Helmut Volkmer

Aus Regiowiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Helmut Volkmer, Gründer und Lagerleiter (1949-1999) des Siebenbürgischen Jugendskilagers am Hochkönig, Österreich

Helmut Volkmer (* 29. Oktober 1928 in Kronstadt, Siebenbürgen; † 24. Jänner 2016 in Gratwein-Straßengel, Steiermark) war Gründer und Lagerleiter über 50 Jahre (1949 - 1999) des Siebenbürgischen Jugendskilagers[1] am Hochkönig in Salzburg.

Leben und Wirken

Helmut Volkmer wurde als Sohn des Kaufmanns Eduard Volkmer und der Lehrerin Hilde Bahmüller geboren. Seine Großeltern Maria (geb. Kloss) und Franz Volkmer wanderten 1894 aus Schlesien, Jägerndorf nach Siebenbürgen aus und die Familie Bahmüller[2] kam ursprünglich aus Plüderhausen in Deutschland. Gemeinsam mit seinem älteren Bruder Erhardt (1926–1984) und seinem jüngeren Bruder Günter (1935–2011) wuchs er in Kronstadt auf und besuchte dort das Honterus-Gymnasium. Unmittelbar nach dem 23. August 1944 begleitete er seinen älteren Bruder, der zu einer dringend benötigten medizinischen Behandlung in die Steiermark transportiert werden sollte, mit einem Treck vom Roten Kreuz. Die politische Wende im August 1944, als Rumänien nicht mehr an der Seite Deutschlands kämpfte und die Russen in Siebenbürgen einmarschierten, zwang ihn von seiner Heimat und seinem Elternhaus im Alter von knapp 16 Jahren Abschied zu nehmen. Über Wien, wo Verwandte der Familie Volkmer einen bekannten Wehrmachts-General baten, ihn vor einem Fronteinsatz zu bewahren, wurde er für Kurierdienste in Jüterbog im Berliner Umland eingesetzt. Nachdem er mehrere schwere Bombenangriffe auf die Reichshauptstadt überstanden hatte, wurde er im März 1945 dennoch zu einem Kampfverband nach Oberösterreich versetzt. Granatsplitter verletzten seinen Fuß und das Kriegsende erlebte er im Lazarett von Bad Ischl. Nach amerikanischer Kriegsgefangenschaft fand er bis 1947 eine Unterkunft im Flüchtlingslager Feffernitz bei Villach, das von der britischen Armee eingerichtet worden war. Seine ersten Erfahrungen in der Jugendarbeit sammelte er als Betreuer in einem von der CVJM betriebenen Jugendlager am Keutschacher See in Kärnten. Die schweren Nachkriegsjahre verbrachte er in Wien, der Steiermark und in Kärnten, wo er als Hochofenarbeiter, Kellner und Holzfäller arbeitete – an eine Fortführung seines an der Technischen Universität Graz aufgenommenen Studiums der Elektrotechnik war unter diesen Umständen nicht zu denken.

Im Jahr 1949 fand auf eine gemeinsame Initiative ausgehend aus dem studentischen Barackenlagers in der Hochsteingasse in Graz, wo er wohnte, das erste Siebenbürgische Skilager[1] statt.

In den 1950er Jahren erhielt er als Kaufmann eine feste Anstellung bei der Firma Beco, danach bei der Firma Swarovski. In deren Tochterfirma Tyrolit war er bis zu seiner Pensionierung 1989 im Vertrieb (Steiermark und Burgenland) tätig.

Privates Glück: Helmut Volkmer lernte seine Frau Inge, geborene Ongjerth (1935–2007), die es nach dem Krieg aus Hermannstadt nach Oberösterreich und anschließend Nordrhein-Westfalen verschlagen hatte, auf dem Hochkönig kennen. Sie heirateten 1959 und lebten mit ihren beiden Töchtern zuerst in Graz und später in Judendorf-Straßengel bei Graz (nun umbenannt in Gratwein-Straßengel). Die zwischen 1992 und 1999 geborenen vier Enkelkinder entwickelten sich in seiner Pension zum Mittelpunkt in seinem Leben, das durch den zu frühen Tod seiner Frau Inge überschattet wurde. Die Geborgenheit der Großfamilie gab ihm schon früh einen Halt, der ihm in späteren Jahren half – gerade in existenzbedrohenden Situationen – stets die nötige Haltung zu bewahren, und das bis zu seinem letzten Atemzug. Nach längerer Krankheit verstarb er überraschend schnell am 24. Jänner 2016.

Das Siebenbürgische Jugendskilager auf der Mitterbergalm am Hochkönig


„Helmut Volkmer gelang es mehreren Generationen die Liebe zu den Bergen, dem Skisport und zur alten Heimat zu vermitteln – auch zahlreiche Ausflüge und Siebenbürgenreisen, insbesondere in „sein“ Kronstadt, trugen dazu bei. Mit bemerkenswerter Konstanz stärkte er die Bande der Freundschaft und der Familie, gerade auch über den Eisernen Vorhang hinweg. Für die in Siebenbürgen verbliebenen Freunde und Verwandte hatte er stets ein offenes Ohr, eine helfende Hand und vermittelte ihnen auch in schweren Zeiten das Gefühl, nicht vergessen zu sein. Sein Wirken als "begnadeter Kommunikator" wurde von Dr. Hans Werner Loew, Würzburg damit erklärt: "Er hatte die Gabe, Gemeinsamkeit zu begründen und Gemeinschaft entstehen zu lassen – auch in größerem Kreis, doch vor allem erstmal in der persönlichen Beziehung“. „Seine Bekanntheit und Beliebtheit waren ihm sowohl in Siebenbürgen, als auch in Deutschland und Österreich immer voraus und durch sein gemeinschaftsförderndes Wirken hat er viele bereichert, noch bevor sie sich dessen bewusst waren“ (Peter László-Herbert, Klausenburg 2016).“

Gerald Volkmer im Nachruf auf Helmut Volkmer[3]

Weblinks

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 Kerstin Simon: Siebenbürgisches Jugendskilager am Hochkönig. In: Siebenbürgisches Jugendskilager am Hochkönig. Siebenbürgisches Jugendskilager am Hochkönig, 1.01, abgerufen am 1.06 (deutsch).
  2. Hans-Jörg Bahmüller: Stammbaum der Famile Bahmüller. In: familie-bahmueller.de. Hans-Jörg Bahmüller, 1. Jänner 2001, abgerufen am 1. Juni 2022 (deutsch).
  3. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Abrufdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatGerald Volkmer: Der "Freundschaftsknüpfer" vom Hochkönig: Nachruf auf Helmut Volkmer. In: https://www.siebenbuerger.de. Verein der Siebenbürger Deutschland, 11. Februar 2016, abgerufen am 01. Juni 2022 (deutsch).