Kapelle Maria Krönung (Nenzing)

Aus Regiowiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Außenansicht (2013)

Die römisch-katholische Kapelle Maria Krönung (auch: Kapelle Motten) in der Parzelle Bühel im Ortsteil Motten in der Gemeinde Nenzing, Vorarlberg, gehört kirchlich zur Pfarre Frastanz und damit zum Dekanat Feldkirch in der Diözese Feldkirch.

Die Kapelle ist der Muttergottes gewidmet, die auch als Königin, Himmelskönigin oder Königin der Engel angerufen wird (siehe auch: Krönung Mariens). Die Kapelle steht unter Denkmalschutz.[1]

Lage

Die Kapelle steht direkt an der Mottener Straße auf etwa 505 m ü. A. Zum Zentrum der nordwestlich gelegenen Gemeinde Frastanz sind es etwa 2,5 Kilometer, zum südöstlich gelegenen Nenzing etwa fünf Kilometer Luftlinie.

Der Name Motten kommt aus dem Rätoromanischen und bedeutet Hügel bzw. Bühel und weist auf die örtlichen Gegebenheiten hin.

Geschichte

Frastanz und Nenzing bildeten in früherer Zeit eine Art Doppelgemeinde. Kirchlich gehören die Nenzinger Ortsteile Motten, Mariex und Mittelberg seit der Trennung 1785 immer noch zu Frastanz[2].

Die heute bestehende Kapelle wurde 1842 von Johann Georg Geiger als Ersatz für einen Vorgängerbau errichtet.[3] Die Kapelle wurde 1981/1982 renoviert.

Gebäude

Die von Südwest (Eingang) nach Nordost (Altar) ausgerichtete Kapelle ist ein nach allen Seiten freistehender Steinbau (etwa 6,80 Meter breit und zehn Meter lang[3]) mit einem steilen Satteldach, das mit dunkelgrauen Biberschwanzziegeln eingedeckt ist. Ein viereckiger Glockendachreiter mit sechseckigem Pyramidendach befindet sich über dem Altar. Die Spitze dieses Pyramidendachs wird von einer Turmkugel und einem darüber befindlichen Patriarchenkreuz abgeschlossen. Die Belichtung erfolgt im Kirchenschiff über zwei Halbrunde Fenster an den Längsseiten des Gebäudes. Im Chor befinden sich ebenfalls zwei halbrunde Fenster.

In der Kapelle, die mit schlichten Kirchenbänken ausgestattet ist, finden etwa 70 Personen Platz.[3]

Der neuromanische Altar und die Figuren stammen vom Ende des 19. Jahrhunderts. Links des Altars ist eine Statue des hl. Albert zu sehen und rechts des hl. Eugen. An Stelle der Seitenaltäre befinden sich Statuen. Links eine Darstellung Marias als Mater Dolorosa (Schmerzensmutter) mit dem Leichnam des vom Kreuz abgenommenen Jesus Christus (Pietà). Rechts eine Darstellung der gekrönten Muttergottes. Ebenfalls im Chor befindet sich ein Harmonium.

Einzelnachweise

  1. BDA: 74552, Objekt-ID: 87965.
  2. Geschichte, Webseite der Gemeinde Frastanz.
  3. 3,0 3,1 3,2 Die Kirchen und Kapellen von Nenzing, Salzburg 2014, Verlag St. Peter, S. 43 f.

47.2090689.648816Koordinaten: 47° 12′ 33″ N, 9° 38′ 56″ O