Josef Böhm

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Josef Böhm (* 23. Jänner 1871 in Sandau, Böhmen; † 20. Jänner 1939 in Salzburg) war ein k. k. Hauptmann und Verwaltungsdirektor der Landesheilanstalt für Geisteskranke Salzburg.

Leben

Böhm war der Sohn von Michael Böhm aus Eger und der in Salzburg 1916 verstorbenen Eva Böhm, geb. Eibl. Böhm war ein Bruder des Professors an der Staatsgewerbeschule in Reichenberg (Böhmen) Alois Böhm, der ebenfalls mit seiner Familie zeitweise in Salzburg wohnte. Ebenso war er ein Bruder von Schulrat Anton Böhm in Eger, Böhmen. Josef Böhm war ein Schwager von Franz Max Broudre aus Saaz.

Im Jahr 1906 ist Böhm als Verwalter des Johannispitals in Salzburg gemeldet.

Die ehemalige Verwalter-Villa („Böhm-Villa“) der Landesnervenklinik wurde für das Institut für Forensische Neuropsychiatrie, das zur heutigen Christian-Doppler-Klinik gehört, adaptiert.[1]

Privatleben

Josef Böhm war verheiratet mit Emilie Josefa genannt Milla Kunz aus Kaaden. Böhm ist mit dem Titel eines Regierungsrates bzw. Hauptmann a. D. auch in den Adressbüchern Salzburg zu finden. Er wurde 1939 auf dem Friedhof Salzburg-Maxglan beigesetzt.

Ehrungen

Zum Gedenken an Josef Böhm wurde 2018 eine über 15 seitige Publikation über die Familie Broudre und seine Familienangehörige , darunter Böhm in der Zeitschrift "Sudetendeutsche Familienforschung" Halbjahresheft 2018 Band XIV, Heft 7 , Juni 2018 , Autor und Ur-Urenkel von Franz Max Broudre, Matt Kessler veröffentlicht.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Elmar Schübl: Der Universitätsbau in der Zweiten Republik. Ein Beitrag zur Entwicklung der universitären Landschaft in Österreich. Hrg. vom Österreichischen Institut für Schul- und Sportstättenbau, Berger, 2005, S. 399. ISBN 978-3-850-28392-2