Linzer Bicycle Club

Aus Regiowiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Der Linzer Bicycle Club (Linzer BC) ist in Oberösterreich beheimatet. Er hat Abteilungen für mehere Sportarten, u.a. auch einen Radfahrverein, eine Tennisabteilung und eine Eisbahn für Kunstlaufen, Eistanz und Eisschnelllauf.


Geschichte

  • Die Eishockey-Abteilung im Linzer BC wurde im November 1927 gegründet. Bis 1928 führte der Verein den Namen Linzer Bicycle Club-LASK. Die Aufnahme des Linzer Bicycle Club-LASK als provisorisches Mitglied in den österreichischen Eishockeyverband (OeEHV) erfolgte im November 1927. In der Verbandsversammlung am 21. April 1928 erfolgte die endgültige Aufnahme als ordentliches Mitglied. Im gleichen Jahr wurde der Zusatz LASK aus dem Namen gestrichen.
  • Im Oktober 1936 erfolgte die Namensänderung in Linzer Eissport- und Tennisverein. Damit schied der alte Verein aus und der neue Verein trat in die Rechte und Pflichten des alten Vereins gegenüber dem Verband ein.[1]

Vereinsdress: Eisplatz: Der Verein verfügte über einen eigenen Eisplatz in der Nähe des Volksgarten (1927)[2]


  • Eishockeyspiele: bisher wurden 22 nationale und 1 internationales Spiel erfasst


Eishockey

Saison 1927/28

  • 24. November 1927: Auf dem Eisplatz des Linzer BC nahe dem Volksgarten wird in dieser Saison ein eigener Bereich auf dem Platz für das Eishockeytraining und Eishockeyspiele eingerichtet.
  • 15. Dezember 1927: Der Eisplatz des Linzer BC wurde heute für die kommende Saison eröffnet. Auf dem eigenen Platzbereich findet abends auch das Eishockeytraining statt.
  • 18. Dezember 1927: Das Training des neuen Eishockeyvereins ist gut angelaufen. Zur Zeit ist die Lauftechnik ein Schwerpunkt für die beiden Mannschaften. Am Training wollen auch die Mannschaften des Rudervereins Wicking und Ilster teilnehmen, sowie die des Sportclubs Urfahr. Auch am Sonntagvormittag wird trainiert.
  • 23. Dezember 1927: Um das Training im Eishockey zu verbessern spielen jetzt die Mannschaft des Linzer BC-LASK und eine kombinierte Mannschaft des Ruder- und Sportvereins gegeneinander. Die Militärmannschaft hat auch schon mit dem Training begonnen. Geübt werden muß auch noch stärker die Off-Side-Regel. Zum Jahreswechsel soll ein erstes Spiel gegen eine auswärtige Mannschaft erfolgen.
  • 31. Dezember 1927: Auch das Brigadekommande in Linz hat eine Eishockeymannschaft aufgestellt und beabsichtigt, gegen die Mannschaft des Linzer BC zu spielen.


Datum Spielort Vereine Art Ergebnis Zuschauer Bemerkungen
01.Jänner 1928 Linz, eigener Platz Linzer BC-LASK - Stockerau F 0:7(3-0,1-0,3-0) s.u.

Spiel 01.Jänner 1928 Linzer BC-LASK - Stockerau

  • Schiedsrichter: Heugl, Wien
  • Team Stockerau: Tor: Kail, Verteidiger: Hoffmann, Seidl, Sturm: Doppler, Sandhofer, Müller,
Team Linzer BC: Tor: Obermüller, Verteidiger: Weixelbaumer, Mayerhofer, Ed. Sturm: Jordan, Maier, Ruß, Ersatz: Mayerhofer, R.
  • Das Freundschaftsspiel zwischen dem Linzer Bicycle Club-LASK und Stockerau endete 0:7(3-0,1-0,3-0). Es war das erste Eishockeyspiel, welches in Linz bisher stattfand. Das Spiel brachte eine angenehme Enttäuschung. Für die Unerfahrenheit der jungen Spieler war dieses Spiel ein voller Erfolg. Es wurden Kombinationen gespielt, aber auch eine ganze Reihe von Abseitsfehlern begangen. Es fehlte den Linzern auch an Schussvermögen. Während bei den Linzern die Scheibe am Eis klebte, zeigten die Stockerauer wie man den Puck beim Torschuss auch in die Luft bringt. Manche Scheibe ging am Tormann Obermüller vorbei ins Tor, da diese Art von Schüssen im Training nicht geübt worden waren. Jordan zeigte eine gute Leistung und hat sicherlich Anlagen zu einem guten Eishockeyspieler. Auch die anderen Spieler waren gut dabei, wenn man die kurze bisherige Zeit für das Training sieht.
Im ersten Drittel fehlte es noch am notwendigen Zusammenspiel der Linzer. In der 6. Minute konnte Sandhofer für Stockerau den ersten Treffer erzielen. In der 7. Minute machte Müller das zweite Tor und in der 15. Minute war es wieder Sanhofer, der zum 3:0 traf. In der 10. Minute war das Spiel für eine Minute unterbrochen worden, um im Gedenken für den verstorbenen Sportarzt Dr. Kauf innehalten zu können. Im zweiten Drittel wurde die Leistung der Linzer besser. Die gute Arbeit des Linzer Torwarts Kail verhinderte mehrere Tore. Aber in der 14. Minute sah man einen Durchbruch von Sandhofer der das 4:0 für die Stockerauer brachte. Im letzten Drittel waren die Linzer dann voll im Spiel, auch wenn noch drei Tore für Stockerau fielen. In der 7. Minute konnte Doppler ein Tor erzielen, in der 8 Minute war es Sandhofer und in der 14. Minute wieder Doppler. Kurz vor Schluss erhielt Sandhofer dann auch noch einen Auschluss durch den Schiedsrichter Heugl aus Wien.
Im Anschluss an das Spiel verbrachte man dann noch einige Zeit gemeinsam im Volksgarten in Linz.[3]
  • 3. Jänner 1928: Die Linzer Tagespost berichtet, dass der Linzer BC vorgestern einen Feiertag hatte. Sein erstes Eishockeyspiel konnten hunderte von Zuschauern sehen und staunen. Alle kamen auf ihre Kosten. Eishockey sei ein vornehmes und themperamentvolles, sich blitzschnell veränderndes Spiel. Es stellt an den Eisläufer große Anforderungen hinsichtlich der Schnelligkeit und der unbedingten Sicherheit bei blitzschnellen Entschlüssen. Der Mannschaft gehöre ein großes Lob entgegengebracht, für die sehr gute Leistung.



Saison 1928/29

  • 08. Dezember 1928: Um den Eisläufern und Eishockeyspielern noch mehr zu bieten, wird die Eisfläche in der Breite noch einmal erheblich vergrößert. Zwei Mannschaften konnten bisher schon aufgestellt werden und weitere sollen folgen. Auch die Beleuchtung des Platzes wird verbessert.


  • 14. März 1929: Zweite Mannschaft aufgebaut
Im ländlichen Bereich ist es erheblich schwieriger, kostengünstig Gegner im Eishockeyspiel zu verpflichten als beispielsweise in Wien. Aus diesm Grunde hat der Linzer BC eine zweite Mannschaft aufgebaut. Gleichzeitig wurden noch weitere Eishockeyvereine in Linz in dieser Saison ins Leben gerufen. Dieses sind das Bundesrealgymnasium Linz, die Bundesrealschule Linz, das Bischöfliche Lehrerseminar Linz, die Handelsakademie Linz und die Gewerbeschule Linz.


Datum Spielort Vereine Art Ergebnis Zuschauer Bemerkungen
25. Dezember 1928 Linz, EP Volksgarten Linzer BC - Wiener Auswahl F 1:12 s.u.
13.Jänner 1929 Linz Linzer BC - PSK kom. F 1:5 1500
27.Jänner 1929 Gmunden Linzer BC - Gmunden 7:1
03. Februar 1929 Linz, Grundschul-Eisplatz Linzer BC - Gmunden 3:0
03. Februar 1929 Linz, Grundschul-Eisplatz Linzer BC Jug. - Bundesrealgymnasium Linz F 1:2(0-1,1-0,0-1)
09. Februar 1929 Salzburg Linzer BC - Salzburg 1:2(0-1,1-1,0-0) 200 s.u.
10. Februar 1929 Salzburg Linzer BC - Salzburg F 3:8(1-1,1-6,1-1) 300 s.u.


Spiel 25. Dezember 1928 Wiener Auswahl - Linzer Bicycleclub

  • Schiedsrichter:
  • Team Linz: Tor:Jordan, Feldspieler: Doppler, Ruß, Edi, Mayrhofer, Weichselbauer, Obermüller,
  • Das Spiel der Wiener Auswahl in Linz gegen den Linzer BC endete 12:1( ). Jaques Dietrichstein, Wondra und Friedrich Demmer waren die besten Spieler auf Seite der Wiener.



  • Turnier am 9./10. Februar in Salzburg
Für den 9. und 10. Februar war ein Turnier mit Mannschaften der Eishockeygesellschaft Nürnberg, des Berchtesgadener E.V, dem Linzer BC und dem Salzburger ETC vorgesehen. Die Berchdesgadener konnten aber nur mit einer Ersatzmannschaft antreten. Es wurde daher den Nürnbergern abgesagt. Es fanden ersatzweise zwei Spiele zwischen den Gastgebern und dem Linzer BC statt. Dazu kam am Sonntag vormittags ein Spiel, bei dem die Mannschaften aus Berchtesgaden, Linz und Salzburg zwei Teams bildeten und gegenander spielten.

Spiel 09. Februar 1929Salzburger ETC - Linzer BC

  • Schiedsrichter: Josef Mayer, WEV
  • Das Freundschaftsspiel in Salzburg zwischen Salzburg und Linz endete 2:1(1-0,1-1,0-0) vor 200 Zuschauern. In den ersten beiden Dritteln waren die Salzburger den Linzern leicht überlegen. Im der letzten Spielzeit griffen die Linzer stärker an. Die Gastgeber spielten unter ihrer sonstigen Form. Die besten Spieler bei ihm waren Summersberger, Auersperg und Rotter. Bei den Linzern war Jordan der überragene Mann. Die Tore für Salzburg schossen Rotter und Summersberger. Bei den Linzern war Jordan der Schütze. Das man auch bei allem Kampf um den Sieg sportlich sein kann, bewiesen die Salzburger. Die Linzer waren ohne Ersatzmann angetreten. Als Ruß stürzte, musste er für 10 Minuten pausieren. So konnten die Linzer nur mit 5 Aktiven spielen. Die Salzburger erklärten sich solidarisch und verzichteten in dieser Zeit auch auf einen Spieler.


Spiel 10. Februar 1929 A-Team - B-Team

  • Schiedsrichter: Preuschen, Salzburg
  • Team A: Tor: Seiffertitz (Salzburg), Verteidiger: Auersperg (Salzburg), Mayr-Melnhof (Salzburg), Sturm: Jordan (Linz), Reinl (WEV), Bruhl (Salzburg), Ersatz: Engerth (Salzburg)
  • Team B: Tor: Hildebrandt1 (Berchtesgaden), Verteidiger: Josef Mayer (WEV), Hildebrandt2 (Berchtesgaden), Sturm: Zechmeister (Berchtesgaden), Müller (Berchtesgaden), Siebenhaar (Salzburg), Ersatz: Mayhofer (Linz), Frey (Salzburg),
  • Das Spiel in Salzburg am Vormittag zwischen den Team A und B endete mit 2:0(0-0,0-0,2-0). Es wurde mit flottem Tempo gespielt. Der beste Mann auf dem Eis war Internationale Eishockeyspieler Josef Mayer vom Wiener Eislauf Verein. Die Tore schossen Jordan(Linz) und Engerth (Salzburg). Beide Tore fielen innerhalb von 20 Sekungen, allerdings pausierte Josef Mayer in diesem Moment gerade. Da eine große Kälte herrschte, waren nur wenige Zuschauer gekommen.


Spiel 10. Februar 1929 Salzburger ETC - Linzer BC

  • Schiedsrichter:
  • Team Salzburg: Tor: Pfletschinger, Feldspieler: Reinl (WEV), Summersberger, Charlie Bruhl, Engerth,
  • Team Linzer BC: Tor: Obermüller, Feldspieler: Josef Mayer (WEV), Mayerhofer, Jordan,
  • Das Freundschaftsspiel in Salzburg am Nachmittag zwischen Salzburg und Linz endete 8:3(1-1,6-1,1-1) vor 300 Zuschauern. Die Salzburger spielten heute nachmittag in Hochform. Die Linzer verstärkten in diesem Spiel ihre Mannschaft mit Josef Mayer vom WEV. Aber das half auch nicht, die hohe Niederlage zu vermeiden. Im ersten Drittel gingen die Linzer durch Josef Mayer in Führung. Für die Salzburger konnte dann Charlie Bruhl das Ausgleichstor einschießen. Im zweiten Drittel wurden die Salzburger noch stärker und spielten wie aus einem Guß. Das Publikum war begeistert und feuerte die Spieler immer wieder an. Der WEV-Spieler Reinl war bei diesem Spiel in der Mannschaft der Salzburger. Er war ein fantastischer Spieler und zeigte viel Ambitionen. In diesem Drittel schossen Reinl und Summersberger je zwei Tore. Dann konnte der Linzer Mayerhofer die Scheibe einmal ins Netz bringen. Danach war wieder Reinl mit zwei Treffern an der Reihe. Im letzten Drittel spielte Summersberger nur teilweise mit. Er erzielte aber das Tor für Salzburg und Josef Mayer vom WEV für die Linzer. Die Gäste spielten jetzt derb und Reinl vom WEV war ihr Opfer. Das Publikum beanstandete dieses. Bei 14 Grad Kälte konnte man mit dem Besuch zufrieden sein.




Saison 1929/30

Datum Spielort Vereine Art Ergebnis Zuschauer Bemerkungen
26. Dezember 1929 Gmunden Linzer BC - Gmunden F 0:2(0-1,0-0,0-1) s.u.
26. Jänner 1930 Linz Linzer BC - Gmunden F 2:0
26. Jänner 1930 Linz Linzer BC II - Gmunden II F 3:0

Spiel 26. Dezember 1929 Gmunden - Linzer BC

  • Schiedsrichter:
  • Team Gmunden: Tor: Fellner, Verteidiger: Neubacher, Gustl Hinterwirt, Sturm: Födinger, Taschner, Fried, Ersatz: Sepp Hinterwirt,
  • Team Linzer BC: Tor: Obermüller, Verteidiger: Weixelbaumer, Ruß, Sturm: Mayerhofer, Jordan, Mayer, Ersatz: Lipper,
  • Das Freundschaftsspiel zwischen Gmunden und dem Linzer BC endete mit 2:0(1-0,0-0,1-0) für Gmunden. Die beiden Tore für Gmunden schoss Födinger, der auch ihr bester Spieler war. Bei den Linzern war dieses Jordan. Die Linzer zeigten ein gutes Zusammenspiel, während die Gmundner die besseren Einzelspieler hatten. Es war das erste Spiel der Saison für beide Mannschaften.


Saison 1930/31

Datum Spielort Vereine Art Ergebnis Zuschauer Bemerkungen
25. Dezember 1930 Gmunden Linzer BC - Gmunden F 2:1
10. Jänner 1931 Salzburg Linzer BC - Salzburg F 2:5(0-2,1-0,1-3) s.u.
11. Jänner 1931 Salzburg Linzer BC - Salzburg F 3:2(2-0,0-2,1-0) s.u.
15. Februar 1931 Gmunden Linzer BC - Gmunden F 1:0



Spiel 10. Jänner 1931 Salzburger ETC - Linzer BC

  • Schiedsrichter: Stocker,
  • Team Salzburg: Tor: Walter Pfletschinger, (Huber), Verteidiger: Siebenhaar, Charlie Bruhl, 1. Sturm: Walter Summersberger, Dr. Rotter, Ersatz: Altstätter, Hackenbuchner1, Einer
  • Team Linzer BC: Tor: Obermüller, Verteidiger: Edi Mayerhofer, Lipper, 1. Sturm: Ruß, Jordan1, W. Mayer, Ersatz: Jordan2,
  • Das Freundschaftsspiel in Salzburg zwischen Salzburg und Linzer BC endete 5:2(2-0,0-1,3-1). Auf Seiten der Salzburger konnte Engerth nicht spielen. Die Salzburger Abwehr konnte nur Jordan1 ernsthaft gefährden. Er schoss auch die beiden Tore für den Linzer BC. Die Salzburger hatten ihr Spiel auf Albert Summersberger und Charlie Bruhl aufgebaut. Die beiden Spieler machten auch die Tore für Salzburg. In der Regel waren dieses Weitschüsse, da die Linzer die Angriffe wirkungsvoll abwehrten. Zahlreiche Zuschauer verfolgten das Spiel und waren gegenüber den Mannschaften objektiv. Als Jordan1 ein grobe Regelwidrigkeit beging, zog er das Missfallen der Zuschauer auf sich.


Spiel 11. Jänner 1931 Salzburger ETC - Linzer BC

  • Schiedsrichter: Stocker,
  • Das zweite Freundschaftsspiel in Salzburg zwischen Salzburg und Linzer BC endete 2:3(0-2,2-0,0-1). Bei dem heutigen Spiel zeigten sich die Linzer in weit besserer Form. Jordan1 war wieder ihr bester Spieler. Mit seiner Wendigkeit und Durchschlagskraft konnte er sich immer wieder gegenüber der Salzburger Verteidigung durchsetzen. Zweimal musste Pfletschinger im ersten Drittel hinter sich greifen. Im zweiten Drittel drückten die Salzburger dann aufs Tempo. Walter Summersberger brachte die Scheibe nach vorne und gab an Charlie Bruhn ab. Dessen Schuss wurde abgewehrt. Summersberger brachte den Puck im Nachschuss ins gegnerische Tor. Innerhalb von zwei Minuten fiel dann auch der Ausgleichstreffer, so dass man mit 2:2 in die zweite Pause ging. In der letzten Spielzeit griffen die Salzburger ununterbrochen an, konnten die Verteidigung der Linzer jedoch nicht überwinden. Von der Mitte der Eisbahn sieht man dann einen Weitschuss von Jordan1, den Pfletschinger noch abwehren will. Die Scheibe wird jedoch noch von Siebenhaar und Rotter abgelenkt und geht so ins Tor. Die Mannschaften trennen sich 2:3. Im Spiel sahen die Zuschauer die gleiche Regelwidrigkeit von Dr. Rotter, wie am Vortag bei Jordan1. Auch Dr. Rotter bekam das Missfallen des Publikums zu spüren. Abzustellen wäre in Zukunft allerdings das Umlagern des Spielfeldes. Die an den Abgrenzungslatten des Spielfeldes stehenden Zuschauer irritierten die Spieler, wie auch die Zeitnehmer. Es besteht in diesem Falle auch eine Verletzungsgefahr und die dahinter befindlichen Zuschauer können das Spiel nicht richtig verfolgen.




Saison 1931/32

kein Spiel


Saison 1932/33

kein Spiel


Saison 1933/34

  • Der Linzer BC nahm an der Provinzmeisterschaft der Gruppe West der 2. Klasse teil.
  • Der Linzer BC trat mit Schreiben vom 2. Jänner 1934 von der Provinz-Meisterschaftsteilnahme in der Gruppe West der 2. Klasse zurück.


Datum Spielort Vereine Art Ergebnis Zuschauer Bemerkungen
17. Dezember 1933 Linz Linzer BC - EV Gmunden F 0:3(0-2,0-1,0-0) s.u.
01. Jänner 1934 Gmunden Linzer BC - EV Gmunden F 3:6(2-1,0-5,1-0) s.u.
28. Jänner 1934 Wels Linzer BC - Gmundner EV F 0:1 300 s.u.
  • Spiel 17. Dezember 1933 EV Gmunden - Linzer BC
Schiedsrichter:

Der Gmundner EV schlug den Linzer BC mit 3:0(2-0,1-0,0-0) Toren. Die Gmundner zeigten ein schönes Kombinationsspiel. Nach dem man einige Jahre nicht gespielt hatte und nur eine Woche Training zur Verfügung stand, zeigte man sich im letzen Drittel den Gästen ebenbürtig. Es fehlte am noch an der Schusstechnik. Im ersten Drittel spielten die Gmundner sofort auf Angriff. Die Linzer befanden sich noch in der Findungsphase und so konnten die Gäste zwei Tore schießen. Im zweiten Drittel fanden die Linzer sich und machten es den Gmundner schwerer. Tortzdem konnten diese noch ein Tor einschießen. Im letzten Drittel waren die Linzer dann voll dabei, zeigten Kombinationen und schossen auch auf das gegnerische Tor.[4]

  • Spiel 1. Jänner 1934 EV Gmunden - Linzer BC
Schiedsrichter: Windhager
Team Linz: Tor: Pürstinger, Verteidiger: Pfeifer, Ebner,Sturm: Zinke, Minichmayr, Broda,
Team Gmunden: Tor: Fellner, Verteidiger: Strauß, Sturm: Födinger, Hinterwirth, Kahofer,
Im ersten Drittel waren die Linzer den Gmundenern überlegen. Sie konnten zwei Treffer erzielen, die Gmundener aber auch ihren Anschlusstreffer einschießen. Im zweiten Drittel setzte sich die Überlegenheit und die große Erfahrung der Spieler aus Gmunden durch und sie konnten fünfmal einen Treffer landen. Im letzten Drittel kamen die Linzer wieder auf und konnten zumindest noch einmal die Scheibe ins Netz bringen. Das Spiel endete 6:3(2-1,0-5,1-0)für Gmunden. Die Stürmerreihen beider Mannschaften leisteten gute Arbeit. Der Torwart der Linzer hatte nicht seinen besten Tag. Warum man nicht den erfahrenen Obermüller bei den Linzern ins Tor stellte, war nicht nachzuvollziehen. Dafür leistete Fellner bei den Gmundnern gute Arbeit im Tor und verhinderte manchen Einschuss.


Spiel 28. Jänner 1934 Linzer BC - Gmundner EV

  • Schiedsrichter:
  • Das Freundschaftsspiel in Wels zwischen dem Linzer BC und dem Gmundner EV 0:1. Mehr als 300 Zuschauer waren gekommen um das Spiel in Wels zu sehen. Man hofft damit Interessenten zu finden, die den Eishockeysport zukünftig in Wels betreiben wollen.

Saison 1934/35

Datum Spielort Vereine Art Ergebnis Zuschauer Bemerkungen
23. Jänner 1935 Steyr Linzer BC - Amateure Steyr F 1:3
28. Jänner 1935 Linz Linzer BC - EV Gmunden F 2:1
12. Februar 1935 Linz Linzer BC - Amateure Steyr F 2:0(0-0,0-0,2-0) s.u.
  • Spiel 12. Februar 1935 Linzer BC - Amateure Steyr
Schiedsrichter: Weirelbaumer
Team Linz: Tor: Obermüller, Verteidiger: Ebner, Broder, 1. Sturm: Seidelmann, Zinke, Grünwald, 2. Sturm: Strauß, Pfeifer, Koller, Pfeifer,
Team Steyr: Tor: Brunner, Verteidiger: Hörzig, Medlsenvecz, 1. Sturm: Seichtlbauer, Santer, Schecz, 2. Sturm: Brandstätter, Strauß, Ferner
Das Spiel fand auf dem Platz des Linzer BC statt. Im ersten Drittel lassen die Linzer den Steyrern viel Platz. Die Linzer Verteidiger können die Angriffe jedoch abwehren. Obermüller kann sein Tor sauber halten. Im zweiten Drittel stellt sich die Situation, wie im ersten Drittel dar, bis plötzlich die Linzer ihrerseits das Tor der Amateure angreifen. Die Torschüsse beim Abschluss sind jedoch noch zu ungenau plaziert. Im letzten Drittel wird das Spiel härter, da beide Teams einen Treffer landen wollen. Die Amateure geben auch Weitschüsse ab, die der Linzer Torwart aber halten kann. Nach einer Kombination auf dem linken Flügel kann der Linzer Zinke das Führungstor erzielen. Grünwald nützt das zögern eines Steyrer Verteidigers aus, überspielt ihn und kann einschießen. Die Linzer gewinnen das Spiel 2:0(0-0,0-0,2-0).


Saison 1935/36

Datum Spielort Vereine Art Ergebnis Zuschauer Bemerkungen
21. Dezember 1935 Salzburg Linzer BC - Salzburg 6:7(2-3,2-3,2-1) s.u.
22. Dezember 1935 Salzburg Linzer BC - Salzburg 5:8(0-3,2-3,3-2 s.u.
27. Dezember 1935 Linz Linzer BC - Oxford University I 3:2 (1:0,0:1,2:1)
22. Februar 1936 Linz Linzer BC - EV Gmunden M 1:3 s.u.
23. Februar 1936 Linz Linzer BC - EV Gmunden F 3:1 s.u.


Spiele 21. Dezember 1935 Salzburger ETC - Linzer BC

  • Schiedsrichter:
  • Das Spiel zwischen Salzburg und Linz endete 7:6(3-2,3-2,1-2). Die Linzer konnten zu diesen Spielen keine Ersatzspieler mitbringen. Außerdem musste der Torwart durch einen Ersatzmann vertreten werden. Bei den Salzburgern fehlten die Verteidiger Siebenhaar und Hermann. Beide Mannschaften zeigten sich noch untrainiert. Die Tore für Salzburg schossen Brugger (5) und Summersberger (2). Für die Linzer waren Zincke(3), Seidelmann, Grünwald und Ebner erfolgreich.


Spiele 22. Dezember 1935 Salzburger ETC - Linzer BC

  • Schiedsrichter: Josef Stocker, Salzburg
  • Das Spiel zwischen Salzburg und Linz endete 8:5(3-0,3-2,2-3). Mitte der zweiten Halbzeit stand es bereits 6:0 für die Salzburger, als die Linzer erheblich stärker spielten und noch insgesamt 5 Tore bis zum Schluss des Spieles erzielen konnten. Die Tore für Salzburg schossen Brugger (3), Summersberger (3), Hackenbuchner und Veith. Für die Linzer trafen Zincke (3), Ebner und Seidlmann.


Spiel 22. Februar 1936 EV Gmunden - Linzer BC M-Spiel

  • Schiedsrichter: Josef Stocker, Salzburg
  • Die besten Spieler der Gmundener waren Fellner und Baumann. Bei den Linzern gefielen besonders gut die Spieler Zincke, Ebner und Obmüller. Das Meisterschaftsspiel endete 3:1 für Gmunden.


Spiel 23. Februar 1936 EV Gmunden - Linzer BC

  • Schiedsrichter:
  • Das heute stattfindende Freundschaftspiel endete mit 3:1 für den Linzer BC. Die Gmundener musssten zwei der besten Mitglieder des Teams ersetzen und waren daher nicht so stark wie am Tag davor.


Einzelnachweise

  1. Der Eishockeysport vom 14. November 1936
  2. SportTagblatt 4. Jänner 1928
  3. Linzer Volksblatt 3. Jänner 1928
  4. Linzer Volksblatt 19. Dezember 1933


Quellenangabe

  • Zeitschrift des österreichischen Eishockeyverbandes "Der Eishockeysport", Jahrgänge 1927 - 1936
  • SportTagblatt
  • Linzer Volksblatt
  • Linzer Tagespost