitschrift des historischen Vereins für die Steiermark 46, 1955, S. 125-149 digital
  • Othmar Pickl: Die Geschichte des Klosters Neuberg dargestellt anhand der Gründer- und Abtbilder im Kreuzgang. In: Otto Fraydenegg-Monzello (Hrsg.): Schatz und Schicksal. Steirische Landesausstellung 1996. Mariazell & Neuberg an der Mürz, 4. Mai bis 27. Oktober. Graz, 1996. ISBN 3-901704-02-7. S. 357-364

Weblinks

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 1,2 vgl. Othmar Pickl: Zur älteren Geschichte des Klosters Neuberg, 1955, S. 141
  2. vgl. Othmar Pickl: Die Geschichte des Klosters Neuberg dargestellt anhand der Gründer- und Abtbilder im Kreuzgang, 1996, S. 359

Anmerkungen

  1. Geburts- und Sterbedaten, vgl. Othmar Pickl: Zur älteren Geschichte des Klosters Neuberg, 1955, S. 141
VorgängerAmtNachfolger
Abt SimonAbt von Stift Neuberg
1371-1386
Abt Jakob