Lanzo

Aus Regiowiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Lanzo (* im 11. Jahrhundert; † 12. Jahrhundert, nach / um 1108) war ein im heutigen Bundesland Niederösterreich ansässiger Adliger, dessen Besitzungen Reginbert von Hagenau erbte.

Herkunft

Lanzo stammte aus der hochfreien Familie der Grie.[1] Er war mit Helena von Heft und Stille verheiratet, die nach seinem Tod eine weitere Ehe mit Reginbert von Hagenau einging. Aus dieser Ehe soll er eine Tochter, Richardis, gehabt haben.[2]

Leben

Lanzo (belegt zwischen 1094 und 1108), der in der Gegend von St. Pölten ermordet wurde[3], war im Besitz von Gütern in Zelking und Lanzendorf (heute Teil der Gemeinde Böheimkirchen), die nach seinem Tod an seine Witwe kamen.[2] Einige Güter in Lanzendorf, die er von seinem Vater Adalham geerbt hatte, stiftete er samt Hörigen gemeinsam mit seiner Schwester Adelheid dem Stift Göttweig.[3]

Literatur

  • Anton Harrer: Die Herren und Frauen von Zelking. Eine Spurensuche. Melk, 2016

Einzelnachweise

  1. vgl. Anton Harrer: Die Herren und Frauen von Zelking, 2016, S. 23 und S. 24
  2. 2,0 2,1 vgl. Anton Harrer: Die Herren und Frauen von Zelking, 2016, S. 23
  3. 3,0 3,1 vgl. Anton Harrer: Die Herren und Frauen von Zelking, 2016, S. 24