Karl-Maria Kinsky junior

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Karl-Maria Kinsky junior (* 23. Februar 1979 in Wien) ist ein österreichischer Autor und Sänger. Er ist der Sohn des gleichnamigen Schauspielers Karl-Maria Kinsky senior.

Leben

Bekannt wurde Kinsky Junior unter anderem durch seine Dialektinterpretationen aus dem Englischen ins Österreichische. 2003 gewann er bei der International Poetry Convention mit seinem Gedicht No 1 but u einen von drei International Poetry Awards und schaffte noch im selben Jahr mit der Liedversion eine Billboardchartplatzierung in den Vereinigten Staaten von Amerika. Seit 2008 ist der Musiker ohne festen Wohnsitz; er galt bislang als Österreichs bekanntester Wandermusikant. Danach lebte er in Berlin, wo er die deutsche Malerin Judith Sturm kennenlernte, die er 2013 in Wien heiratete. Er betreibt mit ihr zusammen seit 2014 das Burgerrestaurant Black Cat in Berlin.[1][2] 2017 war er auf kabel eins in der Sendung Mein Lokal, Dein Lokal zu sehen.[3] Kinsky schrieb für österreichische Kulturmagazine wie beispielsweise Ö-Ticket Magazin und arbeitete gemeinsam mit internationalen Komponisten und Sängern an musikalischen Projekten. 2013 schaffte er es bei dem Fernsehformat Die große Chance mit seinem eigenen Song Love Life und unter dem Alias „Charles Raven“ bis ins Viertelfinale.[4] 2015 kam die gemeinsame Tochter zur Welt. Karl-Maria Kinsky ist als Kunstsammler bekannt; er verwaltet die Sammlung Kinsky, eine Mischung aus Avantgarde Kunst und Moderne.

Weblinks

Einzelnachweise