Laura Karasinski

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Laura Karasinski (* 1990 in Wien) ist eine österreichische Artdirektorin, Grafikerin und Interiordesignerin.

Leben

Karasinski wuchs als Tochter polnischer Immigranten zuerst in Niederösterreich und später in Wien Floridsdorf auf. Sie besuchte zu Schulzeiten das Gymnasium Hegelgasse 12 und maturierte im Herbst 2009. Bevor sie die Matura abschließen konnte studierte sie bereits Grafik und Werbung an der Universität für Angewandte Kunst Wien. Erste Aufmerksamkeit wurde Karasinski 2008 zuteil, als sie ihr Projekt "Housemaedchen" veröffentlichte.

Im Jahr 2015 absolvierte sie den Magister der Grafik und Werbung an der Universität für Angewandte Kunst Wien. Während des Studiums gründete Karasinski 2011 ihre erste Werbeagentur Atelier Karasinski[1] in der Wiener Josefstadt, wo sie auch lebt. 2011 gründete sie in Zusammenarbeit mit Personen aus der jungen Kunstszene eine Kreativagentur unter dem Namen Faux Fox [2]als Plattform für Talente aus der alternativen Kunst- und Kulturszene. Bekannt ist vor allem das quartalsweise erscheinende Magazin und die mit diesem verbundenen Kooperationen, Modestrecken, Gastbeiträge und Interviews mit Left Boy, Lena Hoschek, Michael Buchinger , Sophia Hoffmann, Gerard, Gotye. Karasinski arbeitete u.a. mit André Heller , Susanne Widl, Left Boy, James Hersey und Julian Le Play zusammen. Zu ihren internationalen Kunden gehörten die Firmen Louis Vuitton, Yves Saint Laurent, L'Oréal, Warner Music, Red Bull und die Campari Group. Zu ihren Erfolgen zählen die langjährige Zusammenarbeit mit Left Boy und der Universal Music Group, die Umgestaltung des Restaurant Motto in 1050 Wien[3] und die Gestaltung von Ströck Feierabend in 1030 Wien[4].

Sie lebt und arbeitet in Wien. Sie spricht deutsch, polnisch und englisch.

Preise und Auszeichnungen

  • 2011: 2. Platz Golden Pixel Award für bestes Druckmagazin
  • 2012: Woman Magazin-Powerladies
  • 2015: Madonna 30 unter 30
  • 2015: Woman of the Year Award[5][6]
  • 2015: Raindance Filmfestival official selection mit History of now
  • 2016: Forbes 30 under 30

Weblinks

Einzelnachweise