Hugo von Ottenstein-Rastenberg

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hugo von Ottenstein-Rastenberg * im 12. Jahrhundert, vor 1177; † um / nach 1232)[1] war ein Adeliger des Herzogtums Österreich[A 1]. Er gilt als Ahnherr der Ottensteiner Linie der Herren von Rastenberg.

Herkunft und Familie

Hugo von Ottenstein-Rastenberg war einer der Söhne von Otto von Stein, der die Linie der Herren von Ottenstein begründete. Einer seiner Enkel war Alber(!) von Rastenberg, der die Linie Rastenberg-Hohenstein begründete, mit seinem anderen Enkel Otto von Rastenberg (* vor 1263; † 1292/93) starb die "Hauptlinie" der Herren von Rastenberg im "Mannesstamm" aus. Otto hatte zwei Töchter, von denen Margarete mit Wilhelm von Baumgarten und Gisela, die sich später als Witwe nach der Herrschaft Königsbrunn benannte, mit Dietrich (I.) von Kierling verheiratet war. Ihr Sohn war Otto von Kierling, der mit Adelheid aus der Familie der Herren von Winkl verheiratet war.[1]

Leben

Hugo von Ottenstein-Rastenberg ist zwischen 1177 und 1198 auf der Burg Ottenstein nachgewiesen. Zwischen 1198 und 1205 errichtete er in der Nähe von dieser am Purzelkamp die Burg Rastenberg, nach welcher er sich seit 1205 benannte.[2]

Literatur

  • Günter Marian: Studien zum mittelalterlichen Adel im Tullnerfeld. (Forschungen zur Landeskunde von Niederösterreich. Hrsg. vom Verein für Landeskunde von Niederösterreich. Band 39). St. Pölten, 2017, ISBN 978-3-901234-27-9[A 2]

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 vgl. Günter Marian: Studien zum mittelalterlichen Adel im Tullnerfeld, 2017, S. 385
  2. vgl. Günter Marian: Studien zum mittelalterlichen Adel im Tullnerfeld, 2017, S. 219

Anmerkungen

  1. Die Markgrafschaft beziehungsweise das Herzogtum Österreich umfasste damals nur Teile des heutigen Bundeslandes Niederösterreich
  2. Publikation von Günter Marian: Studien zum mittelalterlichen Adel im Tullnerfeld. Dissertation, Universität Wien, 2015 digital