Ingomar Engel

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ingo Engel (* 1946) ist ein österreichischer Architekt, Zeichner, Kalligraf und Karikaturist.

Leben und Wirken

Engel studierte an der Hochschule für Angewandte Kunst Wien Architektur, war ab 1974 für die Stadt Braunau als Architekt und Stadtplaner tätig und folgte 1991 Rainer Reinisch als Baudirektor der Stadt Braunau am Inn nach. In dieser Funktion, die er bis zu seiner Pensionierung ausübte, prägte er das Gesicht der denkmalgeschützten Altstadt. Er ist Mitglied des Herbstsalon Braunau-Simbach und publizierte auch fallweise im Jahrbuch der Innviertler Künstlergilde.

Engagement für Kultur und Geschichte

Er fungiert seit vielen Jahren als Obmann des Vereins Hortus, der sich um die Erhaltung und Sicherung der Arten- und Sortenvielfalt im Bereich der Obst- und Gartengewächse sowie der (Nutz)tierrassen nach ökologischen Gesichtspunkten einsetzt.[1]

Engel engagiert sich auch als Präsident des 1977 als Verein zur Förderung kultureller Initiativen gegründeten Innviertler Kulturkreises.[2]

Seit 2011 ist er Obmann des 1974 gegründeten Stadtvereins Braunau,[3] der u.a. als Träger des Projektes Braunau History fungiert.[4]

Engagement für Denkmalpflege und Dorferneuerung

2005 nahm er für die Stadtgemeinde Braunau am Inn den Denkmalpflegepreis des Landes Oberösterreich für die Revitalisierung des ehemaligen Badehauses Vorderbad Braunau und Errichtung des Bademuseums Braunau entgegen.

2012 wurde ihm die Ehrenmitgliedschaft des Vereines Dorferneuerung Haselbach verliehen, weil er sich über viele Jahre hinweg als Vorstandsmitglied des Vereines für verschiedene Projekte engagiert hatte, insbesondere auch für die Neugestaltung des Augenbründls.[5]

Überregional ist Engel als Beirat im Oberösterreichischen Landesverband der Dorf- und Stadtentwicklungsvereine tätig und berät die Dorferneuerungsvereine im Bezirk Braunau am Inn bei ihren Projekten.[6]

Engel war maßgeblich in das Projekt Stadtgestaltung Mattighofen im Zusammenhang mit der Landesausstellung 2012 involviert.[7]

Zeichner, Karikaturist und Kalligraf

Engel interessierte sich für die historische Architektur und zeichnete im Lauf der Jahre zahlreiche Ansichten und Details der Stadt Braunau, Bauernhöfe und Wirtsstuben der Umgebung und wurde so zu einem zeichnerischen Chronisten Innviertler Architektur.

Seine Karikaturen sind Satiren mit subtilem Humor und behandelten meist die alltäglichen Dinge der von ihm wahrgenommenen Umgebung, die er ästhetisch zuspitzte und damit eine frappierende Wirkung erzielte. Viele davon wurden in der Braunauer Warte am Inn veröffentlicht.

In der Pension fand er auch Zeit sich der Kalligrafie zu widmen. In einer von ihm entwickelten Technik verdichtete er Textblöcke seiner Reisetagebücher zu abstrakten Strickmustern, die er auf Folie kopierte und überlagerte.[8]

Engel ist Mitglied des Herbstsalon Braunau-Simbach.

Ausstellungen

  • Kalligrafien Stift Reichersberg[9]
  • Mehrfache Beteiligungen an Ausstellungen des Herbstsalon Braunau-Simbach (u.a. 2009, 2014)

Publikationen

  • Ingomar Engel: Sanierung des mittelalterlichen Badehauses Vorderbad in in Braunau am Inn, in: Denkmalpflege in Oberösterreich, Jahresbericht 2004 bis 2005, Jahresheft des Vereins Denkmalpflege in Oberösterreich, Verein Denkmalpflege in Oberösterreich (Hrsg.), Ulrike Breitwieser (Redaktion), Linz, 2007* Ingomar Engel: Denkmalpflege und Stadtbildpflege in Braunau am Inn. Erfahrungen aus Strategien zur Altstadterhaltung und Altstadterneuerung, in: Jahrbuch 2003 des Oberösterreichischen Musealvereins - Gesellschaft für Landeskunde, Linz, 2004, S 15 bis 25
  • Ingo Engel, Gerald Sturmayr (Redaktion): 100 Jahre Rathaus Braunau am Inn. Ein Fest für alle Braunauerinnen und Braunauer, Sonderbeilage zu Braunauer Stadtnachrichten Nr. 110, September 2003, 34 Seiten
  • Ingo Engel und Paulus Wall: Magistrat Steyr saniert und adaptiert die ehemalige Gummiwarenfabrik Reithoffer, Denkmalpflegepreis des Landes Oberösterreich 2011, in: Arx. Burgen und Schlösser in Bayern, Österreich und Südtirol 33, 2011, Heft 2 S 42 bis 43
  • Ingomar Engel: Denkmalpflegepreis 2005 für die Sanierung des Vorderbades an die Stadtgemeinde Braunau, in: Das Bundwerk, Schriftenreihe des Innviertler Kulturkreises, Heft 21, 2006, S 19 bis 21
  • Ingomar Engel: Sanierung des mittelalterlichen Badehauses Vorderbad in in Braunau am Inn, in: Denkmalpflege in Oberösterreich, Jahresbericht 2004 bis 2005, Jahresheft des Vereins Denkmalpflege in Oberösterreich, Verein Denkmalpflege in Oberösterreich (Hrsg.), Ulrike Breitwieser (Redaktion), Linz, 2007

Auszeichnungen

  • Goldenes Verdienstzeichen der Republik Österreich (2009)[10]
  • Konsulent für Denkmalpflege der Oberösterreichischen Landesregierung (2012)[11]

Weblinks

Einzelnachweise