Liebe RegiowikiAT-Autoren, durch das Versionsupdate kommt es bei manchen Seiten noch zu Umstellungsprobleme, da auch zahlreiche Vorlagen angepasst werden müssen. Probleme bitte auf der Seite Problemfelder nach Umstellung eintragen. Gleichzeitig ersuchen wir die Leser um Verständnis und versprechen, dass an der Behebung gearbeitet wird.

Johann von Liechtenstein

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Graf Johann von Liechtenstein zu Nikolsburg (* im 14. Jahrhundert; † um 1398[1]), auch Hans von Liechtenstein, war einer der Räte von Herzog Albrecht (III.) von Österreich ("Albrecht mit dem Zopfe").

Herkunft und Familie

Johann von Liechtenstein zu Nikolsburg stammte aus einer bedeutenden Adelsfamilie. Einer seiner Vorfahren war Heinrich (I.) von Liechtenstein († 1265), dem der böhmische König Ottokar (II.) die Herrschaft Nikolsburg als freies Eigentum geschenkt hatte. Sein Sohn Heinrich (II.) wechselte auf die Seite von König Rudolf I. Auch in den nächsten Jahrhunderten standen die Liechtensteiner meistens auf der Seite der Habsburger. Johann von Liechtenstein dürfte ein Enkel von Heinrich (II.) gewesen sein.

Leben

Johann von Liechtenstein gehörte zu den Räten von Herzog Albrecht und war mehr als 30 Jahre einer seiner engsten Mitarbeiter. Als solcher war er an vielen politischen Verhandlungen beteiligt, wie die Kanzleivermerke auf den Urkunden des Herzogs belegen. Er war außerdem ein wichtiger Kreditgeber von Herzog Albrecht, der ihm zahlreiche Pfandschaften überließ. 1385 kaufte er eine adlige Herrschaft. Sein Sturz erfolgte recht überraschend im Jahr 1394, nachdem er sich zuvor bei einem Konflikt zwischen dem Herzog von Österreich (Haus Habsburg) und dem König von Böhmen (Haus Luxemburg) auffallend zurückgehalten hatte. Wenig später wurde bekannt, dass er auch als Rat für König Wenzel ("Wenzel dem Faulen") tätig gewesen war und von diesem ein Haus in Kleinseite (heute Teil von Prag) geschenkt bekommen hatte. Im Februar 1395 wurde Johann von Liechtenstein in Gmunden gefangen genommen und einige Zeit auf der Burg Bernstein bei Kirchdorf eingekerkert. Er wurde zwar nach einem Prozess, der ein Schauprozess gewesen sein dürfte, wieder freigelassen, doch wurden alle seine Besitzungen im Herzogtum Österreich[A 1] eingezogen.[2] Dass er auf Befehl des Herzogs ertränkt wurde, gilt in der neueren Forschungen als wiederlegt. Die Hintergründe für seinen Sturz, der nach der Überlieferung sehr plötzlich erfolgte, sind allerdings bisher nicht wirklich geklärt.[1]

Literatur

  • Christian Lackner: Aufstieg und Fall des Hans von Liechtenstein zu Nikolsburg im 14. Jahrhundert. In: Jan Hirschbiegel - Werner Paravicini (Hrsg.): Der Fall des Günstlings. Hofparteien in Europa vom 13. bis zum 17. Jahrhundert. Symposium der Residenzen-Kommission der Akademie der Wissenschaften zu Göttingen, veranstaltet in Zusammenabeit mit der Stadt Neuburg an der Donau, der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt und dem Deutschen Historischen Institut Paris. Neuburg an der Donau, 21. - 24. September 2002. Thorbecke, Ostfildern, 2004. ISBN 3799545174. S. 251-262

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 vgl. Ferdinand Opll: Nachrichten aus dem mittelalterlichen Wien: Zeitgenossen berichten. Böhlau Verlag, Wien / Köln / Weimar, 1995, ISBN 978-3-205-98372-9, S. 102
  2. vgl. Der Fall des Günstlings, eingesehen am 6. Mai 2018

Anmerkungen

  1. Das Herzogtum Österreich umfasste damals nur Teile der heutigen Bundesländer Niederösterreich, Oberösterreich und Wien.