Karnabrunn

Aus Regiowiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Karnabrunn (Dorf)
Ortschaft
Katastralgemeinde Karnabrunn
Karnabrunn (Österreich)
Red pog.svg
Die Karte wird geladen …
Basisdaten
Pol. Bezirk, Bundesland Korneuburg (KO), Niederösterreich
Gerichtsbezirk Korneuburg
Pol. Gemeinde Großrußbach
Koordinaten 48° 27′ 37″ N, 16° 22′ 2″ O48.4601516.3672260Koordinaten: 48° 27′ 37″ N, 16° 22′ 2″ Of1
Höhe 260 m ü. A.
Einwohner der Ortschaft 374 (1. Jän. 2022)
Fläche d. KG 6,200407 km²
Statistische Kennzeichnung
Ortschaftskennziffer 04092
Katastralgemeinde-Nummer 11005
Bild
Westsüdwestansicht von Karnabrunn
Quelle: STAT: Ortsverzeichnis; BEV: GEONAM; NÖGIS
f0
f0
374

Karnabrunn ist eine Ortschaft auf dem Gebiet der gleichnamigen Katastralgemeinde von Großrußbach im Bezirk Korneuburg in Niederösterreich.

Lage

Karnabrunn liegt im mittleren Weinviertel auf einer Seehöhe von rund 260 Meter an der Laaer Straße B6 und nächst dem Naturschutzgebiet Leiser Berge.

Karnabrunn hat 307 Einwohner (Stand 2001, Quelle: Statistik-Austria).

Öffentliche Einrichtungen

Den Brandschutz im Ort hat die FF Karnabrunn über.

Geschichte

Karnabrunn wurde erstmals 1176 erwähnt, als von einer Burg der Ritter von „Chernerbrunne“ die Rede war.

Laut Adressbuch von Österreich waren im Jahr 1938 in der Ortsgemeinde Karnabrunn ein Bäcker, zwei Devotionalienhändler, zwei Fleischer, zwei Gastwirte, drei Gemischtwarenhändler, zwei Marktfahrer, ein Schmied, drei Schneider und zwei Schneiderinnen, drei Schuster, ein Viehhändler, zwei Wagner und einige Landwirte ansässig.[1]

Karnabrunn war eine eigenständige Gemeinde und wurde mit 1. Jänner 1972 mit anderen Gemeinden zur Großgemeinde Großrußbach zusammengelegt.[2]

Sehenswürdigkeiten

  • Die der allerheiligsten Dreifaltigkeit geweihte Wallfahrtskirche, am Stainmeißelberg nordöstlich des Ortes und weithin sichtbar gelegen, wurde durch Julius Friedrich Bucelleni aufgrund eines während der Pestzeit abgelegten Gelübdes von 1684 bis 1686 erbaut. Die Orgel stammt von Johann Friedrich Ferstl. Früher befand sich an deren Stelle vermutlich die Burg. Schon ab dem Pestjahr 1679 pilgerte die Wiener Leopoldstädter Fronleichnamsbruderschaft nach Karnabrunn. Nach einer weiteren Pestepidemie 1713 erlebte das Wallfahrtswesen einen Höhepunkt. 1737 wurde der Grundstein für die barocke Kirchenstiege gelegt. Bis heute gibt es mehrere alljährliche Fusswallfahrten. Die Kirche enthält einige kunsthistorisch interessante Einrichtungsgegenstände, wie ein bemerkenswertes frühbarockes Stiftungsbild des Grafen Bucellini, und liegt unmittelbar am Niederösterreichischen Weitwanderweg sowie am Jakobsweg Weinviertel.
  • Das Schloss Karnabrunn[3] liegt am Fuße des Kirchberges und wurde Ende des 17. Jahrhunderts als Wasserschloss durch Julius Friedrich Bucelleni unter Verwendung eines älteren Vorgängerbaus errichtet. Im Nordflügel enthält es eine der allerheiligsten Dreifaltigkeit geweihte Schlosskapelle.

Bildergalerie

Literatur

Weblinks

 Karnabrunn – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien auf Wikimedia Commons

Einzelnachweise

  1. Adressbuch von Österreich für Industrie, Handel, Gewerbe und Landwirtschaft, Herold Vereinigte Anzeigen-Gesellschaft, 12. Ausgabe, Wien 1938 PDF, Seite 305
  2. Statistik Austria: Auflösungen bzw. Vereinigungen von Gemeinden ab 1945
  3. Eintrag über Schloss Karnabrunn auf NÖ-Burgen online – Institut für Realienkunde des Mittelalters und der frühen Neuzeit, Universität Salzburg