Hertha Ladenbauer-Orel

Aus Regiowiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Hertha Ladenbauer-Orel (* 1912 in Linz; † 2009 in Wien) war eine österreichische Archäologin.

Leben und Wirken

Ladenbauer-Orel war langjährige Leiterin der Abteilung für Ur- und Frühgeschichte im Bundesdenkmalamt. Ihre archäologischen Forschungen erbrachten bedeutende Erkenntnisse zur früh- und hochmittelalterlichen Siedlungsgenese Wiens in den 1960er- und 1970er-Jahren. In dieser Zeit war sie bei Abrissarbeiten verschiedener Wiener Innenstadthäuser sowie bei Kanalgrabungen involviert. Darüber hinaus erstreckte sich ihr Wirkungsbereich auch auf Objekte in den Bundesländern.[1]

Sie publizierte das Ergebnis ihrer Forschungen in diversen Fachpublikationen, u.a. Archäologie Österreichs (Archaeologia Austriaca), Historisches Jahrbuch der Stadt Linz, Jahrbuch des oberösterreichischen Musealvereins, Mitteilungsblatt der Museen Österreichs, Mitteilungen der Anthropologischen Gesellschaft in Wien, Kunstjahrbuch der Stadt Linz, Bayerische Vorgeschichtsblätter.[2]

Auszeichnungen

Literatur

  • Christa Farka: In memoriam Dr. Hertha Ladenbauer-Orel, in: Archäologie Österreichs, Jahrgang 20, 2009, Heft 1, S 62

Weblinks

Literatur von und über Hertha Ladenbauer-Orel im Katalog der Deutschen Nationalbibliothek

Einzelnachweise