Lebensretter 2019: Österreichs Heldinnen und Helden

Aus Regiowiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Lebensretter 2019: Österreichs Heldinnen und Helden ist eine bundesweite Auszeichnung auf Initiative des Bundeskanzleramts, ORF und Kronen Zeitung. Die Übergaben fanden das zweite Mals statt. Bundeskanzlerin Brigitte Bierlein überreichte die Preise am 5. Dezember 2019 wieder im wieder das ORF-Zentrum am Wiener Küniglberg. Moderiert wurde die Sendung wie letztes Jahr von Barbara Stöckl.

Neben den Preisträgern aus den Bundesländern, die von der Jury, die aus dem ehemaligen Regierungssprecher Peter Launsky-Tieffenthal, Krone-Chefredakteur Klaus Herrmann (WP) und ORF-Generaldirektor Alexander Wrabetz bestand, wurde angesichts der Unwetter ein Preis für die „Teamleistung zu den Unwettern in West- und Südostösterreich“ ausgeszeichnet.

Ausgezeichnungen

In den einzelnen Bundesländern wurden folgende Personen ausgezeichnet:

Bei einem Deponiebrand in Großhöflein, an dem bei den Löscharbeiten 19 Feuerwehren in Einsatz waren, konnten die beiden Feuerwehrmänner Lukas Pavitsich und Andreas Wirth der OF Steinbrunn einen Kameraden, der wegen fehlendem Atemschutzgerät wegen des Rauches das Bewusstsein verlor, retten.

Ein dreijähriger Bub aus Heiligenblut musste wegen eines Blinddarmdurchbruches dringenst in ein Krankenhaus. Um mit dem Christophorus C11 aus Klagenfurt landen zu können, räumte die FF Heiligenblut unter Kommandant Rudi Rupitsch eine kleine Kreuzung der Apriacher Landesstraße vom Schnee, Äste mussten abgeschnitten werden und unterstützte die Landung des Hubschraubers, sodass der Bub rechtzeitig ins Klinikum Klagenfurt gebracht werden konnte.

Die beiden Rettungssanitäter des Roten Kreuzes der Bezirksstelle St. Valentin Juliane Auer und Rainer Jelinek bauten einen provisorischen Inkubator, um ein bei einer unerwarteten Hausgeburt zur welt gekommenen Frühchens ins Krankenhaus transportieren zu können.

In Enns konnte eine vermisste Frau durch die Hundeführerin Tamara Mutenthaler mit ihrem Hund Charlie im Zuge einer großen Suchaktion von Feuerwehr und Rotes Kreuz gefunden werden.

Die 24-jährige Larissa Bley aus Bad Hofgastein konnte, obwohl sie noch in ihrer Probejahr bei der Gasteiner Bergrettung war, zwei junge Frauen aus felsigem Gelände retten.

Ausgezeichnet wurde das Team des Roten Kreuzes Einsatzleiter Daniel Stadler und Rettungssanitäterin Simone Kernspecht, das bei einem Busunfall auf der Ennstal Straße B320 nahe Pruggern unter widrigsten Wetterverhältnissen in Einsatz war.

Alpinpolizist Florian Bauernfeind konnte gemeinsam mit Andreas Gruber und Walter Mauracher von der Bergrettung in Kaltenbach unter Einsatz des eigenen Lebens einen Wintrersprortler aus einer Spalte retten.

Nachdem ein Adventkranz durch die Kerzen zu brennen begann, entstand in der Wohnung starker Rauch. Erst in letzter Sekunde konnte ein bereits bewusstloser Mann durch die Feuerwehrmänner Markus Mayr und Thomas Lins gefunden und aus der Wohnung getragen werden. Ohne diese beiden hätte der Mann keine Überlebenschance gehabt.

Nach einer Gasexplosion in der Preßgasse riskierten die Schallorter der Feuerwehr Michael Berl, Daniel Piller und Alfred Huber – alle Freiwillige des Katastrophenhilfsdienstes Wien –, ihr Leben um noch eventuelle Opfer zu finden.

  • Teamleistung

Stellvertretend für die Dutzenden Helferinnen und Helfer werden Walter Egger von der Feuerwehreinsatzstelle Spittal und im Einsatzstab, sowie Michael Salentinig, Kommandant der Feuerwehr Flattach-Fragant ausgezeichnet. Die Helfer waren tagelang im Dauereinsatz nach den heftigen Regen- und Schneefällen im November in einigen Regionen Kärntens.

Weblinks