Karl Richter

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Karl Joseph Philipp Peregrin Richter (* 21. November 1844 in Iglau (Mähren);† 14. Juli 1928 in Mährisch Ostrau (Tschechoslowakei)) war altösterreichischer Jurist und Feuerwehrfunktionär.

Karl Richter war nie auf dem Gebiet des heutigen Österreich in einer Feuerwehr, war aber Funktionär im Ständige Österreichischer Feuerwehr-Ausschuss (StÖFA) bzw. im Österreichischen Feuerwehr-Reichsverband (ÖFRV). Aus diesem Grund hat er seine Bedeutung für das gesamtösterreichische Feuerwehrwesen.

Leben

Richter war der Sohn des k.k. Oberlandesgerichtsrates Karl Friedrich Richter und Mathilde geborene Fürer von Haimendorf und Wolkersdorf. In Iglau geboren absolvierte er in Troppau, einer Stadt in Österreichisch-Schlesien, die Mittelschule. In Wien studierte er Jus, wo er 1869 zum Doktor promoviert wurde. Zuerst in Troppau wechselte der Rechtsanwalt nach Mährisch Ostrau, wo er neben humanitären Vereinstätigkeiten auch Vizebürgermeister der Deutsche Fortschrittspartei war. Für den Reichsrat wollte er trotz Aufforderungen nie kandidieren.

Er starb am 14. Juli 1928 in Mährisch Ostrau.

Wirken bei der Feuerwehr

Im Jahr 1866 trat Richter der Feuerwehr Troppau bei und war bei der Gründung des Mährisch-Schlesischen Feuerwehrverbandes im Jahr 1869 maßgeblich beteiligt. Auch bei der Entstehung der Feuerpolizeiordnungen für Mähren und Schlesien im Jahr 1873 hatte er Anteil.

Bei seiner Heimatfeuerwehr war er 1868 bis 1870 Schriftführer und Adjutant, 1871 und 1872 Kommandant-Stellvertreter und 1872/1873 Kommandant.

Im Jahr 1873 wechselte er zur Feuerwehr Mährisch Ostrau und war in den Jahren 1876/1877, 1887 bis 1899 und 1901/1902 deren Kommandant. Ab 1903 war er auf Lebenszeit deren Obmann.

Im Jahr 1874 wurde er zum Obmann des Mährisch-Schlesischen Feuerwehrverbandes gewählt. Auch als die schlesischen Feuerwehren vom Verband getrennt wurden, blieb er Obmann der mährischen Feuerwehren.

Obmann war er auch vom Bezirksfeuerwehrverband Mährisch Ostrau beginnend nach der Gründung 1887 bis mindestens 1920.

Beim 4. Österreichischen Feuerwehrtag im Jahr 1887 war er Vorsitzender. Von 1889 bis 1902 war er 1. Vorsitzender-Stellvertreter des StÖFA bzw. ÖFRV. Nach den Trennungen nach dem Ersten Weltkrieg bekleidete Richter noch in den Jahren 1921 bis 1924 das Amt eines Obmann-Stellvertreters des Deutschen Reichsverbandes für Feuerwehr- und Rettungswesen der tschechoslowakischen Republik.

Auszeichnungen

  • Ehrenmedaille für 25-jähriges verdienstvolles Wirken, 1906
  • Ehrenbürger von Mährisch Ostrau, 1907
  • Ehrenobmann der Feuerwehr Mährisch Ostrau, 1907
  • Ritterkreuz des Franz Joseph-Ordens, 1908
  • Ehrenmitglied des ÖFRV, 1911 (u. 1920)
  • Ehrenzeichen 2. Klasse vom Roten Kreuz mit der Kriegsdekoration, 1915
  • Ehrenmedaille des Schlesischen Landesfeuerwehrverbandes für 50-jähriges verdienstvolles Wirken, 1924
  • Ehrenobmann des Reichsverbandes deutscher Feuerwehren in der tschechoslowakischen Republik, 1924
  • Ehrenbürger weiterer Gemeinden
  • Ehrenmitglied zahlreicher Feuerwehren

Literatur

  • Christian Fastl: Die höchsten Funktionäre des österreichischen Feuerwehrwesens von 1889 bis 1938, im Tagungsband des CTIF 2018, S. 168.

Siehe auch