Heugraben

Aus Regiowiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Heugraben (kroatisch Žarnovica) ist eine Gemeinde im Bezirk Güssing im Burgenland. Das einzige gleichnamige Dorf im Gemeindegebiet mit rund 200 Einwohnern liegt auf einer Seehöhe von 249m.

Heugraben gehörte wie das gesamte Burgenland bis 1920/1921 zu Ungarn. In dieser Zeit musste Heugraben den ungarischen Ortsnamen Sirovnicza verwenden. Der Ort zählt zum Siedlungsgebiet der Burgenlandkroaten, wobei der Anteil stark zurück ging (1961: 69 %; 2001: 14,2 %).


Übersicht der Gemeinde in Wikipedia


Die ausklappbaren Informationen werden aus dem aktuell verfügbaren Artikel bei der Deutschsprachigen Wikipedia eingebunden.
Zur Ansicht der kompletten Information kann mit der Bildlaufleiste (Scrollbar) an der rechten Seite des Fensters navigiert werden. Das Anklicken von Verweisen (Links) innerhalb des Fensters ruft die entsprechenden Seiten der Deutschsprachigen Wikipedia auf. Um die ursprüngliche Anzeige wieder herzustellen, ist die gesamte Seite erneut zu laden. Um einen Wikipedia-Artikel zu bearbeiten, muss man den Artikel direkt in Wikipedia aufrufen! Der Link dazu ist Heugraben .

Regionales aus der Gemeinde
Du weißt sicher mehr über diese Gemeinde oder diesen Bezirk - deshalb mach mit, mit Texten oder Fotos - wie? das siehst Du hier

47.116666666716.1913888889Koordinaten: 47° 7′ N, 16° 11′ O

Die Karte wird geladen …
Ganzseitige Karten: Heugraben47.116666666716.1913888889


Gemeindegliederung

Sehenswürdigkeiten

Filialkirche Heugraben
Flachmoor am Zickenbach

Das einzige denkmalgeschützte Objekt in der Gemeinde ist die 1834 erbaute katholische Pfarrkirche. Sie ist eine im Jahr 1834 geweihte Filialkirche, die seit ihrem Bau schon zur Pfarre Bocksdorf gehört.[1]

Auf dem Gemeindegebiet von Heugraben liegt das sogenannte Niedermoor, das Teil des Naturschutzgebietes Auwiesen Zickenbachtal ist. Dieses Moor gilt mit einer Fläche von 42 Hektar als Größtes im pannonischen Raum.[2]

Gemeindebetriebe

Freizeitanlagen

Die Bierquelle Heugraben ist eine Kleinbrauerei, die im Jahre 2017 von Patrick Krammer gegründet wurde. Sein selbst erzeugtes Bier nennt sich das Zickentaler Bier. In der Freizeit kann man in seiner Einrichtung ein kühles Bier genießen und kleine Speisen zu sich nehmen. Die Hauptsorten sind in erster Linie Weißbier (Helles), je nach Nachfrage werden aber auch Bockbier und andere Biersorten gebraut. Der Hopfen für sein Bier wird aus der Südsteiermark und das Malz aus Oberösterreich und Wien bezogen.

Die Heuparty (Heufest) wird jedes Jahr im Juli veranstaltet und bietet einige Marktstände und für Kinder eine Heuhüpfburg, Heulabyrinth, Stecknadelsuche und weitere kleine Beschäftigungen. Die Heuparty wird jedes Jahr gegenüber von den beiden Gasthäusern auf der großen Rasenfläche veranstaltet.

Der Spielplatz ist direkt neben der Feuerwehr, wo auch das Gemeindeamt untergebracht . Der Spielplatz ist mit verschiedenen Freizeitanlagen für Kinder ausgestattet. Vorzufinden sind eine Schaukel mit Rutsche, ein kleines besteigbares Häuschen, eine große Seilbahn und eine Röhre auf die man klettern bzw. unten durch krabbeln kann. Selten wird in der Winterzeit der Platz mit Wasser gefüllt, damit die Kinder eislaufen können, meist muss man bei der Gemeinde nachfragen. Viele Kinder halten sich auch gerne beim Bach unter den Brücken auf um dort zu spielen.

Eine katholische Kirche steht im Zentrum von Heugraben.

Die Orte wo sich die meisten Einwohner aufhalten sind:

  • der alte Sportplatz
  • die Kirche
  • der Spielplatz
  • das Gasthaus Staber

Gasthäuser:

  • Gasthaus Staber hat derzeit noch an einigen Tagen geöffnet
  • Gasthaus Radostits ist bereits seit einigen Jahren geschlossen

Die beiden Gasthäuser stehen direkt nebeneinander, früher trennte sie eine Hecke welche heute nicht mehr zu sehen ist. Direkt gegenüber vom Gasthaus Staber sieht man eine neu errichtete Bushaltestelle, im Mai kann man dort dann auch den jährlich errichteten Maibaum sehen. Auch auf der gegenüberliegende Seite steht eine Bushaltestelle, diese ist jedoch leicht übersehbar.

Öffentliche Einrichtungen

Blaulichtorganisationen

OF Heugraben

Schulen

Derzeit gibt es keine Schulen in Heugraben mehr. Bis zum Jahr 1970 gab es eine Volksschule, diese wurde aber geschlossen, weil sie von zu wenigen Kindern besucht wurde. Die einzige in der Nähe verbliebene Schule ist seither die Volksschule in Bocksdorf.[4]

Wirtschaft

  • W&W Montagen, Trockenausbauunternehmen
  • Gasthaus Staber
  • Die Bierquelle / Zickentaler Bier
  • Fußpflege Orsolits
  • Fußpflege und Kosmetik Heidi
  • GTA Gebäudetechnik und Anlagenbau GmbH

Vereine

  • Jägerverein

Personen

  • Bürgermeister: Mario Faustner (ÖVP)

Literatur

  • Stefan Geosits (Hg.): Die burgenländischen Kroaten im Wandel der Zeit. 1986
  • Nikolaus Wilhelm-Stempin: Das Siedlungsgebiet der Burgenlandkroaten in Österreich, Ungarn, Mähren und der Slowakei. 2008

Einzelnachweise

  1. Filialkirche Heugraben auf der Siete der Gemeinde Heugraben abgerufen am 28. Februar 2018
  2. Heugraben und sein Moor auf der Seite der Gemeinde Heugraben abgerufen am 21. Dezember 2017
  3. Verbandsorganisation des burgenländischen Landesfeuerwehrverbandes abgerufen am Einstellungsdatum (Siehe Versionsgeschichte)
  4. Einst und jetzt: Volksschule Heugraben wurde privatisiert in Mein Bezirk vom 7. August 2017 abgerufen am 21. Dezember 2017

Weblinks

 Heugraben – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien auf Wikimedia Commons


Htlpinkafeld.png Dieser Artikel wurde 2016/17 im Zuge des Schulprojektes der HTL Pinkafeld erstellt oder maßgeblich erweitert.