Johanna Sophie von Bayern-Holland

Aus Regiowiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Herzogin Johanna Sophie von Österreich, Gemälde von Antoni Boys († nach 1593), entstanden zwischen 1579 und 1587

Johanna Sophie von Baiern[A 1]-Staubing-Holland (* im 14. Jahrhundert, um 1375; † Oktober 1410, vermutlich in Wien)[A 2] war durch ihre Ehe eine Herzogin von Österreich. Sie war die Mutter von König Albrecht II.

Herkunft und Familie

Johanna Sophie von Baiern-Staubing-Holland entstammte einer Nebenlinie der Familie der Wittelsbacher. Sie war eine Enkelin von Kaiser Ludwig IV. ("Ludwig dem Baiern"]] und eine Ururenkelin von König Rudolf I.. Ihr Vater war Herzog Albrecht (I.) von Baiern-Staubing, Graf von Holland, Seeland und Hennegau und Herr von Friesland, ihre Mutter war Margarete von Liegnitz-Brieg († um 1386), eine Tochter von Herzog Ludwig (I.) von Liegnitz. Über die Ehen ihrer Schwestern war sie eine Schwägerin des "römischen" Königs Wenzel ("des Faulen") und von Herzog Johann von Burgund ("Johann ohne Furcht").

Johanna Sophie von Baiern heiratete im April 1390 Herzog Albrecht (IV.) von Österreich ("Albrecht den Geduldigen") († 1404), mit dem sie bereits 1381 verlobt worden war.

-> Siehe Albrecht IV. (Österreich)#Herkunft und Familie

Leben

Das Leben der Herzogin Johanna Sophie ist bisher nicht genauer erforscht, weshalb es sich zurzeit auf den politischen Hintergrund ihrer Eheschließung, ihre Mitgift und den Umstand, dass sie zwei Kinder hatte und ihren Ehemann einige Jahre überlebte, reduziert.

Als ihr Ehemann 1398 ins Heilige Land reiste, beauftragte er in Venedig ein Kollegium, an dessen Spitze sein Hofmeister Pilgrim von Puchheim stand, unter anderem mit dem Schutz seiner Ehefrau.[1]

Erinnerungsstätte im heutigen Wien

  • Stephansdom: Herzogin Johanna Sophie wurde nach ihrem Tod in der Herzogsgruft im Wiener Stephansdom bei ihrem Ehemann beigesetzt.[2]

Der Frauenhofstaat von Herzogin Johanna Sophie

Im Zusammenhang mit der Auflösung des Hofstaates von Herzogin Johanna Sophie nach ihrem Tod haben sich einige Belege über die Abfertigung ihrer Hofdamen vom Juli 1411 erhalten, die zumindest einige Hinweise auf ihren Hofstaat zulassen. Im Zusammenhang mit der Auflösung sind 12 Hofjungfrauen aufgelistet, darunter Margarethe von Haslau und Dorothea von Zelking, beide aus herrenständischen Familie sowie Helena, eine Tochter des ritterbürtigen Wolfhard Inprugger. Diesen war als Abfertigung ein Heiratsgut zugesichert, dessen Höhe sich nach dem Stand bemaß.[3] 1396 ist Albrecht von Ottenstein, der später Hofrichter des Herzogtums Österreich war, als ihr Frauenhofmeister nachgewiesen. Um 1400 war ihre Hofmeisterin Katharina von Zelking.[4]

Literatur

  • Brigitte Hamann (Hrsg.): Die Habsburger. Ein biographisches Lexikon. Verlag Carl Ueberreuter, Wien, 1988, s. Register[A 3]

Weblinks

 Johanna Sophie von Bayern-Holland – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien auf Wikimedia Commons

Einzelnachweise

  1. vgl. Christoph Tepperberg: Die Herren von Puchheim im Mittelalter. Beiträge zur Geschichte des landsässigen Adels von Niederösterreich. (Ungedruckte) Dissertation, Universität Wien, 1978, S. 63
  2. vgl. Alexander Sauter: Fürstliche Herrschaftsrepräsentation. Die Habsburger im 14. Jahrhundert (= Bernd Schneidmüller - Stefan Weinfurter (Hrsg.): Mittelalter-Forschungen- Bd. 12). Jan Thorbecke Verlag, Ostfildern, 2003. ISBN 3-7995-4263-9. S. 297
  3. vgl. Christian Lackner: Hof und Herrschaft. Rat, Kanzlei und Regierung der österreichischen Herzöge (1365-1406) (= Mitteilungen des Instituts für Österreichische Geschichtsforschung. Erg.Bd. 41). R. Oldenbourg Verlag, Wien / München, 2002. ISBN 3-7029-0456-5. S. 52f.
  4. vgl. Christian Lackner: Hof und Herrschaft. Rat, Kanzlei und Regierung der österreichischen Herzöge (1365-1406) (= Mitteilungen des Instituts für Österreichische Geschichtsforschung. Erg.Bd. 41). R. Oldenbourg Verlag, Wien / München, 2002. ISBN 3-7029-0456-5. S. 52

Anmerkungen

  1. Die Schreibweise des Landes Bayern mit y wurde erst einige Jahre nach dem Wiener Kongress im 19. Jahrhundert durch einen gesetzlichen Beschluss des damaligen Königs eingeführt. Da es um das "Stammesherzogtum" bzw. um das Mittelalter geht, wird in diesem Artikel die Schreibung mit i verwendet.
  2. Sterbedatum nach Christian Lackner: Hof und Herrschaft. Rat, Kanzlei und Regierung der österreichischen Herzöge (1365-1406) (= Mitteilungen des Instituts für Österreichische Geschichtsforschung. Erg.Bd. 41). R. Oldenbourg Verlag, Wien / München, 2002. ISBN 3-7029-0456-5. S. 52
  3. In Details nicht mehr ganz aktuell, aber als Einführung und Erstinformation noch immer gut geeignet. Eine weitere und spätere, inhaltlich aber nicht aktualisierte Ausgabe ist 2001 bei Amalthea Signum erschienen: Brigitte Hamann (Hrsg.): Die Habsburger. Ein biographisches Lexikon. Verlag Amalthea Signum, Wien, 2001. ISBN 978-3850024457. Neuere aktualisierte Auflagen existieren nur als EBook.
Wikipedia logo v3.svg
Überregionale Aspekte dieses Themas werden auch in der Wikipedia unter dem Titel Johanna Sophie von Bayern behandelt.
Hier auf RegiowikiAT befinden sich Informationen sowie Ergänzungen, die zusätzlich von regionaler Bedeutung sind (siehe Mitarbeit).
Wikipedia logo v3.svg
Zu diesem Artikel gibt es in den folgenden Sprachversionen der Wikipedia weitere Informationen:
اللُّغَة العَرَبِيّةاللغه المصريةБългарски езикCatalàČeský jazykΝέα ελληνικάEnglishEspañolFrançaisעבריתMagyarBahasa indonesia日本語NederlandsJęzyk polskiРусский汉语