Jammerpepi

Aus Regiowiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Jammerpepi (bürgerlich Josepha Hörner, geborene Jammer; * 10. Oktober 1808 in Rauhenstein Nr. 6 bei Baden[1]; † 15. April 1893 in Baden[2]) war eine Gastwirtin in Baden.

Leben

Josepha Jammer war die Tochter eines Mauteinnehmer-Gehilfen in Baden. Als dieser 1813 bei der Völkerschlacht bei Leipzig starb, bekam die Mutter Josephas von Erzherzog Anton im Mauthaus, dem Arbeitsplatz des Vaters, nahe dem Urtelsteintunnel am Anfang des Helenentals eine Kaffeeausschankerlaubnis.[3] Von dieser übernahm es die Tochter.

Josepha hatte einen Freund Schorsch, der aus Bayern stammte, vermutlich dort aber desertierte. Schorsch arbeitete als erster Zahlmarqueur im Café Scheiner, wo er sehr beliebt war. Mithilfe von Baron Sina, einem Stammgast im Café Scheiner, konnte sich Schorsch eine größere Geldmenge ansparen. Als das Café verkauft wurde, wollte Schorsch Josepha heiraten. Da er jedoch seine Papiere aus Bayern nicht bekam, war diese Hochzeit vorerst nicht möglich. Erst auf Intervention der bayrischen Erzherzogin Hildegarde, die oft als Gast bei Josepha verkehrte, war es möglich doch zu heiraten. Josepha war bereits 55 Jahre alt. Sie machten auch eine Hochzeitsreise nach Bayern.

Gemeinsam betreuten sie die Wirtschaft. Der Börsenkrach im Jahr 1873 brachte sie aber um ihre Ersparnisse. Im Winter fertigte Josepha Ansichtsbilder aus Moos und Baumrinden an oder strickte.

Pepi starb wenige Monate nach Schorsch, der 1892 starb, im Jahr 1893. Begraben wurde sie am Helenenfriedhof in Baden.[4]

Nachwirkung

Das Ausflugslokal, das den Namen Jammerpepi nach dem Tod Josephas weiterführte, blieb ein allseits beliebtes Ausflugslokal. Erst der zunehmende Verkehr der Helenentalstraße war dem Geschäft abträglich. Nach Josefine wurde das Café von einem Herren von Taler. Als geöffente Jausenstation ist sie auch nach 1945 noch bekannt.

Die Deutung des Hausnamens im Volksmund wurde nicht nur auf den ledigen Namen der Wirtin zurückgeführt, sondern auch auf die lockeren Felsen oberhalb des Mauthauses, weshalb man von Josepha immer wieder Bald kummt er oba, bald kommt er oba! vernahm und es als Jammern sah.[5]

Nicht nur die Tafel am Haus, auch die Bezeichnung der Bushaltestelle erinnert an die Jammerpepi. Auch die Kletterwand oberhalb des Hauses trägt die Bezeichnung Jammerwandl.

Das Mauthaus, Caféhaus oder Privathaus in verschiedenen Epochen:

Literatur

  • Hildegard Hnatek: Stets freundlich lächelnd - die Jammerpepi in Badener Zuckerln Nr. 41, (Online-PDF)

Einzelnachweise

  1. Taufbuch der Pfarre Baden St. Helena auf Matricula
  2. Sterbebuch der Pfarre Baden St. Helena auf Matricula
  3. Elisa Degen: Feuilleton: Die Jammerpepi. In: Badener Bezirks-Blatt, 21. Mai 1892, S. 1 (Online bei ANNO)Vorlage:ANNO/Wartung/bbb
  4. Die Jammerpepi †. In: Badener Bezirks-Blatt, 18. April 1893, S. 2 (Online bei ANNO)Vorlage:ANNO/Wartung/bbb
  5. ..zu besserer erkanntnus.., Katalogblätter des Rollettmuseums, S.39

Weblinks

 Jammerpepi – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien auf Wikimedia Commons