Ignaz Kronstorfer

Aus Regiowiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Ignaz Kronstorfer (1816-1896)

Ignaz Kronstorfer (* 18. September 1816 in Schweiggers, Waldviertel; † 9. Jänner 1896 in Wien, Alservorstadt) war ein österreichischer Schuhmachermeister und Vorsteher der Genossenschaft der Wiener Schuhmacher sowie Träger der Goldenen Salvatormedaille.

Leben

Ignaz Kronstorfer kam 1816[1] in Schweiggers als Sohn des Webers Johann Michael Kronstorfer und der Barbara geb. Ertl zur Welt. Er erlernte den Beruf des Schuhmachers und übte diesen als Meister seines Faches ab 1847 in Wien, Alsergrund aus. Im Jahre 1865 wurde er erstmals zum Genossenschaftsvorsteher der Wiener Schuhmacher gewählt[2] und hatte das Amt bis 1879 über. Ab dem Jahre 1875 war Kronstorfer auch als beeideter Schätzungsmeister aktiv und bekleidete zahlreiche Ehrenstellen als Armenrat, Waisenvater und Schulinspektor. Aus diesen Gründen wurde ihm am 29. März 1889 vom damaligen Wiener Bürgermeister Eduard Uhl in Anerkennung seiner humanitären Verdienste die Goldene Salvatormedaille[3] verliehen.

Familie

Am 20. August 1844 heiratete Kronstorfer seine Ehefrau Elisabeth Höfer in der Pfarre Sankt Ulrich in Wien, Neubau. Aus dieser Ehe entstammten folgende Nachkommen:

  • Dr. Eduard Kronstorfer (1845-1917) K. & K. Ministerialbeamter im Finanzministerium in Wien
  • Maria von Kéts geb. Kronstorfer (1849-1933)
  • Karolina Rosina (Charlotte) Kronstorfer (1861-1939)

Im Jahr 1896[4] verstarb Ignaz Kronstorfer an Altersschwäche in der Alservorstadt und wurde am Wiener Zentralfriedhof (Grabnr. 56/A/5/12) zur letzten Ruhe bestattet.[5]

Einzelnachweise

  1. Pfarre Schweiggers - Taufbuch 1784-1845 (fol.79)
  2. Vorstandswahlen. In: Die Presse, 25. Juli 1867, S. 5 (Online bei ANNO)Vorlage:ANNO/Wartung/apr
  3. Salvator Medaille. In: Die Presse, 30. März 1889, S. 10 (Online bei ANNO)Vorlage:ANNO/Wartung/apr
  4. Wien, Votivkirche - Sterbebuch 1895-1897 (fol.1)
  5. Kronstorfer Ignaz in der Verstorbenensuche bei friedhoefewien.at