Kalhoch II. von Tulbing

Aus Regiowiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Kalhoch (II.) von Tulbing (* im 12. Jahrhundert; † im 12. Jahrhundert, um / nach 1197), auch Kalhoch von Tulbing der Jüngere, war Adliger des Herzogtums Österreich[A 1].

Herkunft und Familie

Kalhoch (II.) von Tulbing entstammte einer der beiden "Tullnerfelder" Adelsfamilien, die sich nach der Siedlung Tulbing benannt hatten. Er war der Sohn von Kalhoch (I.) von Tulbing.[1] Ortlieb von Tulbing, Berthold von Tulbing und Dietrich von Tulbing, die für die nächste Generation (um 1220/1224) belegt sind, waren Söhne oder Verwandte von ihm. Einer seiner Nachfahren war Kalhoch (III.) von Tulbing.

Leben

Kalhoch (II.) von Tulbing ist erstmals um 1183/88 und letztmals um 1197 urkundlich belegt. Möglicherweise nahm er mit Herzog Friedrich (I.) dem Katholischen am Kreuzzug 1197/98 teil und ist auf diesem umgekommen.[1] Seine Söhne oder Verwandten Ortlieb, Berthold und Dietrich sind als Gefolgsleute von Herzog Heinrich von Mödling (dem Älteren) († 1223) belegt.[2]

Literatur

  • Günter Marian: Studien zum mittelalterlichen Adel im Tullnerfeld. (Forschungen zur Landeskunde von Niederösterreich. Hrsg. vom Verein für Landeskunde von Niederösterreich. Band 39). St. Pölten, 2017. ISBN 978-3-901234-27-9[A 2]

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 vgl. Günter Marian: Studien zum mittelalterlichen Adel im Tullnerfeld, 2017, S. 320
  2. vgl. Günter Marian: Studien zum mittelalterlichen Adel im Tullnerfeld, 2017, S. 323

Anmerkungen

  1. Das Herzogtum Österreich war aus der Markgrafschaft Österreich, die ursprünglich zum Stammesherzogtum Baiern gehört hatte und 1156 von diesem gelöst worden war, entstanden. Damals erfolgte die Erhebung der Markgrafschaft Österreich zum eigenständigen Herzogtum Österreich. Das Herzogtum umfasste ursprünglich nur das heutige Bundesland Wien und einige Teile des heutigen Bundeslandes Niederösterreich sowie drei Siedlungen im heutigen Bundeslandes Oberösterreich.
  2. Publikation von Günter Marian: Studien zum mittelalterlichen Adel im Tullnerfeld. Dissertation, Universität Wien, 2015 digital