Hockeyclub Währing

Aus Regiowiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Der Hockeyclub Währing (HC Währing) war im 18. Wiener Gemeindebezirk Währing beheimatet.

Geschichte

Der Hockeyclub Währing, (HC Währing) oder auch (HCW) in der Abkürzung genannt, hatte seinen Ursprung im Eishockeyverein des Wiener Jugendfürsorge-Vereins, Ortsgruppe Währinger Jugendspiel-Verein, gegründet 1925. Im Oktober 1928 wurde der Eishockeyverein umbenannt in Eishockeyclub Währing, bevor er im Dezember 1930 den jetzigen Namen erhielt. Man hatte über Jahre eine gute Jugendarbeit betrieben und die Qualität des Spiels war von Jahr zu Jahr gewachsen. Dieses waren gute Voraussetzungen für den Start unter neuem Namen.

Einem Bericht über die Jahreshauptversammlung der Österreichischen Lehrer Sportvereinigung von 1931 kann entnommen werden, dass die Sportvereinigung und der Währinger Jugendspielverein im letzten Jahr fusioniert haben. Damit wird auch der Hockeyclub Währing als Zweigverein bei den ÖLehrern geführt. Herr Ippsmüller wird in der Versammlung zum "Förderer" ernannt.[1]

Zu Beginn der Saison 1935/36 fusioniert der Hockeyclub Währing mit dem Wiener Eislauf Verein. In einem Artikel des SportTagblattes im November wird noch von der Gründung einer Interessengemeinschaft beider Vereine gesprochen.[2] Im Jahresbericht für die Saison 1935/36 führt des WEV aus, dass es zwei besondere Ereignisse gegeben habe, eines davon die Fusion mit dem HCW. Der HCW trat geschlossen der Eishockeyabteilung des WEV bei. Der Leiter des Währinger, Direktor Friedrich Jpsmüller, übernahm zusammen mit Walter Sell vom WEV die Führung des Eishockeybereichs. In den Mannschaften des HCW spielten jetzt auch WEV-Spieler und HCW-Spieler in den WEV-Mannschaften. Es heißt weiter, dass der WEV jetzt mit den Währingern und dem neu gegründeten Wiener Eishockey Verein 4 geschlossene und eingespielte Mannschaften besitzt und auch genügend Reservespieler. Die An- und Abmeldungen von Spielern beim Verband von den beteiligten Vereinen des WEV sind zahlreich. Die Spiele des HCW sind teilweise im Jahresbericht enthalten.

Am 18. Dezember 1936 erklärte der HC Währing seinen Austritt aus dem Eishockeyverband und wollte sich anschließend WEV II nennen, also zum Wiener Eislauf Verein übertreten. Dieser Austritt konnte laut Verband nur erfolgen, wenn bestimmte Auflagen erfüllt wären. Die Eishockeyabteilung des Wiener Eislauf Vereins ging daher mit dem 18. Dezember 1936 in die Eishockeysektion des Wiener Eislauf Verein über. Im österreichischen Eishockeyverband wurde weiter die Abkürzung WEV benutzt. Alle Aktiven des HC Währing traten in diesen neuen Verein ein und spielten zukünftig unter der Bezeichnung WEV II. Diese Bezeichnung hatte bisher die Reservemannschaft des WEV.[3] Da sich der HCW jedoch nicht als Verein auflöste, beschloss der Vorstand des österreichischen Eishockeyverbandes im Dezember 1937, den HC Währing mit Wirkung vom 18. Dezember 1936 rückwirkend aus der Mitgliederliste zu streichen.[4]


Vereinsdress: Vereinsplatz: Wien, 17. Bezirk Hernals, Roggendorfstr. 2 (Dez. 1934)


Eishockeyspiele:bisher wurden 105 nationale und 49 internationale Spiele erfasst

Erfolge

1931 2. Platz Szabo-Jugend-Cup
1931 Sieger Gruppe B der Reservemeisterschaften
1936 Sieger der 1. Klasse der Wiener Eishockey-Meisterschaft

Spieler mit dem Internationalen Abzeichen des österreichischen Eishockeyverbandes

Ein Internationales Abzeichen des österreichischen Eishockeyverbandes erhielten nur die Spieler, die den österreichischen Eishockeyverband in der Nationalmannschaft vertraten. Allen anderen Eishockeyspielern war es untersagt, diese Auszeichnung zu tragen.

Spieler Verleih. gesamt Verleih. im HCW Jahr der Verleihung
Anton Emhart 1 1 1931
Albert Trappl 1 1 1934
Rudolf Vojta 3 1 1935
Franz Csöngei 5 2 1933, 1934
Lambert Neumayer 3 2 1933, 1934
Willibald Stanek 4 2 1934, 1935


Eishockey

Saison 1930/31

  • 7. November 1930: Im Klubzimmer auf dem Lehrer-Platz findet heute eine Spielerversammlung statt. Interessenten für das Eishockeyspiel können sich schriftlich wenden an: HC Währing, Hildebrandgasse 6, Wien, XVIII. Bezirk.
  • 04. Dezember 1930: Anton Emhart vom HCB hatte sich beim WAC angemeldet. Der HCW hat Anton Emhart aber nicht freigegeben.
  • 5. Dez. 1930: Der Verteidiger Josef Singer, des bisher bei Hakoah spielte, hat zum HCW gewechselt.[5]

Nationale Spiele

Da der Namensvorgänger EHC Währing Sieger der Gruppe A der 2. Klasse in der Vorsaison war, spielte der HC Währing diese Saison in der 1. Klasse. Der Eishockeyverband hatte erstmals die 1. Klasse in die Gruppen A und B unterteilt. Der HC Währing wurde der Gruppe B zugeteilt. Hier erreichte er den dritten Platz. In der Reserve hatte der Verband wegen der vielen Meldungen auch zwei Gruppen eingerichtet. In der Gruppe B wurde der Hockeyclub Währing Gruppensieger. Selbst so starke Mannschaften wie den PSK oder WAC ließ er hinter sich. Auch im Szabo-Jugend-Cup, wo dieses Jahr sieben Jugendmannschaften antraten und in zwei Gruppen spielten, wurde man in der Gruppe A Sieger. Im Endspiel um den Cup am 4. März 1931 auf dem WEV-Platz in Wien muss sich der HCW dem Sportklub Hakoah geschlagen geben, der das Spiel 2:1 gewinnt.


Datum Spielort Vereine Art Ergebnis Zuschauer Bemerkungen
26. November 1930 Wien, Engelmann-Platz HC Währing - PSK 0:0(0-0,0-0,0-0) s.u.
28. November 1930 Wien, WEV-Platz HC Währing II - WEV II F 2:2(0-1,0-1,0-3) s.u.
02. Jänner 1931 Wien, WEV-Platz HC Währing II - Hahoah II M 2:0(1-0,1-0,0-0) s.u.
03. Dezember 1930 Wien, WEV-Platz CEV/ÖWSC - WEV F 2:15(0-5,2-5,0-4) s.u.
11. Jänner 1931 Hollabrunn HC Währing II - Hollabrunn F 5:1( ) s.u.
12. Jänner 1931 Villach HC Währing - Villach F 6:1(2-1,1-0,3-0) s.u.
15. Jänner 1931 Wien, Cottage-Platz HC Währing II - CEV II F 1:0(1-0,0-0,0-0) s.u.
28. Jänner 1931 Wien, Engelmann-Platz HC Währing - WAC M 1:0(0-0,0-0,1-0) s.u.
04. Februar 1931 Wien, WEV-Platz HC Währing II - WAC II M 4:1
08. Februar 1931 Leoben HC Währing Jug - Leoben Jug F 1:2
08. Februar 1931 Leoben HC Währing - Leoben F 3:0
09. Februar 1931 Wien, WEV-Platz WBC/HCW Jug - Hakoah Jug Szabo 0:10(0-3,0-7) s.u.
11. Februar 1931 Wien, Lehrerplatz HCW - WEC/HCW Szabo n.T.23.2.31
13. Februar 1931 Wien, WEV-Platz HC Währing - Hakoah M 4:0(1-0,2-0-1-0) s.u.
18. Februar 1931 Wien, Engelmann-Platz PSK Jug - WEC/HCW Jug Szabo 11:1(5-0,6-1) s.u.
21. Februar 1931 Wien, WEV-Platz HC Währing - CEV M 3:3(0-1,1-0,1-1) s.u.
21. Februar 1931 Wien, WEV-Platz HC Währing II - Siemens II M 6:0 strafbegl.
23. Februar 1931 Wien, WEV-Platz HC Währing Jug - WEC/HCW Jug Szabo 6:0
25. Februar 1931 Wien, WEV-Platz HC Währing II - Reichsbund Wien II M 4:1
27. Februar 1931 Wien, Engelmann-Platz HC Währing - PSK M 3:4(0-3,2-1,1-0) s.u.
28. Februar 1931 Wien, WEV-Platz HC Währing Jug - WEV Jug Szabo 0:0
02. März 1931 Wien, Engelmann-Platz HC Währing Jug - PSK Jug Szabo 3:0(1-0,2-0) s.u.
04. März 1931 Wien, WEV-Platz HC Währing Jug- Hakoah Jug Szabo 1:2 (0-1,1-1) s.u.
09. März 1931 Wien, Engelmann-Platz HC Währing II - PSK II M 3:0
18. März 1931 Wien, Engelmann-Platz HC Währing - PSK F 1:4 s.u.


Spiel 26. November 1930 PSK - HC Währing

  • Schiedsrichter:
  • Der PSK musste zu diesem Spiel mit zwei Ersatzleuten antreten. Der HCW war ein ausgezeichnet spielender Gegner und so endete das Freundschaftsspiel mit 0:0(0-0,0-0,0-0) unentschieden.


Spiel 01. Dezember 1930 WEV II - WAC II

  • Schiedsrichter:
  • Die Reserve des WEV spielte gegen die Reserve des WAC mit 5:0(1-0,1-0,3-0) Toren. Ursprünglich sollte gegen die Kampfmannschaft vom WAC gespielt werden. Es konnte jedoch nur die Reserve mit Oppermann antreten.


Spiel 03. Dezember 1930 WEV - CEV/ÖWSC

  • Schiedsrichter:
  • Das Freundschaftsspiel des WEV gegen eine kombinierte Mannschaft aus CEV und ÖWSC endete mit 15:2(5-0,5-2,4-0?) Toren. Die Torschützen beim WEV waren Ulrich Lederer, Josef Göbl, Friedrich Demmer und Walter Sell. Bei der kombinierten Mannschaft schoss Bidla die zwei Tore.

Spiel 28. Dezember 1930 HCW - Linz

  • Schiedsrichter:
  • Team HCW: Tor: Hunjacek, Verteidiger: Rudolf Vojta, Leopold Graf, 1. Sturm: Lambert Neumayer, Otto Voit, Anton Emhart, Franz Csöngei, Singer, Willibald Stanek.
  • Um 9.30 Uhr


Spiel 02. Jänner 1931 HC Währing II - Hahoah II M-Spiel

  • Schiedsrichter: Dietrichstein
  • Das Meisterschafsspiel zwischen dem HCE II und Hakoah II endete mit 2:0(1-0,1-0,0-0) für den HCW. Die Torschützen für den HCW waren Stanke und Karl Karl Brandl.


Spiel 11. Jänner 1931 HC Währing II - Hollabrunn

  • Schiedsrichter:
  • Das Freundschaftsspiel in Hollabrunn zwischen der Reserve des HCW und Hollabrunn endete mit 5:1( ) Toren. Die Torschützen für den HCW waren Karl Brandl (2), Nowak, Chludowak und Hoffmann.

Spiel 12. Jänner 1931 HC Währing - Villach

  • Schiedsrichter: Rittmeister Klotz
  • Team HCW: Tor: Hunjacek, Verteidiger: Rudolf Vojta, Lambert Neumayer, 1. Sturm: Lambert Neumayer, Anton Emhart, Franz Csöngei, Leopold Graf, Voit, Willibald Stanek.
  • Das Freundschaftsspiel des HCW in Villach gegen Villach endete 6:1(2-1,1-0,3-0) Toren. Die Schützen des HCW waren Schöngeist (2), Voit, Lambert Neumayer und Anton Emhart.


Spiel 15. Jänner 1931 HC Währing II - CEV II

  • Schiedsrichter:
  • Das Freundschaftsspiel der Reserven vom HCW und CEV endete mit 1:0(1-0,0-0,0-0). Der Schütze des Tores war Oskar Nowak.


Spiel 28. Jänner 1931 HC Währing - WAC M-Spiel

  • Schiedsrichter: Hans Aigner
  • Das Meisterschaftsspiel zwischen dem HCW und dem WAC fand auf dem Engelmann-Platz in Wien statt. Der HCW gewann mit 1:0(0-0,0-0,1-0). Im ersten Drittel war es ein ausgeglichener Kampf beider Mannschaften, es fielen aber keine Tore. Im zweiten Drittel, welches auch torlos blieb, zeigte der WAC leichte Schwächen. Im letzten Drittel war der HCW die führende Mannschaft. Der WAC-Torwart Kahane leistete ausgezeichnete Arbeit, ansonsten wären mehr Tore gefallen. Anton Emhart schaffte dann den einzigen, aber auch Siegestreffer der Währinger. Mit diesem Sieg hat sich Währing in die Reihe der besten Mannschaften von Wien eingereiht.


Spiel 08. Februar 1931 HC Währing Jug - Leoben Jug

  • Schiedsrichter:
  • Das Freundschaftsspiel in Leoben zwischen den Jugendmannschaften vom HCW und Leoben endet mit 1:2( )Toren. Im Gegensatz zur Kampmannschaft zeigte der Nachwuchs ein hervorragendes Spiel. Die Aktiven waren den Wienern auch an Körperkraft überlegen. Es wird nicht lange dauern und die jungen Spieler werden in der ersten Mannschaft spielen, da mehrer gute Anlagen für das Eishockeyspiel zeigten.


Spiel 08. Februar 1931 HC Währing - Leoben

  • Schiedsrichter:
  • Das Freundschaftsspiel zwischen dem HCW und Leoben in Leoben endet mit 3:0( ) für den HCW. Anton Emhart fehlt wegen seiner Teilnahme an den Weltmeisterschaften in der Mannschaft des HCW. Im ersten Drittel konnte Leopold Graf den Führungstreffer einschießen. Das zweite Drittel blieb torlos, trotzdem die Leobener versuchten, ein Tor zu erzielen. Das der Torwart des HCW nur einmal eine Scheibe abwehren musste, zeigt das Kräfteverhältnis der beiden Mannschaften an diesem Tag. Im letzten Drittel waren die Torschützen Franz Csöngei und Otto Voit.
Leider hatten die Gastgeber sich vor dem Spiel kaum um ihre Gäste gekümmert. Nach der Ankunft und später nahm man kaum Notiz von ihrer Anwesenheit. Das sollte im Amateursport anders sein.[6]


Spiel 09. Februar 1931 Hakoah Jug - WBC/HCW Jug Szabo-Cup

  • Schiedsrichter: Hans Aigner
  • Das Turnierspiel im Szabo-Jugend-Cup zwischen den Jugendmannschaften von Hakoah und dem WBC/HCW endete mit 10:0(3-0,7-0). Egon Winter schoss neun Tore, Perger einen Treffer.


Spiel 13. Februar 1931 HC Währing - Hakoah M-Spiel

  • Schiedsrichter: Dworatschek
  • Das Meisterschaftsspiel zwischen dem HCW und Hakoah endete mit 4:0(1-0,2-0-1-0) Toren. Die Tore des HCW schossen Anton Emhart, Franz Csöngei, Lambert Neumayer und Oskar Nowak.


Spiel 18. Februar 1931 PSK Jug. - WEC/HC Währing Jug. Szabo-Cup

  • Schiedsrichter: Ing. Langfelder
  • Das Turnierspiel im Szabo-Jugend-Cup zwischen den Jugendmannschaften des PSK und des WEC endeten mit 11:1(5-0,6-1). Die Schützen des PSK waren Erich Rosar (7) und Hans Klinger (4). Für den WEC/HCW traf Glück.


Spiel 20. Februar 1931 WBC/HCW Jug - Rbd Wien Jug Szabo-Cup

  • Schiedsrichter:
  • Das Turnierspiel im Szabo-Jugend-Cup zwischen WBC/HCW und Rbd Wien endete 6:0. Das Ergebnis ist eine Strafbeglaubigung des Verbandes.


Spiel 21. Februar 1931 HC Währing - CEV M-Spiel

  • Schiedsrichter: Jaques Dietrichstein
  • Das Meisterschaftsspiel zwischen dem HCW und dem CEV endete 3:3(0-1,1-0,1-1) unentschieden. Der HCW zeigte ein schlechtes Spiel. Nur mit Glück konnte man im letzten Drittel noch den Ausgleichstreffer erzielen. Im ersten Drittel schoss der CEV den Führungstreffer ein, im zweiten Drittel schaffte der HCW den Ausgleich. Im letzten Drittel konnten beide Mannschaften je zwei Tore einschießen, so dass das Spiel 3:3 endete. Die Tore für den HCW schossen Lambert Neumayer, Rudolf Vojta und Oskar Nowak. Für den CEV waren Eisermann (2) und Caucig erfolgreich.


Spiel 27. Februar 1931 PSK - HC Währing M-Spiel

  • Schiedsrichter: Hans Aigner
  • Das Meisterschaftsspiel zwischen dem PSK und dem HCW wurde mit 4:3(3-0,1-2,0-1) beendet. Für den PSK schossen Ernst Schmucker (3) und Hans Ertl die Tore. Für den HCW traf Voit.


Spiel 02. März 1931 PSK Jug. - HC Währing Jug. Szabo-Cup

  • Schiedsrichter: Laurer
  • Das Turnierspiel im Szabo-Jugend-Cup zwischen dem PSK und dem HCW endete 0:3(0-1,0-2). Die Torschützen für den HCW waren Franz Csöngei (2) und Oskar Nowak. Beim PSK versagt Klinger völlig und so konnte der HCW dass Spiel gut gewinnen.



Spiel 04. März 1931 Hakoah Jug - HC Währing Jug Szabo-Cup

  • Schiedsrichter: Laurer
  • Das Endspiel der beiden Gruppensieger im Szabo-Jugend Cup zwischen Hakoah und dem HC Währing endete mit 2:1(0-1,1-1) Toren. Die Torschützen für Hakoah waren Spira und Perger. Für den HCW traf Franz Csöngei. Damit ist Hakoah Szabo-Jugend-Cup Sieger 1931. Da Hakoah zweimal hintereinander den Szabo-Jugendcup gewonnen hat, geht der Wanderpokal endgültig in den Besitz von Hakoah über.


  • Spiel 18. März 1931 PSK - HC Währing
  • Schiedsrichter:
  • Das Freundschaftsspiel zwischen dem PSK und dem HCW endete mit 4:1(1-0,2-0,1-1) Toren. Die Torschützen für den PSK waren Ernst Schmucker (2), Hans Ertl und Franz Henhappel. Der Treffer für den HCW resultierte aus einem Eigentor von Kurt Stuchly. Hans Tatzer spielte als Gast beim PSK mit.


Internationale Spiele

Datum Spielort Vereine Ergebnis Zuschauer Bemerkungen
25. Dezember 1930 Berchtesgaden HCW - Eislaufverein Berchtesgaden 5:2(3-0,2-0,0-2) s.u.
26. Dezember 1930 Berchtesgaden HCW - Münchner Eislaufverein 7:1(2-0,2-1,3-0) s.u.
26. Dezember 1930 Berchtesgaden HCW - Deutscher Sportklub Berlin 8:0(0-0,3-0,5-0) s.u.
11. Jänner 1931 Cortina dÀmpezzo HCW - Cortina 2:2(0-1,0-1,2-0) 1500 s.u.
16. Jänner 1931 Krynica HCW - BKE Budapest 0:3(0-0,0-3,0-0) s.u.
17. Jänner 1931 Krynica HCW - poln. Team 0:1(0-0,0-1,0-0) s.u.
18. Jänner 1931 Krynica HCW- Krynica 2:0(1-0,1-0,0-0) s.u.
24. Jänner 1931 Troppau HCW - Troppauer Eislaufverein 0-0(0-0,0-0,0-0) 800 s.u.
25. Jänner 1931 Troppau HCW - Troppauer Eislaufverein 1:4(1-1,0-1,0-2) s.u.



Turnier in Berchtesgaden vom 25. bis 26. Dezember 1930 Die Währinger werden auch in diesem Jahr wieder zu Weihnachten an einem Turnier in Berchtesgaden teilnehmen. In der letzten Saison konnten sie dieses Turnier gewinnen. Auf der Rückreise sind noch Spiele in Österreich geplant. Die Reisegruppe unter Führung des Sektionsleiters Ipsmüller besteht aus im Tor: Hunjacek, Verteidiger: Rudolf Vojta, Leopold Graf, 1. Sturm: Lambert Neumayer, Otto Voit, Anton Emhart, Franz Csöngei, Singer, Willibald Stanek. Die Abfahrt ist am 24. Dezember 1930 um 13.35 Uhr mit dem Zug.

Nach den Spielen im Turnier in Berchdesgaden wollen die Währingen noch je ein Match am 28. Dezember 1930 in Linz und in St. Pölten spielen.



Spiel 25. Dezember 1930 HCW - Eislaufverein Berchtesgaden Turnier

  • Schiedsrichter: Kreiser
  • Team HCW: Tor: Hunjacek, Verteidiger: Rudolf Vojta, Leopold Graf, 1. Sturm: Lambert Neumayer, Otto Voit, Anton Emhart, Franz Csöngei, Singer, Willibald Stanek.
  • Das erste Spiel in Berchtesgade siegte der HCE gegen den Eislaufverein Berchtesgaden mit 5:2(3-0,2-0,0-2) Toren. Die Tore für den HCW schossen Anton Emhart (3), Voit und Rudolf Vojta.



Spiel 26. Dezember 1930 HCW - Münchner Eislaufverein Turnier

  • Schiedsrichter: Kreiser
  • Team HCW: Tor: Hunjacek, Verteidiger: Rudolf Vojta, Leopold Graf, 1. Sturm: Lambert Neumayer, Otto Voit, Anton Emhart, Franz Csöngei, Singer, Willibald Stanek.
  • Das zweite Turnierspiel gewannen die Währinger gegen den Münchner EV mit 7:1(2-0,2-1,3-0) Toren. Die Torschützen waren Anton Emhart (3), Franz Csöngei, Voit und Willibald Stanek (Ein Torschütze fehlt). Lambert Neumayer erlitt eine stark blutende Rißquetschwunde am Knie, die genäht werden musste.



Spiel 26. Dezember 1930 HCW - Deutscher Sportklub Berlin Turnier

  • Schiedsrichter: Kreiser
  • Team HEC: Tor: Hunjacek, Verteidiger: Rudolf Vojta, Leopold Graf, 1. Sturm: Lambert Neumayer, Otto Voit, Anton Emhart, Franz Csöngei, Singer, Willibald Stanek.
  • Im dritten Spiel gewann der HCW gegen den Deutschen Sportklub Berlin mit 8:0(0-0,3-0,5-0) Toren. Die Tore fielen durch Anton Emhart (4), Otto Voit (2) und Rudolf Vojta (2).
Durch die drei Siege sind die Währinger bereits wieder Turniersieger. Die Spiele gehen zwar noch weiter, drei Siege kann aber niemand mehr erreichen.


Spiel 28. Dezember 1930 HCW - St. Pölten

  • Schiedsrichter:
  • Team HCW: Tor: Hunjacek, Verteidiger: Rudolf Vojta, Leopold Graf, 1. Sturm: Lambert Neumayer, Otto Voit, Anton Emhart, Franz Csöngei, Singer, Willibald Stanek.
  • Um 20.00 Uhr


  • Die Fahrt nach Cortina dÀmpezzo beginnt in Wien am 9. Jänner 1931 um 22.25. Zwei Abteile sind reserviert. In Sillian war Pass- und Zollkontrolle. In Cortina wird die Reisegruppe von Menardi Fausto in Empfang genommen. Die Unterbringung erfolgt im Posthotel. Nach dem Mittagessen wird ein Training abgehalten und dann noch vier Stunden gelaufen. Cortina liegt 1200 Meter hoch und alle müssen sich an die Lufverhältnisse gewöhnen. Bereits um 21.00 Uhr abends war Zapfenstreich angesagt. Der Eisplatz, auf dem das Spiel stattfindet ist 70 x 35 Meter groß, also größer wie die heimischen Eisplätze. Nach dem Spiel mussten die Währinger schnell die Sachen packen, da man bereits zwei Stunden später in Toblach beim Zug sein musste. Der örtliche Verein stellte zwei Autos, so dass dieses zeitlich gut ablief.


Spiel 11. Jänner 1931 HCW - Cortina

  • Schiedsrichter: Merzi
  • Team HCW: Tor: Hunjacek, Verteidiger: Rudolf Vojta, Lambert Neumayer, 1. Sturm: Anton Emhart, Franz Csöngei, Leopold Graf, Otto Voit, Willibald Stanek, Reiseleiter: Friedrich Ipsmüller
  • Team Cortina: Tor: Roberto Zardini, Verteidiger: Evalda de Zanno, Guido di Zampiero, Stürmer: Rinaldo Zardini, Francesco de Zanno, Egidio Apollonio, Rinaldo Maioni,
  • Der HCW spielt in Cortina dÀpezzo vor 1500 Zuschauern gegen Cortina 2:2(0-1,0-1,2-0) unentschieden. Im ersten Drittel stürmen die Italiener. Es kommt zu einem Weitschuss von Zardini auf das Wiener Tor. Kurz vor der Torlinie kann Hunjacek die Scheibe zum Halten bringen. Trotzdem gibt der Torschiedsrichter einen Treffer. Der Schiedsrichter muss ihn daher anerkennen. Auch im zweiten Drittel sind die Italiener überlegen und schießen durch Zardini ein weiteres Tor ein. Im letzten Drittel ändern sich die Verhältnisse. Die Währinger stürmen jetzt das Tor der Italiener. Nach einer schönen Kombination kann Anton Emhart den Anschlusstreffer für die Wiener erzielen. Kurz vor Schluss gelingt es dann Franz Csöngei mit einer Einzelleistung den Ausgleichstreffer zu schießen. Der Schiedsrichter machte seine Sache recht gut, ließ sich von den eigenen Spielern aber teilweise beeinflussen.




Turnier vom 16. Jänner bis 18. Jänner 1931 in Krynica

An dem Turnier um den Pokal von General Snejdarek in Alt-Schmecks sollte der WEV vorgesehen. Da dieser zeitlich nicht konnte, fuhr der HCW statt seiner zum Turnier. Reiseleitung: Adolf Semrad. Teilnehmende Spieler: Tor: Hunjacek, Verteidiger: Rudolf Vojta, Lambert Neumayer, 1. Sturm: Anton Emhart, Franz Csöngei, Otto Voit, Willibald Stanek. Zwei Mitglieder konnten wegen Urlaubsschwierigkeiten nicht mitreisen. Es sollen daher zwei Mitglieder der Reservemannschaft nachkommen.


  • Teilnehmer:
-BKE Budapest
-HCW Währing
-Polen NM
-Krynica


Spiel 16. Jänner 1931 HCW - BKE Budapest Turnier

  • Schiedsrichter:
  • Team HCW: Tor: Hunjacek, Verteidiger: Rudolf Vojta, Lambert Neumayer, 1. Sturm: Anton Emhart, Franz Csöngei, Otto Voit, Willibald Stanek.
  • Das Spiel in Alt-Schmecks zwischen dem HCW und dem BKE Budapest endete mit 0:3(0-0,0-3,0-0) Toren. Die Währinger waren ab dem zweiten Drittel nicht mehr in der Lage, dem Ansturm der Ungarn standzuhalten.


Spiel 16. Jänner 1931 Krynica - Polen NM Turnier

  • Schiedsrichter:
  • Das Spiel zwischen Krynica und der Nationalmannschaft von Polen endete 0:7(0-3,0-4,0-0).



Spiel 17. Jänner 1931 BKE Budapest - Krynica Turnier

Vormittages fand ein Spiel zwischen dem BKE Budapest und Krynica statt. Es herrschte starkes Schneestreiben, so dass von einem regulären Spielverlauf nicht die Rede sein konnte. Der Platz war mit Schnee bedeckt und die Scheibe blieb immer wieder stecken. Der BKE siegte mit 2:0(2-0,0-0,0-0) Toren und war im Spiel stark überlegen.



Spiel 17. Jänner 1931 HCW - polnisches Team Turnier

  • Schiedsrichter:
  • Team HCW: Tor: Hunjacek, Verteidiger: Rudolf Vojta, Lambert Neumayer, 1. Sturm: Anton Emhart, Franz Csöngei, Otto Voit, Willibald Stanek.
  • Das Spiel zwischen dem HCW und dem polnischen Team am Nachmittag endete 0:1(0-0,0-1,0-0). Die Währinger zeigten ein ausgezeichnetes Spiel, es fehlte aber ein bißchen Taktik. Nach einem torlosen ersten Drittel schossen die Polen ein Tor im zweiten Drittel. Im letzten Drittel hatten die Währinger ein Tor erzielt, welches aber nicht anerkannt wurde. Es gab lange Diskussionen, in die sich auch das Publikum einmischte.



Spiel 18. Jänner 1931 HCW- Krynica Turnier

  • Schiedsrichter:
  • Team HCW: Tor: Hunjacek, Verteidiger: Rudolf Vojta, Lambert Neumayer, 1. Sturm: Anton Emhart, Franz Csöngei, Otto Voit, Willibald Stanek.
  • Trotz Schneesturm wurde auch heute vormittag das Spiel zwischen dem HCW und Krynica ausgetragen. Die Währinger gewannen mit 2:0(1-0,1-0,0-0) Toren.



Spiel 18. Jänner 1931 BKE Budapest - Polen NM Turnier

  • Schiedsrichter:
  • BKE Budapest und die Nationalmannschaft von Polen trennten sich 2:0(1-0,0-0,1-0). Das Endspiel fand in den nachmittagstunden statt. Die Verteidigung der NM von Polen war gut, aber die Stürmer waren schwach im Abschluß. Der BKE Budapest gewinnt damit das Turnier in Krynica.


Sieger des Turniers in Krynica: BKE Budapest




Spiel 24. Jänner 1931HCW - Troppauer Eislaufverein

  • Schiedsrichter: Alt, Beginn: 21.00 Uhr
  • Team HCW: Tor: Hunjacek, Verteidiger: Rudolf Vojta, Lambert Neumayer, 1. Sturm: Anton Emhart, Franz Csöngei, Otto Voit, Oskar Nowak, Leopold Graf, Karl Brandl, Reiseleiter: Friedrich Ipsmüller
  • Team Troppauer EV: Tor: Hausotter, Verteidiger: Dorasil, Schindler, Stürmer: Heinz, Stefan, Mattern, Wolf,
  • Das erste Spiel in Troppau zwischen dem HCW und dem Troppauer EV endete mit 0:0(0-0,0-0,0-0) unentschieden vor 800 Zuschauern. Im ersten Drittel spielten beide Mannschaften gleichwertig und scheiterten an den guten Hinterleuten. Im zweiten Drittel war eine leichte Überlegenheit der Währinger zu verzeichnen. Kurz vor der Pause schaffte es Franz Csöngei nicht einmal, aus kurzer Entfernung in leere Tor von Troppau einzuschießen. Im letzten Drittel spielten dann die Troppauer stark und überlegen.



Spiel 25. Jänner 1931 HCW - Troppauer Eislaufverein

  • Schiedsrichter: Heinzinger, Troppau Beginn: 20.30 Uhr
  • Team HCW: Tor: Hunjacek, Verteidiger: Rudolf Vojta, Lambert Neumayer, 1. Sturm: Anton Emhart, Franz Csöngei, Otto Voit, Leopold Graf, Karl Brandl, Reiseleiter: Friedrich Ipsmüller
  • Team Troppauer EV: Tor: Hausotter, Verteidiger: Dorasil, Schindler, Stürmer: Heinz, Stefan, Mattern, Wolf,
  • Die Währinger spielten heute ohne Oskar Nowak. Das Spiel in Troppau zwischen dem HCW und dem Troppauer EV endet mit 1:4(1-1,0-1,0-2) Toren. Im ersten Drittel konnte Franz Csöngei den Führungstreffer für die Währinger erzielen. Der Spieler Heinz aus Troppau schoss das Ausgleichstor. Im zweiten Drittel war Dorasil der Torschütze. Der Torschütze im letzten Drittel war wiederum Dorasil und es gab ein Eigentor von Rudolf Vojta. Die Währinger Mannschaft wurde durch die Entscheidungen des Schiedsrichter Heinzinger aus Troppau nicht unwesentlich benachteiligt.

Saison 1931/32

  • 05. Dezember 1931: Der Spieler Singer wechselt vom HCW zurück zu seinem Stammverein Hakoah.
  • 16. Dezember 1931: Alois Semrad, verdienstvoller Funktionär und Spieler beim Währinger Hockeyclub, hat seine Ämter zur Verfügung gestellt. Zusammen mit Friedrich Ipsmiller hat er mehr als 10 Jahre für die Währinger Verein gearbeitet. Er war nicht nur im Eishockeybereich, sondern auch im Landhockey und Fußball tätig. Sein Ausscheiden erfolgt im besten Einvernehmen. Es hat keine Reibungen gegeben. Die Jahre der Arbeit haben doch Kraft gekostet und jetzt sieht er eine gute Möglichkeit, seine Ämter zur Verfügung zu stellen.
  • 12. Februar 1931: Der Spieler Albert Trappl ist dem HCW beigetreten und wird dort als Verteidiger spielen.

Nationale Spiele

Diese Saison spielt der HC Währing in der A-Gruppe der 1. Klasse. Hinter der Mannschaft des WEV wird er Gruppen-Zweiter. Bei den Reservespielen in der B-Gruppe muss er sich dem Österreichischen Wintersport Club geschlagen geben und wird Zweiter.

Datum Spielort Vereine Art Ergebnis Zuschauer Bemerkungen
27. November 1931 Wien, WEV-Platz HC Währing - WEV Sen. F 3:1(1-1,0-2,0-0)
02. Dezember 1931 Wien, WEV-Platz HC Währing - WEV F 1:5(1-2,0-0,0-3) 250 s.u.
09. Dezember 1931 Mödling, Kunsteisbahn HC Währing - Mödling F 3:2(1-1,1-1,1-0) s.u.
12. Dezember 1931 Wien, WEV-Platz HC Währing Jug - WEV Jug F 0:2 (0-1,0-0,0-1)
16. Dezember 1931 Wien, WEV-Platz HC Währing - Cottage EV M 12:0(2.0,5-0,5-0) s.u.
30. Dezember 1931 Wien, WEV-Platz HC Währing - VfB M 5:0(3-0,0-0,2-0) s.u.
02. Jänner 1932 Wien, WEV-Platz HC Währing - WEV kom F 1:3
06. Jänner 1932 Wien, WEV-Platz HC Währing II - WEC II M 11:0( )
06. Jänner 1932 Wien, WEV-Platz HC Währing II - WEV Jug F 1:7 begl. 3:8
13. Jänner 1932 Wien, WEV-Platz HC Währing - Hahkoah M 4:1(1-0,2-1,1-0) s.u.
Jänner 1932 Wien, WEV-Platz HC Währing II - WEV Jug 2:3
18. Jänner 1932 Wien, WEV-Platz HC Währing - WEV 1:7
23. Jänner 1932 Mödling, Kunsteisbahn HC Währing - Mödling F 1:1(0-1,1-0,0-0) s.u.
27. Jänner 1932 Wien, WEV-Platz HC Währing - WAC M 3:2 s.u.
27. Jänner 1932 Wien, WEV-Platz HC Währing II - VfB II M 5:2
03. Februar 1932 Wien, WEV-Platz HC Währing - WEV M 0:2(1-0,1-0,0-0) 300 s.u.
10. Februar 1932 Wien, Engelmann-Platz HC Währing - PSK M 1:4 (0-2,0-1,1-1) 500 s.u.
Februar 1932 Wien, HC Währing II - Cottage EV II 9:8
17. Februar 1932 Wien, WEV-Platz HC Währing - WEV F 0:6
21. Februar 1932 Semmering HC Währing II - ÖWSC II M 1:5(1-2,0-2,0-1) s.u.
26. Februar 1932 Wien, WEV-Platz HC Währing - WEV F 3:3(1-0,0-2,2-1) s.u.
28. Februar 1932 Gmunden HC Währing - Gmunden F 0:0(0-0,0-0,0-0) s.u.
05. März 1932 Wien, WEV-Platz HC Währing II - WEV Jug F 5:8

Spiel 02. Dezember 1931 WEV - HC Währing

  • Schiedsrichter: Wollner
  • Team WEV: Tor: Weiß, Verteidiger: Rieß, Hans von Trauttenberg, 1. Sturm: Karl Kirchberger, Friedrich Demmer, Josef Göbl, 2. Sturm: Hoscha, Karl Rammer, Reinl,
  • Team HCW: Tor: Ludwig Springinsfeld, Verteidiger: Rudolf Vojta, Leopold Graf, 1. Sturm: Lambert Neumayer, Anton Emhart, Franz Csöngei, Oskar Nowak, Willibald Stanek, Karl Brandl,
  • Das Spiel auf dem WEV-Platz zwischen dem WEV und dem HCW endete vor 250 Zuschauern mit 5:1(2-1,0-0,3-0) Toren. Im ersten Drittel waren Karl Kirchberger und Reindl für den WEV und Franz Csöngei für den HCW erfolgreich. Der WEV führte mit 2:1 nach diesem Drittel, trotzdem die Währinger die stärkere Mannschaft in diesem Abschnitt war. Im zweiten Drittel fiel kein Tor. Anton Emhart konnte mehrfach bis vors gegnerische Tor kommen, er band aber nicht seine Mitspieler im Sturm mit ein. Im letzen Drittel konnten Hans von Trauttenberg, Friedrich Demmer und Hoscha die Tore zum Endstand von 5:1 einschießen.


Spiel 09. Dezember 1931 HC Währing - Mödling

  • Schiedsrichter:
  • Der HCW spiele in Mödling auf der Kunsteisbahn gegen den MEC und gewann das Spiel mit 3:2(1-1,1-1,1-0) Toren. Die Tore für den HCW schossen Oskar Nowak (2) und Franz Csöngei.

Spiel 16. Dezember 1931 HC Währing - Cottage EV M-Spiel

  • Schiedsrichter: Ulrich Lederer (WEV)
  • Team HCW: u.a. Franz Csöngei, Anton Emhart, Oskar Nowak, Willibald Stanek, Cech, Lambert Neumayer,
  • Das Meisterschaftsspiel auf dem WEV-Platz zwischen dem HCW und dem CEV endete mit 12:0(2.0,5-0,5-0) Toren. Beim CEV fehlten der erkrankte Eisermann und Groebsch, der als Zuschauer anwesend war. Die Währinger zeigten ein fintenreiches Kombinationsspiel. Auch im letzten Drittel, als Schneefall einsetzte und die Scheibe schwer zu spielen war, konnte der HCW noch seine Tore erzielen. Der CEV konnte heute nicht mithalten. Die Tore für den HCW schossen Franz Csöngei (3), Anton Emhart (3), Lambert Neumayer (2), Nowak (2), Willibald Stanek und Cech.

Spiel 30. Dezember 1931 HC Währing - VfB M-Spiel

  • Schiedsrichter: Wollner
  • Das Meisterschaftsspiel zwischen dem HCW und dem VfB endete 5:0(3-0,0-0,2-0) Die Tore für die Währinger schossen Willibald Stanek, Anton Emhart, Oskar Nowak, Franz Csöngei und Lambert Neumayer. Die Währinger waren, wie das Resultat schon zeigt, sehr überlegen.


Spiel 13. Jänner 1932 HC Währing - Hahkoah M-Spiel

  • Schiedsrichter: Ulrich Lederer
  • Das Meisterschaftsspiel zwischen dem HCW und Hakoah gewann der HCW mit 4:1(1-0,2-1,1-0) Toren. Beim HCW fehlte der kranke Spieler Franz Csöngei. Bei Hakoah fehlte der Tormann Max, der durch Glanz, früher Sportclub Fair, ersetzt wurde. Die Treffer für Währing erzielten Oskar Nowak (2), Cech und Willibald Stanek. Den Treffer für Hakoah konnte Fluß erzielen. Hakoahs beste Spieler waren Winter, Fluß und Wittmann, beim HCW Lambert Neumayer und Oskar Nowak. Der HCW hat sich mit diesem Sieg erst einmal in der Tabelle vor den WEV gesetzt.


Spiel 23. Jänner 1932 HC Währing - Mödling

  • Schiedsrichter:
  • Das Spiel auf der Kunsteisbahn Mödling zwischen dem HCW und dem MEC endete 1:1(0-1,1-0,0-0) unentschieden. Das Tor für den HCW erzielte Lambert Neumayer.


Spiel 27. Jänner 1932 HC Währing - WAC M-Spiel

  • Schiedsrichter: Aigner
  • Das Meisterschaftspiel zwischen HC Währing und WAC endete 3:2 (1:1,1:0,1:1). Es spielten zwei völlig gleichwertige Mannschaften um die Endrunde in der diesjährigen Meisterschaft. Der WAC hatte heute wenig Glück. Winter wurde nach dem ersten Tor am Auge verletzt und musste in der Unfallstation behandelt werden. Erst kurz vor Spielende konnte er wieder in das Match eingreifen. Wondra erlitt einen Schlittschuhbruch, was sehr selten vorkommt. Der beste Spieler bei Währing war Franz Csöngei, der auch zwei der Treffer erzielte. Anton Emhart spielte heute nicht so egoistisch und konnte ebenfalls ein Tor einschießen. Die Torschützen des WAC waren Wondra und Winter.


  • Spiel 03. Februar 1932 WEV - HC Währing M-Spiel
  • Schiedsrichter: Wollner
  • Der WEV spielt gegen den HCW in der Meisterschaft bei 300 Zuschauern mit 2:0(1-0,1-0,0-0) Toren. Der Tormann Ludwig Springinsfeld beim HCW leistete eine gute Arbeit. Franz Csöngei war der beste Feldspieler. Im ersten Drittel konnte Walter Sell den Führungstreffer erzielen. Im zweiten Drittel erhöhte Friedrich Demmer auf 2:0. Im letzten Drittel sah der WEV schon arg abgekämpft aus. Es gab keinen Treffer mehr.


Spiel 10. Februar 1932 PSK - HC Währing M-Spiel

  • Schiedsrichter: Aigner
  • Das Meisterschaftsspiel zwischen dem PSK und dem HCW fand auf dem Engelmann-Platz in Wien statt. Der PSK gewann das spiel vor 500 Zuschauern mit 4:1(2:0,1:0,1:1) Toren. Im ersten Drittel konnte Ernst Schmucker den Führungstreffer erzielen. Danach schaffte Hans Ertl das zweite Tor für den PSK. Im zweiten Drittel erhielten Spieler beider Mannschaften Auszeiten. Hans Ertl schoss den dritten Treffer für den PSK ein. Im letzten Drittel wurde das Match erheblich härter. Es gab wieder Ausschlüsse für beide Mannschaften. Der Torwart des PSK Oerdögh verursachte ein Eigentor und verhalf Währing damit zu ihrem einzigen Treffer. Ernst Schmucker stellte dann den Endstand von 4:1 für die Pötzleinsdorfer her. Mit diesem Sieg hat Pötzleinsdorf die Meiterschaft gewonnen.
Selten gab es ein Eishockeyspiel, bei denen soviele Ausschlüsse zu verzeichnen waren. Beim PSK wuden Stuchly und Ertl, bei Währing Willibald Stanek, Lambert Neumayer und Rudolf Vojta ausgeschlossen und das sogar häufiger. Immer war der Grund ein böse aussehendes Foul. Man hatte eigentlich erwartet, dass das Spiel freundschaftlicher verläuft. Oerdögh, der Torwart vom PSK spielt bei Währing im Landhockey und beides sind Vereine, die über Hernals zu Hause sind. Die 500 Zuschauer bei einem Spiel zeigen, dass die Pötzleinsdorfer über einge große Anhängerschaft verfügen. Bei besserem Wetter wären sicherlich doppelt so viele gekommen. Die besten Spieler beim PSK waren Hans Tatzer und Hans Ertl, bei den Währingern war es der Torwart Ludwig Springinsfeld und Franz Csöngei. Pötzleinsdorf hat gleichzeitig mit seinem 10jährigen Vereinsjubiläum den Meistertitel geholt. Ein besseres Geschenk konnte sich der Verein nicht machen.


Spiel 21. Februar 1932 HC Währing II - ÖWSC II M-Spiel

  • Schiedsrichter: Willy Moser
  • Das Meisterschaftsspiel auf dem Eispaltz des Hotels Panhans, Semmering, zwischen den Reservemannschaften von Währing und Wintersportclub endete mit 1:5(1-2,0-2,0-1) Toren. Der Österreichische Wintersport Club ist damt Meister der Reserveklasse 1931/32 geworden.

Spiel 26. Februar 1932 WEV - HC Währing

  • Schiedsrichter: Ing. Langfelder
  • Team WEV: Tor: Wanecek Verteidiger: Jaques Dietrichstein, Hans von Trauttenberg, 1. Sturm: Walter Sell, Friedrich Demmer, Karl Kirchberger, 2. Sturm: Josef Göbl, Karl Rammer, Reinl,
  • Das Freundschafsspiel zwischen dem WEV und dem HCW endete mit 3:3(0-1,2-0,1-2) Toren unentschieden. Der HCW hat mit diesem Ergebnis seine erheblich verbesserte Spielstärke bewiesen. Bei den Wienern war die gesamte Kampfmannschaft angetreten, außer dem kranken Torwart Weiss, der durch Wanecek vertreten wurde. Währing fehlen Leopold Graf, Anton Emhart und Cech. Im ersten Drittel konnte Franz Csöngei den Führungstreffer erzielen. Friedrich Demmer gelang der Ausgleichstreffer im zweiten Drittel und Walter Sell konnte den WEV in Führung bringen. Im letzten Dritel schoss Karl Kirchberger das 3:1 ein. Franz Csöngei konnte kurz darauf wieder den Anschluss herstellen und Oskar Nowak gelang kurz vor Schluss sogar der Ausgleichstreffer zum 3:3.


Spiel 28. Februar 1932 HC Währing - Gmunden

  • Schiedsrichter:
  • Es sollte an diesem Sonntag ein Spiel der Gmundner gegen den Sportklub München stattfinden. Da dieser kurzfristig absagte, sprang der HCW ein und kam nach Gmunden. Das Freundschaftsspiel des HCW und Gmunden endete mit 0:0(0-0,0-0,0-0) unentschieden. Die Währinger sah man zwar ständige im Angriff, es wollte aber kein Tor fallen. Bester Spieler der Währinger war Franz Csöngei.


Internationale Spiele

Datum Spielort Vereine Ergebnis Zuschauer Bemerkungen
25. Dezember 1931 Preßburg HCW - Skiklub Bratislava 4:3( ) s.u.
13. Februar 1932 Preßburg HCW - Slavia/Makkabäa 8:0(2-0,2-0,4-0) s.u.
14. Februar 1932 Preßburg HCW - Skiklub Bratislava 5:0(1-0,0-0,4-0) s.u.
19. Februar 1932 München, Eispalast HCW - Münchner Stadtmannschaft 1:4(0-2,0-1,1-1) 1500 s.u.
20. Februar 1932 München HCW - Münchner Stadtmannschaft 1:4(1-0,0-3,0-1) 1500 s.u.
21. Februar 1932 München HCW - Münchner Eislaufverein 0:2(0-0,0-2,0-0) s.u.
12. März 1932 Troppau HCW - Troppauer Eislaufverein 1:0(0-0,1-0,0-0) s.u.
13. März 1932 Troppau HCW - Troppauer Eislaufverein 2:1(0-0,2-0,0-1) s.u.


Spiel 10. Dezember 1931 HCW - Cortina

  • Schiedsrichter:
  • Team HCW: Tor: Ludwig Springinsfeld, Verteidiger: Lambert Neumayer, Rudolf Vojta, 1. Sturm: Franz Csöngei, Anton Emhart, Willibald Stanek, 2. Sturm: Cech, Leopold Graf, Oskar Nowak, Reiseleiter:


Spiel 25. Dezember 1931 HCW - Skiklub Bratislava

  • Schiedsrichter:
  • Team HCW: Tor: Ludwig Springinsfeld, Verteidiger: Lambert Neumayer, Rudolf Vojta, 1. Sturm: Franz Csöngei, Anton Emhart, Willibald Stanek, 2. Sturm: Cech, Leopold Graf, Oskar Nowak, Reiseleiter: Ipsmüller,
  • Das Spiel zwischen dem HCW in Preßburg gegen Skiklub Bratislava endete mit 4:3( )


Spiel 13. Februar 1932 HCW - Slavia/Makkabäa

  • Schiedsrichter:
  • Albert Trappl, der neu vom PSK gekommen ist, nahm am Match teil. Das Spiel in Preßburg zwischen dem HCW und Slavia/Makkabäa endete mit 8:0(2-0,2-0,4-0) Toren.


Spiel 14. Februar 1932 HCW - Skiklub Bratislava

  • Schiedsrichter:
  • Das zweite Spiel in Preßburg führte der HCW gegen München und gewann mit 5:0(1-0,0-0,4-0) Toren. Die Treffer für Währing schossen Franz Csöngei (2), Albert Trappl, Neumayer und Karl Brandl.
  • 19. Februar 1932: Reise des HCW nach München
Am 18. Februar 1932 hat die Reisegruppe des HCW Wien in Richtung München verlassen. Es werden dort drei Spiele ausgetragen. Die Fahrt geht über die ganze Nacht. Und dann kommt die unangenehme Zoll-, Devisen- und Passkontrolle. Um 8.00 lief der Zug in München ein. Es war in München alles bestens von den Herren Deister und Sieg vorbereitet. Untergebracht war die Reisegruppe im Grand Hotel Grünwald. Für 20.30 Uhr war das Spiel am Abend angesetzt. Die Reiseleitung hat Friedrich Ipsmüller übernommen.
Team HCW: Tor: Ludwig Springinsfeld, Verteidiger: Rudolf Vojta, Albert Trappl 1. Sturm: Lambert Neumayer, Anton Emhart, Franz Csöngei, 2. Sturm: Leopold Graf, Willibald Stanek, Karl Brandl. Zum zweiten Mal ist Albert Trappl, der früher beim PSK spielte, bei einem Spiel dabei.


Spiel 19. Februar 1932 HCW - Münchner Stadtmannschaft

  • Schiedsrichter: Sieg, Münchner Eislaufverein
  • Team HCW: Tor: Ludwig Springinsfeld, Verteidiger: Rudolf Vojta, Albert Trappl 1. Sturm: Lambert Neumayer, Anton Emhart, Franz Csöngei, 2. Sturm: Leopold Graf, Willibald Stanek, Karl Brandl.
  • Team München: Tor: Egginger (MEV), Verteidiger: Dr. Watson(Kanadier), von Bethmann-Hollweg, Stürmer: Creigthon(Kanadier), Ast, Haffner, Vierling (Riessersee), Scheublein, Lang,
  • In München spielte der HCW gegen München vor 1500 Zuschauern im Eispalast und verlor mit 1:4(0-2,0-1,1-1).Das Führungstor im ersten Drittel konnte Vierling nach guten Zuspiel von Scheublein einschießen. Dann erfolgt ein Solo von Dr. Watson und der Schuss aufs Tor. Ludwig Springinsfeld kann die Scheibe abwehren, aber im Nachsetzen kann Dr. Watson die Scheibe doch noch ins Tor bringen. Im zweiten Drittel geht ein Weitschuss ins Tor der Wiener. Der HCW greift nun stark an und setzt den Münchner Torwart und die Verteidiger unter Druck. Die Gegenangriffe laufen über Dr. Watson, der wohl der beste Spieler auf dem Platz ist und der Liebling des Publikums. Im letzten Drittel kann Dr. Watson auch das 4:0 einschießen. Nun fällt auch der Ehrentreffer nach einem Kombinationsspiel durch Franz Csöngei. Anton Emhart und Franz Csöngei werden in der örtlichen Presse als beste Spieler der Wiener sehr gelobt.


Spiel 20. Februar 1932 HCW - Münchner Stadtmannschaft

  • Schiedsrichter: Sieg, Münchner Eislaufverein
  • Team HCW: Tor: Ludwig Springinsfeld, Verteidiger: Rudolf Vojta, Albert Trappl 1. Sturm: Lambert Neumayer, Anton Emhart, Franz Csöngei, 2. Sturm: Leopold Graf, Willibald Stanek, Karl Brandl.
  • Team München: Tor: Egginger (MEV), Verteidiger: Kreisel, von Bethmann-Hollweg, Stürmer: Creigthon(Kanadier), Ast, Haffner, Vierling (Riessersee), Scheublein, Lang,
  • Die Mannschaften sind sind mit einer Ausnahme gleich wie am Vortag. Kreisel spielt statt Dr. Watson. Das zweite Spiel in München verlor der HWC wieder mit 1:4(1-0,0-3,0-1). Der Schiedsrichter hatte einen schlechten Tag und es gab einige Fehlentscheidungen.


Spiel 21. Februar 1932 HCW - Münchner Eislaufverein

  • Schiedsrichter:
  • Team HCW: Tor: Ludwig Springinsfeld, Verteidiger: Rudolf Vojta, Albert Trappl 1. Sturm: Lambert Neumayer, Anton Emhart, Franz Csöngei, 2. Sturm: Leopold Graf, Willibald Stanek, Karl Brandl.
  • Team München: Tor: Egginger (MEV), Verteidiger: Kreisel, Götz, Stürmer: Creigthon(Kanadier), Ast, Haffner, Buchbauer, Löwenheim, Meister,
  • Der HCW spielte wie am Vortag. In der Münchner Mannschaft gab es einige Umstellungen. Das dritte Spiel in München zwischen dem HCW und dem Münchner Eislaufverein endete 0:2(0-0,0-2,0-0). Überwiegend war der HCW im Angriff, was sich aber im Ergebnis nicht niederschlug. ein Schuss von Anton Emhart verletzte Egginger am Finger. Er konte aber weiterspielen. Das erste und letzte Drittel blieben ohne Treffer. Im zweiten Drittel konnten Creigthon und Ast die Tore für München einschießen. Götz wurde alleine fünfmal ausgeschlossen, zweimal mussten Wiener auf die Bank.


Spiel 12. März 1932 HCW - Troppauer Eislaufverein

  • Schiedsrichter: Eizinger,
  • In Troppau spielte der HCW gegen den Troppauer EV mit 1:0(0-0,1-0,0-0). Den Treffer für den HCW schoss Danek im zweiten Drittel.


Spiel 13. März 1932 HCW - Troppauer Eislaufverein

  • Schiedsrichter:
  • Das zweite Spiel in Troppau zwischen dem HCW und dem Troppauer EV endete mit 2:1(0-0,2-0,0-1). Die Treffer für den HCW erzielten Franz Csöngei und Karl Brandl im zweiten Drittel. Für Troppau war Schindler erfolgreich.




Saison 1932/33

24. Oktober 1932: Es geht das Gerücht in Wien um, dass Oskar Nowak die Absicht hat, dem Pötzleinsdorfer Sport Klub beizutreten. Franz Csöngei soll sich für den Beitritt bei WEV interessieren. Mit einer Freigabe durch den HCW ist wohl in diesen Fällen kaum zu rechnen, da es sich um zwei spielstarke Mitglieder handelt.


  • 05. November 1932: Der HC Währing ist zwischenzeitlich hinter dem Wiener Eislauf Verein und dem Pötzleinsdorfer Sport Klub der drittbeste Verein in Wien. Nachdem Gerüchte über Wechsel von Spielern zu anderen Vereinen aufgekommen sind, stellt der HCW jetzt fest, dass nicht zwei gute Leute gehen, sondern weitere Spieler aus anderen Vereinen hinzukommen. Dieses sind Albert Trappl vom Pötzleinsdorfer Sport Klub und der Tormann Theo Benesch vom Wiener Eislauf Verein. Von der alten Garde spielen beim HCW Rudolf Vojta, Lambert Neumayer, Anton Emhart, Franz Csöngei, Willibald Stanek, Leopold Graf und Karl Brandl. Hinzu kommen die Spieler der Reserve. Es kann somit davon ausgegangen werden, dass der HCW in der kommenden Saison noch stärker spielen kann, als bisher. Neue Mitglieder können sich beim HCW, XVIII. Bezirk, Hildebrandgasse 6, melden. Der HCW steht auch wieder mit zahlreichen Vereinen im Ausland in Verbindung, um internationale Spiele auszutragen.
  • 25. November 1932: Der HC Währing baut seine Jugen- und Reservemannschaft traditionsgemäß in dieser Saison weiter aus. Dem Eishockeyverein stehen auf Natureis täglich eine Bande zur Verfügung und zweimal wöchentlich kann auf dem WEV-Platz auf Kunsteis montags und freitags trainiert werden. Nur talentierte Junioren werden aufgenommen. Die Gebühr beträgt mtl. incl. Verbandsbeitrag 10 Schilling. Interessenten bewerben sich schriftlich beim Hockeclub Währing, Wien, XVIII. Bezirk, Hildebrandgasse 6.
  • 10. Dezember 1932: Der Tormann Leopold Benesch wurde bei einem Trainingsspiel gegen den WEV verletzt. Es trat eine Blutvergiftung ein, so dass ein operativer Eingriff notwendig wurde. Den Eingriff nahm Dozent Dr. Mandl vor. Leopold Benesch wird ca. zwei Wochen im Verein ausfallen.


  • 16. Dezember 1932: Spielerunterlagen verloren gegangen

Am 14. Dezember sind dem Sektionsleiter des HCW die Tasche mit sämtlichen Unterlagen der Spieler verloren gegangen. Dies geschah auf der Fahrt von Meidling nach Mödling. Für den Verein sind die Unterlagen unersetzlich, für den Finder aber wertlos. Herr Ipsmüller hofft nun, dass sich der ehrliche Finder bei ihm meldet.

  • 13. Jänner 1933: Bei den Spielen in Rumänien (Bukarest) zum Jahreswechsel befand sich unter den Zuschauern auch der Direktor einer Wiener Holzfabrik, der den Währingern für jedes erzielte Tor 1.000 Lei zusagte. Der ungenannte Spender übergab nach den Spielen den Währingern 5000 Lei, das sind rund 200 Schilling, die der Sektionsleiter Ipsmüller der Winterhilfe in Wien zur Verfügung stellen wird.


Nationale Spiele

Die 1. Klasse besteht diese Spielzeit, in der erstmalig die Wiener Meisterschaft und eine Provinz-Meisterschaft ausgespielt werden, nur noch aus einer Gruppe. Hinter dem Wiener Eislauf Verein und dem Pötzleinsdorfer Sport Klub wird der HCW Dritter der Wiener Meisterschaft. Die Reservemannschaft schafft allerdings in der Gruppe C nur den vierten und damit letzten Platz. Auch im Jugend-Wanderpreis muss sich die Jugendmannschaft in der Gruppe B mit dem vierten und letzten Platz begnügen.


Datum Spielort Vereine Art Ergebnis Zuschauer Bemerkungen
21. November 1932 Wien, WEV-Platz HC Währing - WEV F 0:4
23. November 1932 Wien, WEV-Platz HC Währing - WEV F 1:1(0-1,1-0,0-0) s.u.
26. November 1932 Wien, WEV-Platz HC Währing Jug - WEV Jug F 3:4
30. November 1932 Wien, WEV-Platz HC Währing II - WEV II F 2:5
03. Dezember 1932 Wien, WEV-Platz HC Währing Jug - WEV Jug F 1:5
14. Dezember 1932 Mödling HC Währing - Mödling M 5:0(1-0,2-0,2-0) s.u.
16. Dezember 1932 Wien, WEV-Platz HC Währing II - Reichsbund Wien F 4:6
21. Dezember 1932 Wien, WEV-Platz HC Währing - WAC M 0:0(0-0,0-0,0-0)
23. Dezember 1932 Wien, Engelmann-Platz HC Währing - EKE M 0:0(0-0,0-0,0-0) s.u.
13. Jänner 1933 Wien, WEV-Platz HC Währing II - WEV III F 0:2 beglaubigt 2:0
16. Jänner 1933 Wien, WEV-Platz HC Währing - WEV M 0:1(0-0,0-0,.0-1) s.u.
25. Jänner 1933 Wien, Engelmann-Platz HC Währing - EKE M 0:2
27. Jänner 1933 Wien, WEV-Platz HC Währing - WEV M 0:1(0-1,0-0,0-0) s.u.
28. Jänner 1933 Klagenfurt, Glangasse HC Währing - KAC F 0:1(0-0,0-0,0-1) s.u.
01. Februar 1933 Klagenfurt HC Währing - KAC F ausgef. s.u.
15. Februar 1933 Wien, WEV-Platz HC Währing Jug - WEV Jug B JW 0:6 s.u.
17. Februar 1933 Wien, WEV-Platz HC Währing Jug - Reichsbund Wien Jug JW 0:6 s.u.
19. Februar 1933 Wien, Weimarer-Platz HC Währing II - VfB II M 0:6 strafbeglaubigt
25. Februar 1933 Mödling HC Währing Jug - WBC Jug JW 0:6 s.u.
27. Februar 1933 Mödling, Kunsteisbahn HC Währing - WAC M 1:0(0-0,0-0,1-0) s.u.
02. März 1933 Mödling, Kunsteisbahn HC Währing - Mödling 1:0(2:0(1-0,0-0,1-0) s.u.


Spiel 23. November 1932 WEV - HCW

  • Schiedsrichter: Aigner
  • Das Spiel endet 1:1 (1-0,0-1,0-0) unentschieden. Dietrichstein wurde in dem Spiel am Kopf verletzt und der Arzt sprach ein Spielverbot für die Prager Spiele am Wochenende aus.


Spiel 14. Dezember 1932 HC Währing - MEC M-Spiel

  • Schiedsrichter: Wollinger
  • Der HCW gewann das Meisterschaftsspiel gegen die Mödlinger vor 200 Zuschauern mit 5:0(1-0,2-0,2-0) Toren. Während die Währinger gut kombinierten und so zu vielen Torschüssen kamen, war das Spiel der Mödligner zerahren. Am besten spielten die Mödlinger noch im ersten Drittel. Da waren die Spieler noch frisch. Karl Brandl schoss das Tor der Währinger. Im zweiten Drittel konnte Franz Csöngei die Scheibe ins Tor bringen. Er wurde dann aber verletzt. Er wurde ins Spital gebracht, wo man den Bruch eines Unterarmknochens feststellte. Für drei Wochen erhielt er einen Gipsverband. Anton Emhart konnte den zweiten Treffer landen. Im letzten Drittel waren Anton Emhart und Willibald Stanek die Schützen.


Spiel 23. Dezember 1932 EKE - HCW M-Spiel

  • Schiedsrichter: Fred Revy
  • Das Meisterschaftsspiel des EKE gegen den HCW endete 0:0(0-0,0-0,0-0). Damit sind die Meisterschaftsaussichten des EKE für diese Saison so gut wie erledigt. Währing hat sich mit diesem Spiel zu den erstklassigen Mannschaften in Wien empor gearbeitet. Das Unentschieden ist um so höher zu bewerten, das Franz Csöngei mit einem Unterarmbruch fehlte, ebenso wie der verletzte Anton Emhart. Dazu kommt, dass Oskar Nowak, einer der besten vom HCW in dieser Saison beim EKE spielt. Der EKE hat den ersten Sturm durchspielen lassen, was sicherlich der Hauptgrund für das schlechte EKE-Ergebnis ist. Demgegenüber wechselten die Währinger laufend den Sturm und hatten so immer frische Leute auf dem Eis. Ertl spielte egoistisch allein und schaltete so seine Mitspieler Tatzer und Schmucker aus. 600 Zuschauer sahen dieses Sensationsergebnis.



Spiel 16. Jänner 1933 WEV - HCW M-Spiel

  • Schiedsrichter: Aigner
  • Beim HCW ist der Spieler Klinger verletzt. Er hatte sich bei einem Trainingsspiel am 13. Jänner 1933 das Schlüsselbein gebrochen. Der WEV gewinnt das Meistrschaftsspiel mit 1:0(0-0,0-0,1-0). Der Torschütze für den WEV ist Dietrichstein in der letzten Minute des letzten Drittels.



Spiel 27. Jänner 1933 WEV - HCW M-Spiel

  • Schiedsrichter: Hans Weinberger
  • Der WEV gewinnt das Meisterschaftsspiel gegen den HCW mit 1:0(1-0,0-0,0-0). Im ersten Drittel konnte Karl Kirchberger den ersten und einzigen Treffer des Spieles einschießen. Der gute Torhüter des HCW Leopold Benesch verhinderte eine größere Niederlage des Gastvereins vor 150 Zuschauern.



Spiel 28. Jänner 1933 KAC - HC Währing

  • Schiedsrichter: Mellitzer, Klagenfurt
  • Team KAC: Tor: Robert Nusser, Verteidigung: Emmerich Nusser, Hochmüller, 1. Sturm: Raunegger, Walter Eggenberger, Egger, 2. Sturm: Rascher, Stertin, Willi Scheriau,
  • Team HCW: Tor: Leopold Benesch, Verteidiger: Albert Trappl, Lambert Neumayer, 1. Sturm: Karl Brandl, Willibald Stanek, Anton Emhart, Leopold Leixner, Meisner,
  • Das Freundschaftsspiel in Klagenfurt zwischen KAC und HCW endete 1:0(0-0,0-0,1-0). Die Währinger können derzeit nicht auf die Spieler Franz Csöngei und Hans Klinger zurückgreifen, da diese verletzt sind. Beruflich nicht abkömmlich sind Rudolf Vojta und Leopold Graf. Beide Mannschaften spielen im ersten Drittel verhalten. Im zweiten Drittel wird Egger von Trappl unfair bei einem Angriff gelegt. Das wäre sonst ein sicherer Treffer gewesen. Beide Mannschaften greifen jetzt stärker an, ein Treffer fällt aber nicht. In der letzten Teilzeit haben beide Teams todsichere Chancen, die Scheiben gehen aber nicht ins Tor. Nach einem Bully gehen Egger und Eggenberger vor und Letztgenannter kann die Scheibe zum 1:0 ins Wiener Tor bringen. Der HCW verstärkt seine Angriffe und will unbedingt den Ausgleich erzielen. Es fehlt ihm aber bis zum Schlußpfiff das Glück im Abschluß.



Spiel 01. Februar 1933 HCW - KAC

  • Schiedsrichter:
  • Das Spiel musste wegen Tauwetter ausfallen.


Spiel 15. Februar 1933 WEV Jug B - HC Währing Jug JW

  • Schiedsrichter:
  • Das Turnierspiel im Jugend-Wanderpreis zwischen WEV B und HCW endete 6:0 durch Strafbeglaubigung.


Spiel 17. Februar 1933 HC Währing Jug - Reichsbund Wien Jug JW

  • Schiedsrichter:
  • Das Turnierspiel im Jugend-Wanderpreis zwischen HCW und WBC endete 0:6 durch Strafbeglaubigung.


Spiel 25. Februar 1933 HC Währing Jug - WBC Jug JW

  • Schiedsrichter:
  • Das Turnierspiel im Jugend-Wanderpreis in Mödling zwischen HCW und WBC endete 0:6 durch Strafbeglaubigung.


Spiel 27. Februar 1933 WAC - HC Währing M-Spiel

  • Schiedsrichter: Loria
  • Der WAC verlor heute sein Meisterschaftspiel gegen den HC Währing mit 0:1(0-0,0-0,0-1). Das Tor für den HCW schoss Franz Csöngei. Durch dieses verlorene Spiel steigt der WAC in die 2. Klasse der Wiener Meisterschaft ab.


Spiel 02. März 1933 HC Währing - MEC M-Spiel

  • Schiedsrichter: Ulrich Lederer
  • Der HC Währing schlägt den MEC im Meisterschaftsspiel mit 2:0(1-0,0-0,1-0) Toren. Die Tore für den HCW schossen Leopold Graf und Karl Brandl. Die Wiener Meisterschaft der 1. Klasse ist damit beendet. Das Spiel wird vom Verband mit 1:0 beglaubigt.

Internationale Spiele

Datum Spielort Vereine Ergebnis Zuschauer Bemerkungen
17. Dezember 1932 Wien HCW - Sportklub Prostejov 3:2(0-1,1-0,2-1) 70 s.u.
25. Dezember 1932 Budapest HCW - BKE Budapest 0:4(0-1,0-1,0-2) s.u.
26. Dezember 1932 Budapest HCW - BKE Budapest 2:2(1-0,1-0,0-2) s.u.
30. Dezember 1932 Bukarest HCW/WEV - Bukarester Tennisklub 2:2( ) s.u.
31. Dezember 1932 Bukarest HCW/WEV - Tennis Club Roman 2:2(1-2,1-0,0-0) s.u.
01. Jänner 1933 Bukarest HCW/WEV - Tennis Club Roman 2:1(1-0,1-0,0-1) su.
02. Jänner 1933 Bukarest HCW - Bukarester Tennisklub 4:1( ) s.u.
05. Jänner 1933 Neu-Schmecks HCW - Slovan Mährisch Ostrau 0:0(0-0,0-0,0-0) s.u.
06. Jänner 1933 Neu-Schmecks HCW - SK Bys Tatry 4:1(0-0,2-0,2-1) s.u.
06. Jänner 1933 Neu-Schmecks HCW - HC Krynica 1:1(0-0,1-1,0-0) s.u.
07. Jänner 1933 Neu-Schmecks HCW - SK Prostejov 0:2(0-1,0-1,0-0) s.u.
07. Jänner 1933 Neu-Schmecks HCW - CLTK Pilsen 2:0(1-0,1-0,0-0) s.u.
08. Jänner 1933 Neu-Schmecks HCW - BBTE Budapest 1:0(1-0,0-0,0-0) s.u.
14. Jänner 1933 Proßnitz HCW - Sportklub Proßnitz 3:5
15. Jänner 1933 Prerau HCW -Eislaufklub Prerov 2:1
29. Jänner 1933 Cortina dÁmpezzo HCW - HB Cortina 4:2( ) s.u.
30. Jänner 1933 Cortina dÁmpezzo HCW - HB Cortina 1:0( ) s.u.
05. Februar 1933 Cortina dÁmpezzo HCW - Cortina 0:1
07. Februar 1933 Cortina dÁmpezzo HCW - Cortina 1:1
09. Februar 1933 Wien WEV/HCW - Lettland NM 2:0(1-0,0-0,1-0) s.u.
13. Februar 1933 Wien HCW - Tennisklub Roman Rumänien 1:2 (0:0,1:1,0:1) Reindl u. Ramme WEV bei HCW


Spiel 17. Dezember 1932 HCW - Sportklub Prostejov

  • Schiedsrichter: Ing. Langfelder
  • Team HCW: Tor: Leopold Benesch, Verteidiger: Rudolf Vojta, Albert Trappl, 1. Sturm: Lambert Neumayer, Anton Emhart, Hans Klinger, Leopold Graf, Willibald Stanek, Karl Brandl,
  • Team Prostejov: Tor: Silkanek, Verteidiger: Stav, Cetkovsky, Sturm: Spozil, Gardavsky, Michalek, D. Jirotka, Z. Jirotka,
  • Franz Csöngei kann nicht mitspielen, da er beim Spiel gegen Mödling mit einem Bruch am Unterarm verletzt wurde und Gips für 3 Wochen trägt. Der HCW gewann das Spiel gegen den Sportklub Prostejov mit 3:2(0-1,1-0,2-1) Toren. Die Gäste spielten hart aber fair. Im ersten Drittel konnte Michalek aus der Gastmannschaft den Führungstreffer erzielen. Im zweiten Drittel schaffte dann Anton Emhart vom HCW den Ausgleich. Im letzten Drittel schoss Cetkovsky für die Gäste das Tor und zweimal traf Lambert Neumayer.


Spiel 25. Dezember 1932 HCW - BKE Budapest

  • Schiedsrichter:
  • Team HCW/WEV: Tor: Leopold Benesch, Verteidiger: Albert Trappl, Lambert Neumayer, Sturm: Anton Emhart, Hans Klinger, Willibald Stanek, Leopold Graf, Eisenstein (WEV), Hubert Tschamler (WEV), Ersatz: Patzelt (WEV), Reiseleiter: Ipsmüller
  • Franz Csöngei kann wegen seinem Unterarmbruch in Mödling nicht teilnehmen. Karl Brandl und Nowak sind beruflich nicht abkömmlich. Die Währinger verloren das erste Spiel gegen den BKE Budapest mit 0:4(0-1,0-1,0-2) Toren. Die Torschützen beim BKE waren Jeney (2), Weiner und Minder.


Spiel 26. Dezember 1932 HCW - BKE Budapest

  • Schiedsrichter:
  • Team HCW/WEV: Tor: Leopold Benesch, Verteidiger: Albert Trappl, Lambert Neumayer, Sturm: Anton Emhart, Hans Klinger, Willibald Stanek, Leopold Graf, Eisenstein (WEV), Hubert Tschamler (WEV), Ersatz: Patzelt (WEV), Reiseleiter: Ipsmüller
  • Im zweiten Spiel konnten die Währigner gegen den BKE Budapest ein 2:2(1-0,1-0,0-2) unentschieden erspielen. Lambert Neumayer schoss beide Tore für die Wiener, bei den Budapestern waren Jeney und Takacs erfolgreich.


Spiel 30. Dezember 1932 HCW/WEV - Tennisklub Bukarest

  • Schiedsrichter:
  • Team HCW/WEV: Tor: Leopold Benesch, Verteidiger: Albert Trappl, Lambert Neumayer, Sturm: Anton Emhart, Hans Klinger, Willibald Stanek, Leopold Graf, Eisenstein (WEV), Hubert Tschamler (WEV), Ersatz: Patzelt (WEV), Reiseleiter: Ipsmüller
  • Das Spiel HCW/WEV gegen den Tennisklub Bukarest endet 2:2 ( ) unentschieden.


Spiel 31. Dezember 1932 HCW/WEV - Tennis Klub Roman Bukarest

  • Schiedsrichter:
  • Team HCW/WEV: Tor: Leopold Benesch, Verteidiger: Albert Trappl, Lambert Neumayer, Sturm: Anton Emhart, Hans Klinger, Willibald Stanek, Leopold Graf, Eisenstein (WEV), Hubert Tschamler (WEV), Ersatz: Patzelt (WEV), Reiseleiter: Ipsmüller
  • Das Spiel HCW/WEV gegen den Tennis Klub Roman Bukarest endet 2:2 (1-2,1-0,0-0) unentschieden. Im ersten Drittel konnte Lambert Neumayer das Führungstor einschießen. Cantazucino konnte dann den Ausgleichstreffer und ein weiteres Tor zum 1:2 ins Tor der Wiener bringen. Im zweiten Drittel schaffte Klinger den Ausgleich zum Endstand von 2:2.


Spiel 01. Jänner 1933 HCW/WEV - Tennis Klub Roman Bukarest

  • Schiedsrichter:
  • Team HCW/WEV: Tor: Leopold Benesch, Verteidiger: Albert Trappl, Lambert Neumayer, Sturm: Anton Emhart, Hans Klinger, Willibald Stanek, Leopold Graf, Eisenstein (WEV), Hubert Tschamler (WEV), Ersatz: Patzelt (WEV), Reiseleiter: Ipsmüller
  • Im dritten Spiel siegte die kombinierte Mannschaft auf Wien gegen die Bukarester mit 2:1(1-0,1-0,0-1) Toren. Im ersten Drittel konnte Lambert Neumayer einschießen. Im zweiten Drittel war Eisenstein der Torschütze. Im letzten Drittel konnte der Rumäne Tiko den Anschlusstreffer erzielen.


Spiel 4. Jänner 1933 Reichsbund Wien - WEV II

  • Schiedsrichter: Wittmann
  • Die Reserve des WEV besiegte die Mannschaft des Reichsbund Wien in einem Freundschaftsspiel 15:1(3-0,4-0,8-1). Dieses Ergebnis ist jedoch darauf zurück zu führen, dass bei der Reserve des WEV Baron Hans von Trauttmann, Josef Göbl und Karl Rammer, also 3 Internationale, mitspielten.
  • Karl Brandl, Rudolf Vojta und Anton Emhart sind den Währingern nachgefahren, um sie beim Turnier in Neu-Schmecks zu unterstützen. Das Spiel zwischen dem HCW und Slovan Mährisch Ostrau endete 0:0(0-0,0-0,0-0) unentschieden.


Spiel 05. Jänner 1933 HCW - Slovan Mährisch-Ostrau Turnier

  • Schiedsrichter:
  • Team HCW/WEV: Tor: Leopold Benesch, Verteidiger: Albert Trappl, Lambert Neumayer, Sturm: Anton Emhart, Hans Klinger, Willibald Stanek, Leopold Graf, Karl Brandl, Rudolf Vojta, Reiseleiter: Ipsmüller
    Karl Brandl, Rudolf Vojta und Anton Emhart sind den Währingern nachgefahren, um sie beim Turnier in Neu-Schmecks zu unterstützen.


Spiel 06. Jänner 1933 HCW - SK Bys Tatry Turnier

  • Schiedsrichter:
  • Team HCW/WEV: Tor: Leopold Benesch, Verteidiger: Albert Trappl, Lambert Neumayer, Sturm: Anton Emhart, Hans Klinger, Willibald Stanek, Leopold Graf, Karl Brandl, Rudolf Vojta, Reiseleiter: Ipsmüller
  • Der HCW gewann gegen den SK Bys Tatry mit 4:1(0-0,2-0,2-1) Toren. Die Torschützen waren Lambert Neumayer (2), ?, für die Mannschaft aus dem Tatry war Prinz Cantacuzeno erfolgreich.


Spiel 06. Jänner 1933 HCW - HC Krynica Turnier

  • Schiedsrichter:
  • Team HCW/WEV: Tor: Leopold Benesch, Verteidiger: Albert Trappl, Lambert Neumayer, Sturm: Anton Emhart, Hans Klinger, Willibald Stanek, Leopold Graf, Karl Brandl, Rudolf Vojta, Reiseleiter: Ipsmüller
  • Der HCW und der HC Krynica trennten sich 1:1(0-0,1-1,0-0) unentschieden. Für die Wiener konnte Anton Emhart einschießen.


Spiel 07. Jänner 1933 HCW - SK Prostejov Turnier

  • Schiedsrichter:
  • Team HCW/WEV: Tor: Leopold Benesch, Verteidiger: Albert Trappl, Lambert Neumayer, Sturm: Anton Emhart, Hans Klinger, Willibald Stanek, Leopold Graf, Karl Brandl, Rudolf Vojta, Reiseleiter: Ipsmüller
  • Der HCW verlor das Spiel gegen Prostejov mit 0:2(0-1,0-1,0-0) Toren. Der HCW war zwar technisch besser, aber Prostejov kämpfte energischer und nutzte die Chancen zum Einschießen.


Spiel 07. Jänner 1933 HCW - CLTK Pilsen Turnier

  • Schiedsrichter:
  • Team HCW/WEV: Tor: Leopold Benesch, Verteidiger: Albert Trappl, Lambert Neumayer, Sturm: Anton Emhart, Hans Klinger, Willibald Stanek, Leopold Graf, Karl Brandl, Rudolf Vojta, Reiseleiter: Ipsmüller
  • Das Spiel gegen Pilsen gewann der HCW mit 2:0(1-0,1-0,0-0) Toren.


Spiel 08. Jänner 1933 HCW - BTE Budapest Turnier

  • Schiedsrichter:
  • Team HCW/WEV: Tor: Leopold Benesch, Verteidiger: Albert Trappl, Lambert Neumayer, Sturm: Anton Emhart, Hans Klinger, Willibald Stanek, Leopold Graf, Karl Brandl, Rudolf Vojta, Reiseleiter: Ipsmüller
  • Im letzten Spiel des Turniers gelang dem HCW die Überraschung des Tages. Der HCW schlug Budapest mit 1:0(1-0,0-0,0-0). Im ersten Drittel erzielte Karl Brandl das Siegestor. Man unterstellte, das Budapest übermüdet gewesen sei. Die Belastungen beim Turnier waren aber für alle Mannschaften gleich. Der HCW spielte technisch an diesem Tage einfach besser. Das Turnier gewann der Sportklub Prostejov vor dem BTE Budapest. Die Währinger wurden Dritter. Bei der Vielzahl der Mannschaften war dieses ein gutes Ergebnis.[7]


Spiel 14. Jänner 1933 HCW - Sportklub Prostejov

  • Schiedsrichter:
  • Team HCW/WEV: Tor: Kaiser, Verteidiger: Albert Trappl, Lambert Neumayer, Sturm: Anton Emhart, Hans Klinger, Willibald Stanek, Hubert Tschamler (WEV), Jakobi, Hoscha, Leopold Graf, Reiseleiter: Ipsmüller
  • Der HCW verlor das Spiel gegen den Sportklub Prostejov mit 3:5(0-2,1-1,2-2) Toren. Die Wiener spielten ein sehr gutes Eishockey. Zwei der Tore hätte Kaiser im Tor der Wiener halten müssen. Die Tore schossen Hubert Tschamler (2) und Hoscha.


Spiel 15. Jänner 1933 HCW - Sportklub Prerau

  • Schiedsrichter: aus Preau
  • Team HCW/WEV: Tor: Kaiser, Verteidiger: Albert Trappl, Lambert Neumayer, Sturm: Anton Emhart, Hans Klinger, Willibald Stanek, Hubert Tschamler (WEV), Jakobi, Hoscha, Leopold Graf, Reiseleiter: Ipsmüller
  • Das Spiel zwischen dem HCW und dem Eislaufverein Prerau endete 2:1(0-0,1-0,1-1) für die Wiener. Das Spiel fand mittags statt. Die Eisverhältnisse waren schlecht. Die zwei Tore für die Wiener schoss Albert Trappl. Der Schiedsrichter aus Prerau pfiff das Spiel sehr einseitig für seine Mannschaft.


Spiel 29. Jänner 1933 HCW - Hockey- und Bobclub Cortina

  • Schiedsrichter:
  • Das Spiel zwischen dem HCW und Cortina endete 4:2( ). Die Torschützen des HCE waren Franz Csöngei, Lambert Neumayer, Hubert Tschamler und Karl Brandl. Vom WEV nahmen die Spieler Hubert Tschamler und Eisenstein am Spiel teil.


Spiel 30. Jänner 1933 HCW - Hockey- und Bobclub Cortina

  • Schiedsrichter:
  • Das Spiel zwischen dem HCW und Cortina endet 1:0( ). Das Tor für den HCW schießt Anton Emhart.


Spiel 9. Februar 1933 WEV/HCW - Lettland NM

  • Schiedsrichter: Aigner Beginn: 21.15 Uhr
  • Team WEV/HCW: Tor: Leopold Benesch (HCW), Rudolf Vojta (HCW), Albert Trappl (HCW), Stürmer: Reinl (WEV), Rammer (WEV), Hubert Tschamler (WEV), Seewald (WEV), Anton Emhart (HCW), Lambert Neumayer (HCW),
  • Team Lettland: Tor: Lapains, Verteidiger: Bedejs, Reinbachs, Stürmer: Jessens, Petrovskis, Klavins, Andriksons, Bolsram, Ozols,
  • Die lettische Nationalmannschaft hat an den Studentenspielen in Bardonecchia in Italien teilgenommen. Das Spiel vor 300 Zuschauern gewinnt die Kombination aus WEV/HCW gegen die Nationalmannschaft aus Lettland mit 2:0(1-0,0-0,1-0). Die Torschützen sind Emgart und Lambert Neumayer.

Die Lettlander sind zwar körperlich fit, haben aber vom Spielaufbau und der Taktik des Spiels wenig Kenntnisse. Auch an der Scheibenführung hapert es. Die Verteidigung hingegen spielt gut.


Spiel 13. Februar 1933 HCW - Team Rumänien

  • Schiedsrichter: Ing. Langfelder
  • Team HCW: Tor: Kaiser, Verteidiger: Rudolf Vojta(verletzt), Albert Trappl, Stürmer: Karl Brandl, Franz Csöngei(noch nicht in Wien), Lambert Neumayer, Anton Emhart, Williband Stanek, Gludowitz oder Klinger, Reindl (WEV), Karl Rammer (WEV)
  • Team Rumänien: Tor: Ratio, Verteidiger: Grant, Bula, Stürmer: Brackl, Cantacuzino, Walter Sell, Petrovici, Bacar, Rabinovici,
  • Das rumänische Team setzt sich überwiegend aus Spielern des Tennisklubs Roman, sowie Spieler anderer Bukarester Klubs. Franz Csöngei ist nach seinem Unterarmbruch in Mödling wieder dabei. Tormann Leopold Benesch ist an einer Grippe erkrankt und wird von Kaiser vertreten. Die Währinger nahmen als Gäste die WEV Spieler Reindl und Rammer in die Mannschaft hinein, da Rudolf Vojta sind im Konzerthaus beim Handballspielen verletzt hatte und Franz Csöngei noch nicht wieder aus Cortina zurück war. Die Währinger verloren das Spiel gegen die Rumänen mit 1:2(0-0,1-1,0-1) Toren. Walter Sell hat durch sein Training beim Tennisklub Roman und sein Mitwirkung eine erhebliche Verbesserung beim Spiel der Mannschaft erreicht. Nach einem torlosen Drittel konnte Walter Sell das Führungstor für die Rumänen erzielen. Danach stellte Lambert Neumayer den Ausgleich her. Im letzten Drittel war Prinz Cantacuzino nach einer Vorlage Sells der Torschütze zum Siegestreffer von 2:1.

Saison 1933/34

11. November 1933: Franz Csöngei beabsichtigt, den Vereine zu wechseln. Es wird vermutet, dass er zum WEV geht. Damit würde der HCW eine der wichtigsten Stützen des Vereins verlieren.

  • 22. November 1933: Die Einteilung der Vereine für die Trainingsstunden auf der WEV-Kunsteisbahn hat heute stattgefunden. Vier Vereine hatten sich beworben, die wie folgt eingeteilt wurden: CEV und WBC montags, VfB mittwochs und Alt-Turm freitags. Der HCW und der Reichsbund haben eigene Vereinbarungen mit dem WEV getroffen.
  • 22. Dezember 1933: Spielermangel beim Wiener Eislauf Verein über dem Jahreswechsel

Beim Eishockeysport konnte in der letzten Zeit immer wieder über Konflikte berichtet werden. Jetzt gibt es Probleme bei Wettspielreisen des Wiener Eislauf Vereins und des Hockeyclub Währing. Beide Vereine haben Reisen über die Weihnachtsfeiertage und Neujahr mit Vereinen im Ausland vereinbart. Der WEV hat beim Verband den Antrag gestellt, bei größeren Spielen Währinger Spieler in seiner Mannschaft mitspielen zu lassen. Diese generelle Erlaubnis wurde abgelehnt. Man will jeweils im Einzelfall über solche Spielerabstellungen entscheiden.

Die Währinger haben eine Reise nach Polen vereinbart, bei der sie in Krynica und Zakopane spielen werden. Der polnische Verband wollte erst eine andere Mannschaft einladen, es wurde dem Verband aber der HCW empfohlen. Die Nachfrage beim Der Österreichischen Eishockeyverband ergab, dass man den HCW für eine spielstarke Mannschaft halte und diese für Turnier geeignet sei. Daraufhin wurden die Verträge mit dem HCW geschlossen.
Zur gleichen Zeit war der WEV mit der Planung seiner Reise nach der Schweiz und Italien beschäftigt. An dieser Reise sollten jetzt Franz Csöngei und Lambert Neumayer vom HCW teilnehmen. Drei Stunden beriet man beim Vorstand des OeEHV und lehnte dann die Abstellung der beiden Spieler an den WEV ab. Der HCW solle komplett nach Polen reisen, da man ja dem Verband eine gute Mannschaft für die Turniere empfohlen hatte. Bei polnische Städte haben sehr gute Kontakte mit den Österreichern.
Der WEV hat jetzt ein größeres Problem. Walter Sell ist, wie berichtet, aus dem WEV ausgetreten. Von Trautenberg ist verhindert, ebenso wie Josef Göbl, Karl Rammer und Reinl. Da bleibt die Frage zu stellen, ob man unter diesen Umständen überhaupt eine solche Reise antreten kann. Selbst die beiden Währinger hätten diese Lücke von fünf Leuten nicht füllen können. Da bleibt die Frage nach den Leuten der Reservemannschaft und den Talenten der Jugend, die seit Jahren ausgbildet werden. Es bleibt auch zu überlegen, ob man mit einer so dezimierten Mannschaft nicht das Renomee des österreichischen Eishockeys im Ausland aufs Spiel setzt.
Die Spieler des WEV werden Wien am 25. Dezember 1933 verlassen und nach einer Wettspielreise durch die Schweiz und Italien am 10. oder 11. Jänner 1934 wieder in Wien ankommen. Geplant sind folgende Spiele: 26. Dez. Zürich, 28. Dez. Gstaad, 30. Dez. Bern, 1. Jänner 1934 Arosa, 2. bis 4. St. Moritz, 6. u. 7. Cortina dÁmpezzo und 9. Jänner 1934 Mailand.


Nationale Spiele

Die 2. Wiener Eishockey-Meisterschaft sieht am Ende der Saison den Hockeyclub Währing wieder an Dritter Stelle. Bei den Reserve-Meisterschaften wird in der A-Gruppe der dritte Platz erreicht. Beim Jugendwanderpreis ist der zweite Platz in der Gruppe B erreicht worden. Mit diesen guten Ergebnissen steht man mit der Leistung der ersten Mannschaft kontinuierlich bei den besten Eishockeymannschaften von Wien.


Datum Spielort Vereine Art Ergebnis Zuschauer Bemerkungen
01. Dezember 1933 Wien, WEV-Platz HC Währing - WEV M 0:3(0-0,0-3,0-0) 300 s.u.
08. Dezember 1933 Wien, Engelmann-Platz HC Währing - EKE M 1:2(1-0,0-0,0-2) s.u.
17. Dezember 1933 Stockerau HC Währing II - Stockerau F 2:4(1-1,0-1,1-2) s.u.
18. Dezember 1933 Mödling HC Währing - ÖWSC M 7:0(4-0,3-0,0-0) s.u
20. Dezember 1933 Wien, Engelmann-Platz HC Währing - EKE M 0:2(0-1,0-0,0-1) 500 s.u.
27. Dezember 1933 Wien, WEV-Platz HC Währing II - WEV Jug F 0:8
30. Dezember 1933 Mödling HC Währing II - Mödling II M 0:6 strafbeglaubigt
12. Jänner 1934 Wien, WEV-Platz HC Währing - Mödling M 0:1(0-0,0-1,0-0) s.u.
17. Jänner 1934 Wien, WEV-Platz HC Währing - ÖWSC M 1:0(0-0,0-0,1-0) s.u.
19. Jänner 1934 Wien, WEV-Platz HC Währing - WEV 3:4(0-1,0-1,3-2) s.u.
20. Jänner 1934 Wien, Engelmann-Platz HC Währing II - EKE II M 1:1(0-1,1-0,0-0) s.u.
23. Februar 1934 Mödling HC Währing II - ÖWSC II M 4:2
23. Februar 1934 Mödling HC Währing Jug - ÖWSC Jug 1:0
23. Februar 1934 Mödling HC Währing Jug - Mödling Jug JW 1:0
28. Februar 1934 Wien, WEV-Platz HC Währing Jug - VfB Jug. JW 3:1
03. März 1934 Wien, WEV-Platz HC Währing Jug - WEV Jug B JW 0:3

Spiel 1. Dezember 1933 HCW - WEV M-Spiel

  • Schiedsrichter: Alfred Revy,
  • Team HCW: Tor: Leopold Benesch, Verteidiger: Albert Trappl, Rudolf Vojta, Sturm: Lambert Neumayer, Franz Csöngei, Karl Brandl, Hovarth, Willibald Stanek, Hans Klinger,
  • Team WEV: Tor: Hermann Weiss, Verteidiger: Hans von Trauttenberg, Jaques Dietrichstein, 1. Sturm: Ferdianand Demmer, Karl Kirchberger, Walter Sell, 2. Sturm: Reinl, Josef Göbl,

Karl Rammer,

  • Der WEV gewann gegen den HCW mit 3:0(0-0,3-0,0-0) Toren. Aus dem Ergebnis kann man schon erkennen, dass der HCW im ersten und letzen Drittel dem WEV größeren Widerstand leistete. Der junge Howarth, der aus der Jugendmannschaft kommt, zeigte sich sehr talentiert. Franz Csöngei fehlte bei den Währingern. Die Treffer erzielten bei den Wienern Demmer (2) und Reinl.


Spiel 8. Dezember 1933 EKE - HCW M-Spiel

  • Schiedsrichter: Aigner,
  • Team EKE: Karl Oerdögh, Verteidiger. Kurt Stuchly, Franz Schüssler, 1. Sturm: Hans Tatzer, Oskar Nowak, Konrad Glatz, 2. Sturm: Hans Schneider, Herbert Klang, Franz Henhapel,
  • Team HCW: Tor: Leopold Benesch, Verteidiger: Albert Trappl, Rudolf Vojta, Sturm: Lambert Neumayer, Franz Csöngei, Karl Brandl, Howarth, Willibald Stanek, Hans Klinger,
  • Das Meisterschaftsspiel des EKE gegen den HCW endet vor 300 Zuschauern 2:1(0-1,0-0,2-0). Im ersten Drittel konnte Karl Brandl in der zweiten Minute für den HCW das Führungstor erzielen und überraschte damit den EKE. Er schien wie gelähmt. Leopold Benesch im Tor der Währinger hielt alles, was an Scheiben auf ihn abgeschossen wurde. Das zweite Drittel blieb torlos, der Kampf nahm aber schon schärfe Züge an. Im letzten Drittel erzielte Hans Tatzer den Ausgleichstreffer und später Oskar Nowak das zweite Tor für den EKE. Schiedsrichter Aigner hatte einige Probleme mit scheinen Entscheidungen. Wo nur kleine Vergehen vorlagen, schickte er die Spieler in die Auszeit. Dafür übersah er hinterliste Fouls und ahndete sie nicht. Die dann doch ausgensprochenen Ausschlüsse waren nicht wenige.
Der EKE hat seine richtige Form noch nicht erreicht. Hans Tatzer ist der einzige, mit dem man zufrieden sein kann. Nowak hat noch versucht, das Eisen aus dem Feuer zu reißen. Gartner fehlt, da er noch verletzt ist. Henhapel ist ein großer Eisclown, aber zum guten Spieler fehtl ihm noch einiges. Glatz hätte einen guten Schuss, aber er kommt immer zu spät, weil er nie auf seinem Platz ist. Nowak, der ein guter Läufer ist, versteht sich aufs "Durchreißen" wie Tatzer und deshalb sind die beiden zur Zeit die einzigen, auf die man sich verlassen kann. Stuchly ist noch nicht in Form. Das Fehlen von Ertl macht sich doch bemerkbar. Die Währinger sind seit dem letzten Jahr nicht besser, aber erfahrener geworden. Dem Torwart Leopold Benesch ist es überwiegend zu verdanken, dass nicht mehr Tore gefallen sind. Stanek ist ein guter Stürmer und Franz Csöngei ist noch ein wenig vorsichtig, aber er spielt mit Übersicht. Albert Trappl hat ein wenig zu derb gespielt. Rudolf Vojta, Lambert Neumayer und Hovarth sind sehr talentierte Spieler.


Spiel 17. Dezember 1933 HCW II - Stockerau

  • Schiedsrichter: Ippsmüller,
  • Die Reserve des HCW verlor das Spiel gegen Stockerau mit 2:4(1-1,0-1,1-2) Toren. Die vier Tore für Stockerer schoss Lederer. Für Währing schoss die zwei Tore Hovarth.

Spiel 18. Dezember 1933 HCW - ÖWSC M-Spiel

  • Schiedsrichter: Laurer
  • Das Spiel zwischen dem HCW und dem ÖWSC endet 7:0(4-0,3-0,0-0). Die Tore für den HCW schossen Karl Brandl (3) und Franz Csöngei. Zwei der Tore waren Eigentor des Wintersportclubs. Sein Torwart hatte einen schlechten Tag. Das Spiel wurde fair geführt.

Spiel 20. Dezember 1933 EKE - HCW M-Spiel

  • Schiedsrichter: Alfred Revy
  • Das Meisterschaftsspiel zwischen dem EKE und dem HCW endete vor 600 Zuschauern 2:0(1-0,0-0,1-0) für den EKE. Währing konnte wieder mit Franz Csöngei antreten. Im ersten Drittel begann das Spiel mit Angriffen der Währinger. Danach setzte sich der EKE immer stärker durch. Hans Tatzer erzielte das Führungstor für den EKE. Das zweite Drittel blieb torlos. Die Torhüter Oerdögh und Leopold Benesch hatten jedoch gut zu tun. Im letzten Drittel wagte Glatz einen Angriff auf der rechten Seit, spielte die Scheiben an Nowak, der weiter nach vorne lief und zum 2:0 ins Tor des HCW traf. Albert Trappl vom HCW spielte heute sehr fair.

Spiel 12. Jänner 1934 HCW - MEC M-Spiel

  • Schiedsrichter: Laurer
  • Das Meisterspiel des HCW gegen den MEC endete 0:1(0-0,0-1,0-0). Nach einem torlosen ersten Drittel konnte Winkler für Mödling im zweiten Drittel ein Tor einschießen. Die Währinger waren als Favoriten ins Spiel gegangen. Aber sie liefen an diesem Tag ihrer Form hinterher. Die Niederlage geschah auch noch auf dem Eisplatz des WEV, wo der HCW trainiert.


Spiel 17. Jänner 1934 HCW - ÖWSC M-Spiel

  • Schiedsrichter: J. Dietrichstein
  • Der HCW gewann das Meisterschaftsspiel gegen den ÖWSC mit 1:0(0-0,0-0,1-0). Dieses Spiel war nicht nur ein Meisterschaftskampf, sondern vielmehr ein Abstiegskampf für die Mannschaften. Das entscheidende Tor wurde in de 14. Minute des dritten Drittels erzielt. Die Scheibe wurde von Stanek auf Tor des Wintersportclubs geschossen. Die Scheibe kollerte aufs Tor zu. Der Tormann Zadrazil wollte die Scheibe mit der Hand abwehren. Die Scheibe sprang aber auf den Stock, von dort an die Schlittschuhe des Tormannes und dann ins Tor des Wintersportclubs.

Spiel 19. Jänner 1934 WEV - HCW M-Spiel

  • Schiedsrichter: Aigner
  • Das Meisterschaftsspiel zwischen dem WEV und dem HCW endet mit 4:3(1-0,1-0,2-3) Toren. Die Torschützen des WEV waren Friedrich Demmer (2), Karl Rammer und Jaques Dietrichstein. Für den HCW erzielten Franz Csöngei, Albert Trappl und Willibald Stanek die Treffer. In den ersten zwei Dritteln waren die Währinger wenig aktiv. Im letzten Drittel dann kämpften sie ungemein stark. Jeder fragte sich, warum das nicht eher geschah.
Beim Spiel wurde dem Torwart Leopold Benesch der kleine Finger der linken Hand ausgerenkt, als er eine Scheibe abfangen wollte. Lambert Neumayer ist verletzt und konnte nicht antreten. Dazu kommt noch, dass ja Karl Brandl in Krynica einen Gipsverband bekommen hat und auch nicht spielen kann.

Spiel 20. Jänner 1934 EKE II - HCW II M-Spiel

  • Schiedsrichter: Ing. Langfelder
  • Das Meisterschaftsspiel der Reservern des EKE und des HCW endete 1:1(1-0,0-1,0-0). Aribert Heim schoss das Tor für den EKE und Hovarth war der Torschütze des HCW.



Internationale Spiele

Datum Spielort Vereine Ergebnis Zuschauer Bemerkungen
19. Dezember 1933 Wien HCW - Oxford University 1:2(1-0,0-2,0-0) s.u.
28. Dezember 1933 Troppau HCW - Troppauer Eislaufverein 1:2(0-2,1-0,0-0) s.u.
03. Jänner 1934 Krynica HCW - Akadem. Sportklub Posen 1:0(1-0,0-0,0-0) s.u.
04. Jänner 1934 Krynica HCW -KS Crascovia Krakau 3:1(0-0,2-1,1-0) s.u.
06. Jänner 1934 Krynica HCW - KTH Krynica 2:0 Halbfinale Turnier
07. Jänner 1934 Krynica HCW - KS Crascovia Krakau 0:4 Endspiel Turnier

Spiel 19. Dezember 1933 WEV/HCW - Oxford University

  • Schiedsrichter: Alfred Revy
  • Team WEV: Tor: Hermann Weiß (WEV), Verteidiger: Hans von Trautenberg (WEV), Jaques Dietrichstein (WEV), 1. Sturm:Karl Kirchberger (WEV), Friedrich Demmer (WEV), Franz Csöngei (HCW) 2. Sturm: Karl Rammer (WEV), Josef Göbl (WEV), Lambert Neumayer (HCW), Ersatz: Rammer (WEV),
  • Team Oxford: Tor: Hopkins, Verteidiger: Kelly, Radeau, Stürmer: Andrew, Johnson, Babbitt, Humble, Coyne, Black,
  • Das Spiel zwischen der Kombination WEV/HCW und Oxford University endete 1:2(1-0,0-2,0-0). Insgesamt hat das Spiel doch etwas enttäuscht. Die Kombination spielte unter Form und die Oxforder hatten es somit nicht schwer. Nur 800 Zuschauer waren gekommen. Im ersten Drittel schoss Friedrich Demmer nach einer Kombination mit Karl Kirchberger den Führungstreffer. Im zweiten Drittel sah man kaum noch Kombinationen bei den Wienern und die Oxforder schossen durch Babbitt den Ausgleichstreffer. Noch in der gleichen Minute konnte Andrew wegen eines schweren Fehlers von Weiss den zweiten Treffer für Oxford einschießen. Im letzten Drittel fiel kein Tor mehr. Beide Mannschaften hatten zahlreiche Chancen, ließen sie aber ungenutzt.
Der aufgestellte Walter Sell wurde im Spiel durch Karl Rammer ersetzt. Zwischen dem Sektionsleiter Walter Brück und Walter Sell soll es einen Konflikt geben. Man munkelt, dass Walter Sell den WEV kurzfristig verlassen wird.


Weihnachtsreise der Währinger Der HCW unternimmt über Weihnachten eine Wettspielreise, die sozusagen unter der Schirmherrschaft des Eishockeyverbandes steht. Er hat den ECW dem polnischen Eishockeyverband für Turnierspiele empfohlen( siehe auch Artikel zu Beginn der Saison 1933/34 über Probleme des WEV). Am 25. und 26. Dezember spielt man in Troppau. Vom 28. Dezember bis 31. Dezember 1933 schließt sich dann ein Turnier in Zakopane an. Es folgt ein Turnier vom 2. bis 7. Jänner 1934 in Krynica.

25. Dezember 1933: Tauwetter in Troppau. Die vorgesehenen Spiele können daher derzeit nicht stattfinden.

Spiel 28. Dezember 1933 HCW - Troppauer Eislaufverein

  • Schiedsrichter:
  • Team HCW: Tor: Leopold Benesch, Verteidiger: Albert Trappl, Rudolf Vojta, 1. Sturm: Karl Brandl, Franz Csöngei, Lambert Neumayer, 2. Sturm: Howarth, Willibald Stanek, Hans Klinger, Reiseleiter: Sektionsleiter Ipsmüller
  • Zwischenzeitlich hat Frostwetter in Troppau eingesetzt, so dass das erste Spiel nachgeholt werden konnte. Der HCW verliert gegen den Troppauer EV 1:2(0-2,1-0,0-0). Die beiden Treffer für Troppau schoss Stefan, für den HCW war Franz Csöngei erfolgreich.


  • Für das Turnier in Krynica wurde die Auslosung vorgenommen:
Erste Gruppe: FTC Ungarn, Pogon Lemberg, KTH (Veranstalter),
Zweite Gruppe: HCW, Cracovia Krakau, AZS Poznau (Posen),
Die Sieger beider Gruppen spielen dann um den Sieg und den zweiten Platz.

Spiel 03. Jänner 1934 HCW - Akadem. Sportklub Posen

  • Schiedsrichter:
  • Team HCW: Tor: Leopold Benesch, Verteidiger: Albert Trappl, Rudolf Vojta, 1. Sturm: Karl Brandl, Franz Csöngei, Lambert Neumayer, 2. Sturm: Howarth, Willibald Stanek, Hans Klinger, Reiseleiter: Sektionsleiter Ipsmüller
  • Das erste Spiel im Turnier in Krynica spielte der HCW gegen den Sportklub Posen und gewann mit 1:0(1-0,0-0,0-0). Der Torschütze war Franz Csöngei.


Spiel 04. Jänner 1934 HCW - KS Cracovia Krakau

  • Schiedsrichter:
  • Team HCW: Tor: Leopold Benesch, Verteidiger: Albert Trappl, Rudolf Vojta, 1. Sturm: Karl Brandl, Franz Csöngei, Lambert Neumayer, 2. Sturm: Howarth, Willibald Stanek, Hans Klinger, Reiseleiter: Sektionsleiter Ipsmüller
  • Das zweite Spiel bestritt der HCW gegen den KS Cracovia und siegte erneut mit 3:1(0-0,2-1,1-0) Toren.


Spiel 06. Jänner 1934 HCW - KTH Krynica

  • Schiedsrichter:
  • Team HCW: Tor: Leopold Benesch, Verteidiger: Albert Trappl, Rudolf Vojta, 1. Sturm: Karl Brandl, Franz Csöngei, Lambert Neumayer, 2. Sturm: Howarth, Willibald Stanek, Hans Klinger, Reiseleiter: Sektionsleiter Ipsmüller
  • Das Spiel zwischen dem HCE und Krynica endete 2:0( ).


Spiel 07. Jänner 1934 HCW - KS Crascovia Krakau

  • Schiedsrichter:
  • Team HCW: Tor: Leopold Benesch, Verteidiger: Albert Trappl, Rudolf Vojta, 1. Sturm: Karl Brandl, Franz Csöngei, Lambert Neumayer, 2. Sturm: Howarth, Willibald Stanek, Hans Klinger, Reiseleiter: Sektionsleiter Ipsmüller
  • Das Endspiel im Turnier zwischen dem HCW und Krakau endete 0:4( ).



Saison 1934/35

November 1934: Nachdem der CEV seine Arbeit einstellte und die Eishockeyabteilung auflöste, gibt es jetzt auch Gerüchte, das der HCW finanzielle Schwierigkeiten hat und darüber nachdenkt, die Eishockeyabteilung ebenfalls aufzulösen. Die besondere wirtschaftliche Belastung liegt bei den Jungmannschaften. Nur wenn mehrfach wöchentlich trainiert wird, kann der Spielbetrieb der Mannschaften aufrecht erhalten werden. Und die Platzmieten sind teuer. Der Vereinsvorstand will aber alles versuchen, eine Auflösung des HCW zu vermeiden.[8]

  • 28. November 1934: Emhart, der Mittelstürmer vom Hockeyclub Währing, hat zum WEV gewechselt.
  • 04. Februar 1934: Willibald Stanek, der im letzten Spiel der Weltmeisterschaft in Davos eine Gehirnerschütterung erlitten hatte, ist heute mit Oerdögh, der bei ihm geblieben war, nach Wien zurück gekehrt. Stanek ist genesen und kann an den nächsten Spielen wieder teilnehmen.


  • 5. März 1934: Franz Csöngei befindet sich derzeit in St. Ulrich(Ortisei) in Südtirol, um die dortige Eishockeymannschaft zu trainieren.


Nationale Spiele

Auch in der 3. Wiener Eishockey-Meisterschaft kann der Hockeyclub Währing seinen dritten Platz in der 1. Klasse halten. Bei den Reservespielen muss man sich allerdings in der Gruppe A mit dem vierten und letzten Platz zufrieden geben. Beim Jugend-Wanderpreis ist der dritte Platz möglich.


Datum Spielort Vereine Art Ergebnis Zuschauer Bemerkungen
01. Dezember 1934 Mödling, Kunsteisbahn HC Währing - Mödling M 1:0 (0-0,1-0,0-0) 300 s.u.
07. Dezember 1934 Wien, Engelmann-Platz HC Währing - EKE M 2:1(0-0,2-1,0-0) 600 s.u.
12. Dezember 1934 Wien, WEV-Platz HC Währing - WEV M 0:4(0-1,0-2,0-1) 1500 s.u.
15. Dezember 1934 Wien, WEV-Platz HC Währing - WBC F 6:0(3-0,2-0,1-0) 100 s.u.
19. Dezember 1934 Wien, Engelmann-Platz HC Währing - ÖWSC-WAF M 6:0(1-0,2-0,3-0) 200 s.u.
05. Jänner 1935 Mödling; Kunsteisbahn HC Währing - Mödling F 3:0 s.u.
23. Jänner 1935 Wien, WEV-Platz HC Währing kom - WEV kom F 3:3
08. Februar 1935 Mödling, Kunsteisbahn HC Währing Jug - Mödling Jug JW 1:8(1-3,0-1,0-4) s.u.
20. Februar 1935 Wien, WEV-Platz HC Währing - WEV M 0:0(0-0,0-0,0-0) 800 s.u.
22. Februar 1935 Wien, Engelmann-Platz HC Währing - EKE M 0:1(0-0,0-0,0-1) 500 s.u.
25. Februar 1935 Wien, WEV-Platz HC Währing Jug - WEV Jug JW 1:6 s.u.
27. Februar 1935 Wien, WEV-Platz HC Währing - EKE P 0:7(2-0,1-0,4-0) 1500 s.u.
28. Februar 1935 Wien, Engelmann-Platz HC Währing - KAC P 0:1(0-0,0-0,0-1) s.u.
ohne Datum Wien, HCW II - EKE II M 0:6 s.u.


Spiel 01. Dezember 1934 HCW - MSC M-Spiel

  • Schiedsrichter: Wollinger (derzeit Gendameriekommando Mödling)
  • Team MSC:
  • Team HCW: Tor: Leopold Benesch, Verteidiger: Rudolf Vojta, Karl Brandl, 1. Sturm: Albert Trappl, Stanek, Lambert Neumayer, 2. Sturm: Meißner, Howarth, Gludovac.
  • Das erste Drittel war torlos. Im zweiten Drittel kann Stanek vom HCW einschießen. Ab diesem Zeitpunkt und auch im torlosen letzten Drittel fällt der HCW erheblich in seiner Leistung zurück. Die 300 Zuschauer feuern die Mödlinge an, aber es gelingt trotz hartem Kampf der Mannschaft gegen den HCW kein Tor. Endstand 1:0(0-0,1-0,0-0) für den HCW.


Spiel 7. Dezember 1934 EKE - HCW M-Spiel

  • Schiedsrichter: Alfred Revy
  • Team EKE: Tor: Oerdögh, Verteidiger: Stuchly, Gartner, 1. Sturm: Klang, Nowak, Schneider, 2. Sturm: Nehammer, Tatzer, Glatz,
  • Team HCW: Tor: Leopold Benesch, Verteideiger: Albert Trappl, Rudolf Vojta, 1. Sturm: Karl Brandl, Stanek, Lambert Neumayer, 2. Sturm: Meißner, Horwarth, Gludavac.
  • Es war schon eine kleine Sensation. Der EKE verlor das Spiel mit 1:2(0-0,1-2,0-0). 600 Zuschauer sahen das Spiel und waren begeistert. Csängei und Emhart waren zum EKE und WEV gegangen und damit waren die Stützen des Vereins nicht mehr in der Mannschaft. Doch dass heutige Spiel zeigte, dass dem nicht so war. Die jungen Spieler in der Mannschafte zeigten ihr Können und hatten eine bessere Kondition als die gestandenen Spieler beim EKE. Beim EKE war es Gartner und beim HCW Albert Trappl, die den "wilden Mann" auf dem Eis zeigten. Albert Trappl war vom Schiedsricher ausgeschlossen worden und meldete sich wieder beim Zeitnehmer Leitner. Der beleidigte ihn und Albert Trappl versetzte dem Funktionär einen Schlag mit dem Stock.Der anwesende Polizeifunktionär musste Einschreiten. Albert Trappl war zwar an dem Vorfall nicht Schuld, aber er hätte auch nicht mit dem Stock schlagen dürfen. Die Brisanz des Spiels zeigen die insgesamt 17 Einminutenausschlüsse.
Im ersten Drittel fiel kein Tor. Im zweiten Drittel ging Gludovac für den HCW in Führung. Noch in der selben Minute glich Tatzer aus. Danach traf Lambert Neumayer. Im letzten Drittel wollten die Hernalser natürlich weitere Treffer erzielen. Die Währinger kämpften jedoch bis zum Umfallen und konnten ihren Ein-Tore-Vorsprung halten.


Spiel 12. Dezember 1934 WEV - HCW M-Spiel

  • Schiedsrichter: Fred Revy
  • Team WEV: Tor: Hermann Weiß, Verteidiger: Josef Göbl, Jaques Dietrichstein, 1. Sturm: Ferdianand Demmer, Karl Kirchberger, Karl Rammer, 2. Sturm: Eisenstein, Hubert Tschamler, Jakobi.
  • Auf Grund des guten Ergebnisses der Währinger beim Spiel gegen den EKE spielte man heute vor einer großen Zuschauerkulisse von 1500 Besuchern. Der Vertreter des obersten Sportführers Feldpilot Hauptmann Winkler und prominente Vertreter anderer Sportzweige waren gekommen. Im ersten Drittel war schönes und gekonntes Eishockey zu sehen. Demmer konnte das Führungstor erzielen. Im zweiten Drittel begannen dann die Währinger mit Derbheiten im Spiel und die WEV-Leute übernahmen dieses sogleich. Bei den letztgenannten waren teilweise nur noch drei Feldspieler auf dem Eis. Das Niveau des Spiels sank in dieser Spielzeit erheblich. Kirchberger und Rammer konnten einschießen. Im letzten Drittel konnte Hubert Tschamler das Endergebnis von 4:0(1-0,2-0,1-0) erreichen. Revy leitete trotz der vielen Ausschlüsse das Spiel souverän mit der nötigen Ruhe umd Umsicht. Die Heißköpfe im Spiel ließen sich aber nicht bremsen. Bei den Währingern lieferte Stanek ein ausgezeichnetes Spiel. Gludovace fiel auf, da er doch einige Fouls beging, Albert Trappl dagegen spielte ordentlich.


Spiel 15. Dezember 1934 HCW - WBC M-Spiel

  • Schiedsrichter: Aigner, Jaques Dietrichstein
  • Die Währinger waren den WBC-Spielern überlegen. Währing siegte mit 6:0(3-0,2-0,1-0) Treffern. An der hohen Torausbeute des HCW ist Bobenberger im Tor des WBC wohl nicht ganz unschuldig. Es war nicht sein bester Tag. Bei Währing fehlten Leopold Benesch und Gludovace. Sie wurden durch Leopold Graf und Knittel ersetzt, die ihre Sache recht gut machten. Die Tore schossen Howarth2, Karl Brandl2, Lambert Neumayer und Meißner. Die 100 Zuschauer sahen ein gutes Spiel.


Spiel 19. Dezember 1934 HCW - ÖWSC-WAF M-Spiel

  • Schiedsrichter: Hans Aigner
  • Team ÖWSC: Tor: Ing. Zadrazil, Verteidiger: Nägler, Gianelia, 1. Sturm: Hauser, Ditfurth, Lebmann, 2. Sturm: Eisenstein, Peterlik, Schuster,
  • Team HCW: Tor: Leopold Benesch, Verteideiger: Albert Trappl, Rudolf Vojta, 1. Sturm: Karl Brandl, Stanek, Lambert Neumayer, 2. Sturm: Meißner, Horwarth, Gludavac.
  • In seinem letzten Spiel gegen Mödling hat der Wintersportclub gezeigt, dass er nicht mehr wie früher das Spiel in der Breite führt, sondern mit guten Pässen nach vorne seine Möglichkeiten verbessert hat. Heute waren die Spieler des Wintersportclubs langsamer wie die Währinger auf dem Eis. Die Währinger kombinierten gut und schossen treffsicher. Stanek, Karl Brandl und Lambert Neumayer sind gut aufeinander eingespielt. Beim ÖWSC-WAF hatte Torwart Zadrazil nicht seinen besten Tag. Mehrere der Torschüsse wären haltbar gewesen. Die Spieler verteidigten das Tor, vernachlässigten aber das Angriffsspiel.
Im ersten Drittel war Karl Brandl erfolgreich. Im zweiten Drittel gelang es Lambert Neumayer, den Puck zweimal ins gegnerische Tor einzuschießen. Im letzten Drittel war es der hervorragend spielende Stanek, der den Treffer erzielte. Nach dem fünften Tor von Gludovace traf Stanek ein zweitesmal in diesem Drittel. Die Währinger hatten verdient 6:0(1-0,2-0,3-0) vor 200 Zuschauern gewonnen. Der HCW belegt jetzt den zweiten Platz in der Tabelle der 1. Klasse in der Österreichischen Eishockey-Meisterschaft hinter dem WEV.


Spiel 5. Jänner 1935 HCW - MEC

  • Schiedsrichter: Jahnke
  • Das Freundschaftsspiel in Mödling zwischen dem HCW und MEC endete 3:0.


Spiel 08. Februar 1935 MEC Jug - HCW Jug JW

  • Schiedsrichter: Peroutka
  • Das Turnierspiel Jugend-Wanderpreis auf der Kunsteisbahn Mödling zwischen MEC und HCW endete 8:1(3-1,1-0,4-0).


Spiel 20. Februar 1935 WEV - HCW M-Spiel

  • Schiedsrichter: Aigner, Revy
  • Team WEV: Tor: Weiß, Verteidiger: Göbl, Dietrichstein, 1. Sturm: Demmer, Kirchberger, Rammer, 2. Sturm: Eisenstein, Hubert Tschamler, Jakobi.
    Team HCW: Tor: Leopold Benesch, Verteideiger: Albert Trappl, Rudolf Vojta, 1. Sturm: Karl Brandl, Stanek, Lambert Neumayer, 2. Sturm: Meißner, Horwarth, Gludavac.
  • Im ersten Drittel spielen die Währinger ein besseres Eishockey als der WEV. Weiß kann die auf ihn abgegebenen Schüsse aber halten. Albert Trappl erhält eine Zeitstrafe von drei Minuten. Nach seiner Rückkehr müssen Gludovace und Eisenstein auf die Bank. Im zweiten Drittel werden die Spieler des Eislaufvereins stärker und einmal kann Leopold Benesch nur mit großem Kraftaufwand bei einer todsicheren Chance die Scheibe halten. Zum Schluss des Drittels kann Kirchberger den Währinge Tormann aus dem Kasten locken, verschießt aber im Abschluss am Tor vorbei. Im letzten Drittel sind die Mannschaften gleichstark. Kirchberger schlägt sich durch, verfehlt aber wiederum knapp das Tor. Die Währinger werfen alles nach vorne, aber sie schaffen es nicht, ein Tor zu erzielen. Der WEV erhält eine Punkt für den Endstand von 0:0 und hat jetzt 11 Punkte. Übermorgen findet das Spiel EKE - HCW statt.



Spiel 22. Februar 1935 HCW - EKE M-Spiel

  • Schiedsrichter: Aigner, Loria
  • Team EKE: Tor: Oerdögh, Verteidiger: Stuchly, Schüßler, 1. Sturm: Csöngei, Nowak, Schneider, 2. Sturm: Rehammer, Tatzer, Klang,
  • Team HCW: Tor: Leopold Benesch, Verteideiger: Albert Trappl, Rudolf Vojta, 1. Sturm: Karl Brandl, Stanek, Lambert Neumayer, 2. Sturm: Meißner, Horwarth, Gludavac.
  • Der HCW hat junge Spieler, die sich aber schon einen Namen gemacht haben. Aus der Jugendarbeit des Vereins gingen namhafte Spieler wie Franz Csöngei, Kirchberger, Nowak und Oerdögh hervor. Gegen den WEV konnte die Mannschaft von Währing immerhin ein 0:0 erreichen. Das heutige Spiel, dass der EKE mit 1:0(0-0,0-0,1-0) gewann, sahen 500 Zuschauer. Im ersten Drittel wurden Nowak, Franz Csöngei und Albert Trappl auf je eine Minute ausgeschlossen. Im zweiten Drittel waren es Schüßler, Stuchly und Gudovace auf die Bank. Im letzten Drittel ist der EKE die stärkere Mannschaft. Tatzer setzt einen Schuss an die Oberkante des Währinger Tores. Sieben Minuten vor Ende des Spiels kann Tatzer dann einschießen.


Spiel 25. Februar 1935 WEV Jug - HCW Jug JW

  • Schiedsrichter:Weinberger
  • Das Turnierspiel Jugend-Wanderpreis zwischen WEV und HCW endete 6:1.



28. Februar 1935 KAC - HCW Pokal

  • Schiedsrichter: Loria, Ing. Langfelder
  • Team HCW: Tor: Benesch, Verteideiger: Trappl, Vojta, 1. Sturm: Brandl, Stanek, Neumayer, 2. Sturm: Meißner, Horwarth, Gludavac.
  • Team KAC: Tor: Karl Eichinger, Verteidiger: Nusser, Walter Eggenberger, 1. Angriff: Hans Raunegger, Hans Stertin, Reinhold Egger, 2. Angriff: Willi Scheriau, Rascher, Schneider, Reiseführer: Sektionsleier Novak
  • Der Klagenfurter Athletiksport Club gewann das Spiel um den dritten und vierten Platz des des Josef Albrecht-Verbandspreises mit 1:0(0-0,0-0,1-0). Die Währinger waren heute mit der Stammmannschaft angetreten. Im ersten Drittel spielten beide Teams gleichwertig. Auch im zweiten Drittel fiel kein Treffer. In der letzten Spielzeit sah man eine schöne Kombination von Scheriau/Stertin/Egger. Vor dem Tor konnte dann Reinhold Egger das 1:0 für den KAC ins Tor der Währinger einschießen. In den letzten 10 Spielminuten wurde das Match dann sehr hart. Willi Scheriau wurde an der Stirn verletzt und musste in die Unfallstation gebracht werden. Emmerich Nusser, Reinhold Egger und Walter Eggenberger erhielten Ausschlüsse.
Der Verletzte Willi Scheriau konnte am nächsten Tag mit nach Klagenfurt zurückfahren.



Spiel ohne Datum EKE II - HCW II M-Spiel

  • chiedsrichter:
  • Die vom HC Währing noch nicht ausgetragenen Spiele werden vom OeEHV mit 6:0 für den gegnerischen Verein gewertet. Das Spiel wird mit 6:0 und 0 Punkten für den EKE II beglaubigt.[9]

Internationale Spiele

Datum Spielort Vereine Ergebnis Zuschauer Bemerkungen
29. Dezember 1934 Budapest HCW - BKE Budapest 2:7(1-1,1-3,0:3) s.u.
30. Dezember 1934 Budapest HCW - BKE Budapest 1:5(0-2,0-1,1-2) s.u.
26. Jänner 1935 Cortina dÁmpezzo HCW - Cortina 3:1
27. Jänner 1935 Cortina dÁmpezzo HCW - Cortina 1:1
09. Februar 1935 Budweis HCW - EC Stadion Budejovice 2:1(1-0,0-0,1-1) s.u.
10. Februar 1935 Budweis HCW - EC Stadion Budejovice 3:1(0-0,2-1,1-0) s.u.

Spiele 29. u. 30. Dezember 1934 HCW - BKE Budapest

  • Team HCW: Leopold Benesch, Albert Trappl, Rudolf Vojta, Karl Brandl, Stanek, Lambert Neumayer, Meißner, Horwarth, Gludavac, Reiseleiter: Sektionsleiter Ipsmüller

Spiel 29. Dezember HCW - BKE Budapest

  • Schiedsrichter:
  • Die Wiener lieferten den Budapestern ein gutes Kombinationsspiel. Im überwiegenden Teil sah man sie vor dem Tor der Ungarn. Aber das Spiel war im Abschluss nicht effektiv. Die Zuschauer verglichen das Spiel der Wiener mit dem des ungarischen Fußballs, nämlich wenig effektiv, aber schön. Stanek schoß im ersten und im letzten Drittel jeweils ein Tor. Für die Budapester waren Miklos3, Jeney2 und Gergely erfolgreich. Und dabei waren die Ungarn den Wienern nicht einmal technisch übelegen. Der BKE siegte 7:2(1-1,3-0,3-1)


Spiel 30. Dezember HCW - BKE Budapest

  • Schiedsrichter:
  • Das Spiel bot sich den Zuschauern wie am Tage zuvor. Die Wiener zeigten ein gutes Spiel, konnten aber die Torchancen nicht nutzen. Die Budapester zeigten einige Angriffe und schossen die Tore. So endete das Spiel 5:1(2-0,1-0,1-2)für den BKE. Die Torschützen des BKE waren Miklos3, Jeney und Gergely. Das Tor des HC Währing wurde durch einen Weitschuss von Rudolf Vojta erzielt.


Spiel 9. Februar 1935 HCW - EC Stadion Budejovice

  • Schiedsrichter:
  • Bei ihrem ersten Spiel in Budweis siegten der Hockeyclub Währing mit 2:1(1-0,0-0,1-1). Die Tore für die Währinger schoss Rudolf Vojta beide Tore, bei den Budweisern war Harrer erfolgreich.


Spiel 10. Februar 1935 HCW - EC Stadion Budejovice

  • Schiedsrichter:
  • Das zweite Spiel fand auch gegen den EC Stadion Budejovice statt. Es endete mit 3:1 für die Währinger. Diesesmal waren Karl Brandl mit zwei Treffern und Lambert Neumayer mit einem Treffer dabei. Für die Budweiser war wieder Harrer der Torschütze.



Saison 1935/36

  • Der HCW hat mit dem WEV fusioniert (siehe Geschichte des Vereins oben). Die ersten Spiele werden als WEV/HCW absolviert. Anfang Dezember 35 werden sehr gute Spieler wie Karl Brandl und Stanek beim HCW abgemeldet und beim WEV wieder angemeldet.
  • Dez. 35: Der Spieler Albert Trappl wird in dieser Saison mit Genehmigung des OeEHV als Spieler und Amateurtrainer in Cortina dÁmpezzo arbeiten.
  • Februar 36: Überraschend ist der Leiter des Wiener Eishockey Vereins und Internationale Walter Sell gemeinsam mit dem WEHV-Spieler Fred Quester dem Hockeyclub Währing beigetreten. Beide Übertritte wurden vom OeEHV bereits genehmigt.


Nationale Spiele

  • Diese Saison hat der Verband über der 1. Klasse die Liga mit den zwei besten Vereinen eingeführt. Der Hockeyclub Währing spielt in der 1. Klasse und erreicht den Gruppensieg.
  • An den Ausschreibungen für die zwei Jugend-Cups beteiligt sich der HC dieses Mal nicht.


Datum Spielort Vereine Art Ergebnis Zuschauer Bemerkungen
28. November 1935 Wien, WEV-Platz HC Währing/WEV - St. Pölten 10:0(3-0,3-0,4-0)
10. Dezember 1935 Wien, WEV-Platz HC Währing - Bernhard Altmann F 5:0(21-0,1-0,2-0)
09. Jänner 1936 Wien, WEV-Platz HC Währing - WBC M 10:0(3-0,3-0,4-0) 150 s.u.
13. Jänner 1936 Wien, WEV-Platz HC Währing - WAC M 2:1(0-0,1-0,1-1) s.u.
15. Jänner 1936 Wien, WEV-Platz HC Währing - ÖWSC M 1:0(1-0,0-0,0-0) s.u.
20. Jänner 1936 Mödling HC Währing - Mödling M 2:1(0-0,2-0,0-1) s.u.
22. Jänner 1936 Wien, WEV-Platz HC Währing - WEV F abges. s.u.
31. Jänner 1936 Wien, WEV-Platz HC Währing - WBC M 10-0(6-0,3-0,1-0)
04. Februar 1936 Wien, WEV-Platz HC Währing - WBC M 3:3(2-0,1-2,0-1) s.u.
07. Februar 1936 Wien, Engelmann-Platz HC Währing - EKE II F 1:4(0-1,1-1,0-2) s.u.
14. Februar 1936 Wien, WEV-Platz HC Währing - WAC M 1:1(0-0,1-0,0-1) s.u.
19. Februar 1936 Wien, WEV-Platz HC Währing - WEV F 12:2(1-1,6-0,5-1)
23. Februar 1936 Mödling HC Währing - Mödling M 1:3(0-1,1-2,0-0) 200 s.u.
04. März 1936 Wien, Engelmann-Platz HC Währing - ÖWSC M 1:1(1-0,0-1,0-0) s.u.


09. Jänner 1936 HCW - WBC

Schiedsrichter: Aigner
Das Spiel gehörte zur 1. Klasse der Eishockey-Meisterschaft. In der Mannschaft der Währinger spielten in dieser Saison mehrere Spieler des Wiener Eislauf Vereins mit, die über eine sehr gute Spielpraxis verfügen. Der WBC konnte dem Druck der HCW Mannschaft nicht standhalten und konnte nur in einer Verteidigungsposition spielen. Rammer und Hofbauer schossen je drei Tore, die restlichen Treffer erzielten Tschammler, Satek, Albert Trappl und Leier.


Spiel 15. Jänner 1936 HCW - ÖWSC M-Spiel

  • Schiedsrichter:
  • In der vierten Minute kamen die Währinger durch einen glücklichen Schuss von Gludovac zur 1:0 Führung, die gleichzeitig den Endstand darstellte. Der Wintersportclub drängte danach ständig auf das Tor der Währinger, konnte aber kein Ausgleichstor erreichen. Der Sturm mit Glatz-Proksch-Kirchberger hatte einfach erhebliches Schusspech. Kaiser im Tor musste besonders im letzten Drittel sein Können unter Beweis stellen. Bei den Währingern bot auch der Sturm mit Hubert Tschamler, Albert Trappl, Gludovac eine gute Leistung.

Spiel 20. Jänner 1936 HCW - MSC M-Spiel

  • Schiedsrichter: Aigner
  • Dieses Spiel schloss die Halbzeit der Meisterschaftsspiele 1935 in der 1. Klasse ab. Durch den Sieg der Währinger mit 2:1 führte man jetzt die Tabelle mit acht Punkten vor dem WAC mit fünf Punkten an. Die Mödlinger waren die bessere Mannschaft auf dem Platz, die Währinger spielten nicht besonders, gewannen jedoch das Spiel mit viel Glück. Bei Ihnen waren Albert Trappl und Miksa die besten Spieler. Tschaml und Rammer spielten unter Wert. Bei den Mödlingern zeigte der Tormann Habl, sowie der Verteidiger Pummer und der Stürmer Eimannsberger gutes Eishockey. Einmannsberger schoss auch das Tor für Mödling, bei den Währingern waren es Janisch und Gludovac.

Spiel 22. Jänner 1936 HCW - WEV

  • Schiedsrichter: Kelly (WEV-Trainer)
  • Team HCW: Tor: Tesar, Verteidiger: Albert Trappl, Gudovac, 1. Sturm: Rammer, Satek, Mixa, 2. Sturm: Janisch, Hubert Tschamler, Hofbauer,
  • Team WEV: Weiß, Lambert Neumayer, Voita, Festritzer, Demmer, Horwarth, Karl Brandl, Stanek, Meißner,
  • Das Spiel wurde abgesagt.

Spiel 4. Februar 1936 HCW - WBC M-Spiel

  • Schiedsrichter: Ing. Langfelder, Peroutka
  • Im ersten Spiel am 31. Jänner hatten die Währinger noch 10:0 gewonnen. Jetzt konnte der WBC ein 3:3(2-0,1-2,0-1) Unentschieden erreichen. Rammer erzielte zwei Treffer und Hubert Tschamler den Dritten. Beim WBC waren Hanka und zweimal Dürrmayer erfolgreich.

Spiel 07. Februar 1936 HCW - EKE II

  • Schiedsrichter: Ing. Edgar Dietrichstein
  • Göbl und Schneider verstärkten die EKE Reservemannschaft, bei den Währingern spielten Karl Brandl und Meißner vom WEV. Die Mannschaft des EKE spielte erheblich besser. Zehetmayer und Proksch erzielten jeweils ein Tor, Göbl traf zweimal. Für die Währinger traf der WEV-Spieler Karl Brandl. Das Spiel endete 4:1 für die Reserve des EKE.

Spiel 14. Februar 1936 WAC - HCW

  • Schiedsrichter: Revy
  • Nach einem torlosem ersten Drittel konnte Lifner für den WAC einschießen. Für die Währinger traf Kulka. Beim Praterclub zeigten Kahane, die beiden Verteidiger Patzelt, Dr. Schenner, Sonnenfeld und Dr. Rödl eine gute Leistung. Bei den Währingern waren dieses Hofbauer, Rammer und Hubert Tschamler.

Spiel 23. Februar 1936 HCE - MEC M-Spiel

  • Schiedsrichter: Jahnke
  • 200 Zuschauer sahen das Meisterschaftsspiel. Das Spiel war sehenswert, aber stellenweise auch hart geführt. Die Währinger waren als Favoriten nach Mödling gekommen. Die Mödlinger spielten überlegen, insbesondere im letzten Drittel. Mit 3:1 ging daher überraschend Mödling vom Platz. Posawat traf einmal und Floderer konnte zwei Treffer für sich verbuchen. Auf Währinger Seite traf Gludowatz. Die Mödlinger konnten sich in der Tabelle mit 6 Punkten auf Platz 3 schieben. Währing hat 10 Punkte, gefolgt vom WAC mit 8 Punkten.


Spiel 4. März 1936 HCW - ÖWSC

  • Schiedsrichter: Loria, Langfelder
  • Das letzte Spiel des HCW brachte keine Entscheidung über seinen Platz in der Meisterschaft. Es endete 1:1 (0-0,1-1,0-0). Das erste Tor erzielte Engel für den HCW, der Ausgleichstreffer wurde von Kirchberger eingeschossen. Bei den Währingern zeigten Hubert Tschamler und Rammer eine gute Leistung. Beim Wintersportclub waren Kaiser und Kirchberger die besten Spieler. Der HCW kann mit 11 Punkten noch vom WAC mit 10 Punkten in seinem Spiel gegen den ÖWSC an den Währingern vorbeiziehen. Tschammler und Rammler waren die besten Spieler. Engel war für den HCW und Kirchberger für den ÖWSC erfolgreich. Der WAC verlor sein vier Tage später stattfindendes Spiel mit 0:4.

Internationale Spiele

Datum Spielort Vereine Ergebnis Zuschauer Bemerkungen
22. November 1935 Wien, WEV-Platz HCW/WEV/ÖWSC - Sportklub Kralove Pole 3:0 150 Gegner aus Königsberg
13. Februar 1936 Brünn HCW - Hochschüler Brünn ? Spielankündig. 3 Zeitg.



Saison 1936/37=

  • 02. Oktober 1936: Die Spieler des Wiener Eislauf Vereins und des Hockeyclubs Währing haben zwischenzeitlich gemeinsam ihr Training für die kommende Spielzeit aufgenommen. Das Konditionstraining wird in der Gymnastikschule Jui absolviert.


  • 17. Dezember 1936: Der HC Währing wird durch den WEV aufgelöst
Diese Nachricht über die Auflösung des Hockeyclubs Währing ist eine schlechte für das österreichische Eishockey. Währing hatte sich in den letzten Jahren viele Verdienste um das Eishockeyspiel erworben und war sehr erfolgreich. Dann wurde eine Fusion mit dem Wiener Eislauf Verein eingegangen. Diese Fusion führt jetzt dazu, dass der HCW vollständig in dem WEV aufgehen soll. Da der HCW in der Eishockeyliga in Wien spielt, soll die Mannschaft jetzt als WEV II auftreten. Hiergegen hat der ÖWSC, der auch in der Liga spielt, Protest eingelegt. Das Spiel von WEV und WEV II würde nach der Auslosung der Ligaspiele als letztes ausgetragen. Dieses Spiel soll nun sofort erfolgen. Der Verdacht, dass durch das letzte Spiel Probleme beim Torverhältnis für die Wertung der Meisterschaft auftreten könnten, wurde nicht ausgesprochen.
Als Grund für die Auflösung des HCW gibt der WEV interne Probleme an. Spieler des WEV wollen angeblich nicht unter dem Namen HCW spielen. Auch gibt es Schwierigkeiten beim Einsatz von Spielern der Vereine in der Mannschaft des anderen Vereins oder kann es diese auch in Zukunft geben bei Meldungen, Spielbewilligungen usw. In jedem Falle ist es ungewöhnlich, dass zwei Mannschaften eines Vereins in der gleichen Klasse spielen. Währing hat immer gut gekämpft und viele Anhänger gehabt. Jetzt wird diese Mannschaft und auch der Verein verschwinden. Für das Eishockeyspiel ist die Auflösung einer so starken Mannschaft sicherlich nicht wünschensswert.[10]



Nationale Spiele

Datum Spielort Vereine Art Ergebnis Zuschauer Bemerkungen
07. Dezember 1936 Wien, WEV-Platz HCW - ÖWSC F s.u.
16. Dezember 1936 Wien, WEV-Platz HCW - WAC F 3:3 ( ) s.u.

Spiel 7. Dezember 1936 HCW - ÖWSC

  • Schiedsrichter: Fichtenthal

Spiel 16. Dezember 1936 HCW - WAC

  • Schiedsrichter:
  • Team HCW: Tor: Krötlinger, Verteidiger: Albert Trappl, Gludovac, 1. Sturm: Feistritzer, Kulka, Engel, 2. Sturm: Hofbauer, Wasservogel, Howarth, Ersatz: Pawelka,
  • Team WAC: :
  • Das Spiel des HCW gegen den WAC endete 3:3( ). Die Tore schossen für den WAC Altmann, Spieler und Egon Winter. Für den HCW waren Pawelka, Kulka und Hofbauer erfolgreich. Am Tag des Spieles war die Auflösung des Hockeyclubs Währing bereits ausgesprochen. Das Spiel ist daher bei beiden Vereinen aufgeführt.



Internationale Spiele

Datum Spielort Vereine Ergebnis Zuschauer Bemerkungen
17. November 1936 Wien, WEV-Platz HCW - Ferencvaros TV Budapest 1:2 50
25. November 1936 Wien, WEV-Platz HCW - Preßburger Hochschüler 7:2(3-0,3-1,1-1) s.u.
07. Dezember 1936 Wien, WEV-Platz HCW - Sportklub Bratislava 5:3(1-0,3-2,1-1)

Spiel am 17. November 1936 HCW - Ferencvaros TV Budapest

  • Schiedsrichter:
  • Team HCW: Tor: Leopold Benesch, Verteidiger: Albert Trappl, Jakobi, 1. Sturm: Feistritzer, Kulka, Engel, 2. Sturm: Leyer, Meißner, Satek,
  • Die Währinger verloren das Spiel gegen die Ungarn mit 1:2( ). Der Tormann Hirczak und die Gebrüder Gergely waren alleine so stark, um die Wiener Mannschaft zu besiegen. Im laufe des zweiten Drittels stand es bereits 2:0 für die Ungarn. Da setzte der Trainer des WEV Walter Sell die zum Training erschienen Spieler Demmer, Nowak und Kirchberger des WEV im Spiel mit ein. Im letzten Drittel konnte Kirchberger dann kurz vor Schluss den Treffer von die Währinger erzielen. Das es regnete und die Beleuchtung nur teilweise eingeschaltet war, kann das schlechte Spiel der Währinger und WEV-Spieler nicht entschuldigen. Die Ungarn mussten ja unter den gleichen Bedingungen spielen. Der Sieg der Ungarn ist um so höher zu bewerten, da die Spieler von Ferencvaros auf der Kunsteisbahn des Budapester Eislaufvereins nicht trainieren dürfen, da man sie als große Konkurrenz sieht. Die Forderungen des BEK wurden so hoch geschraubt, dass sie nicht erfüllbar waren.


Spiel 25. November 1936 HCW komb. - Preßburger Hochschüler

  • Schiedsrichter:
  • Team HCW: Tor: Tesar, Verteidiger: Hawelka (Wasservogel), Forda, 1. Sturm: Feistritzer, Kulka, Engel, 2. Sturm: Miksa, Gludowac, Leyer,
  • Der HCW gewann das Spiel gegen die Preßburger Hochschüler mit 7:2(3-0,3-1,1-1) Toren. Die Tore für die Währinger schossen Engel2, Miksa, Forda, Wasservogel, Leyer und Gludowac. Für die Preßburger trafen Ambros und Stole. Die Preßburger trafen morgens mit einem Autobus ein und konnten dann ihr erstes Training in dieser Saison absolvieren. Das Team umfasste insgesamt 14 Spieler. Ihr bester Mann war Jawurek. Auch Stole und Schlumsky, beide Fußballer beim Fußballverein SpK Bratislava, machten ein gutes Spiel. Der Verteidiger Okolicsany war auf dem Eis sehr unbeholfen und sorgte für Heiterkeit beim Publikum. Er wurde mehrfach ausgeschlossen, ebenso wie Engel vom HCW. Die Währinger waren den Preßburgern stark überlegen. Durch ihr hartes Spiel waren sie aber meistens nur mit 5 Spielern auf dem Eis.

Spiel 07. Dezember 1936 HCW komb. - Sportklub Bratislava

  • Schiedsrichter: Pawelka
  • Team HCW: Tor: Tesar, Verteidiger: Hawelka (Wasservogel), Forda, 1. Sturm: Feistritzer, Kulka, Engel, 2. Sturm: Miksa, Gludowac, Leyer,
  • Der HCW gewann das Spiel gegen den Sportklub Bratislava mit 5:3(1-0,3-2,1-1) Toren. Die Tore für die Währinger erzielten Engel, Albert Trappl, Kulka, Hofbauer und Meißner. Für den Sportklub Bratislave schoss Hoffmann zwei Tore und eines Otto Okoliksany.

Einzelnachweis

  1. SportTagblatt 16. Februar 1931
  2. SportTagblatt 7. November 1935
  3. Der Eishockeysport vom 26. Dezember 1936
  4. Zeitschrift des österreichischen Eishockeyverbandes "Der Eishockeysport", Jahrgang 1937/38, Seite 31
  5. Der Eishockeysport 5. Dezember 1930
  6. SportTagblatt 10. Februar 1931
  7. SportTagblatt 9. Jänner 1933
  8. SportTagblatt 16. November 1934
  9. Der Eishockeysport 9. März 1935
  10. SportTagblatt 17. Dezember 1936

Quellenachweis

  • Zeitschrift des österreichischen Eishockeyverbandes "Der Eishockeysport", Jahrgänge1930 bis 1938, entnommen.
  • SportTagblatt Wien
  • Das Kleine Blatt Wien
  • Sonn- und Montagszeitung Wien