Korneuburg

Aus Regiowiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Korneuburg ist die Bezirksstadt des gleichnamigen Bezirks in Niederösterreich mit 12.874 Einwohnern (Stand 1. Jänner 2016) in Niederösterreich.

Übersicht der Gemeinde in Wikipedia


Die ausklappbaren Informationen werden aus dem aktuell verfügbaren Artikel bei der Deutschsprachigen Wikipedia eingebunden.
Zur Ansicht der kompletten Information kann mit der Bildlaufleiste (Scrollbar) an der rechten Seite des Fensters navigiert werden. Das Anklicken von Verweisen (Links) innerhalb des Fensters ruft die entsprechenden Seiten der Deutschsprachigen Wikipedia auf. Um die ursprüngliche Anzeige wieder herzustellen, ist die gesamte Seite erneut zu laden. Um einen Wikipedia-Artikel zu bearbeiten, muss man den Artikel direkt in Wikipedia aufrufen! Der Link dazu ist Korneuburg .

Regionales aus der Gemeinde
Du weißt sicher mehr über diese Gemeinde oder diesen Bezirk - deshalb mach mit, mit Texten oder Fotos - wie? das siehst Du hier

48.345277777816.3330555556Koordinaten: 48° 21′ N, 16° 20′ O

Die Karte wird geladen …
Ganzseitige Karten: Korneuburg48.345277777816.3330555556


Gemeindegliederung

Sehenswürdigkeiten

Gemeindebetriebe

Freizeitanlagen

Öffentliche Einrichtungen

Blaulichtorganisationen

Bezirkspolizeikommando Korneuburg
Polizeiinspektion Korneuburg
Landeskriminalamt Außenstelle Korneuburg
BFK Korneuburg
AFK Korneuburg
FF Korneuburg
BTF Justizanstalt Korneuburg
Bezirksstelle Korneuburg

Schulen

Wirtschaft

Vereine

Personen

Korneuburg in Sage und Legende

Der Rattenfänger von Korneuburg

Korneuburg ist auch Schauplatz einer Rattenfängersage. Im Unterschied zur Version des "Rattenfängers von Hameln" geht es hier jedoch versöhnlicher zu. Als der Stadtrat dem Rattenfänger den Lohn verweigert, holte dieser die Ratten und Mäuse aus der Donau wieder zurück, worauf der Stadtrat nachgibt und ihm seinen Lohn zahlt. Der Rattenfänger lockt daraufhin die Ratten ein zweites Mal in die Donau.[1] Diese Version der Sage ist auf einer österreichischen Briefmarke verewigt.[2] Außerdem dürfte sie auch die Errichtung des Rattenfängerbrunnens auf dem Hauptplatz der Stadt angeregt haben. Dieser gilt als eines der schönsten Wahrzeichen der Stadt. Nachdem anlässlich der Errichtung des Rathauses zwei Brunnen entfernt worden waren, wurde er anstelle dieser zum 50. Regierungsjubiläum von Kaiser Franz Josef im Jahre 1898 erbaut. Die den Brunnen bekrönende Figur des Rattenfängers ist ein Werk des Bildhauers Emanuel Pendl.[3] Dem Thema gewidmet ist auch eine Briefmarke,die im Jahr 1998 erschien und von Adolf Tuma und Werner Pfeiler gestaltet wurden.[4]

Siehe auch: Sage aus Niederösterreich

Literatur

Einzelnachweise

  1. vgl. Leander Petzoldt (Hrsg.): Der Rattenfänger von Korneuburg. In: ders.: Sagen aus Österreich. Wiesbaden: MarixVerlag 2007, ISBN 978-3-86539-118-6, S. 58
  2. vgl. https://austria-forum.org/af/Wissenssammlungen/Briefmarken/1998/Sagen_und_Legenden_-_Der_Rattenf%C3%A4nger_von_Korneuburg, eingesehen am 25. Juni 2017
  3. http://www.korneuburg.gv.at/system/web/zusatzseite.aspx?detailonr=209472628 und http://www.marterl.at/index.php?id=23&no_cache=1&oid=12174, beide eingesehen am 25. Juni 2017
  4. Der Rattenfänger von Korneuburg auf Sagen.at abgerufen am 25. Juni 2017

Weblinks

 Korneuburg – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien auf Wikimedia Commons