Maria-Anzbach

Aus Regiowiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Maria-Anzbach (offizieller Name[1]; allgemein auch Maria Anzbach) ist eine Marktgemeinde im Bezirk Sankt Pölten-Land in Niederösterreich. Die verschiedene Schreibweise rührt auch aus der verschiedenen Schreibweise des Ortes und der Katastralgemeinde.

Übersicht der Gemeinde in Wikipedia


Die ausklappbaren Informationen werden aus dem aktuell verfügbaren Artikel bei der Deutschsprachigen Wikipedia eingebunden.
Zur Ansicht der kompletten Information kann mit der Bildlaufleiste (Scrollbar) an der rechten Seite des Fensters navigiert werden. Das Anklicken von Verweisen (Links) innerhalb des Fensters ruft die entsprechenden Seiten der Deutschsprachigen Wikipedia auf. Um die ursprüngliche Anzeige wieder herzustellen, ist die gesamte Seite erneut zu laden. Um einen Wikipedia-Artikel zu bearbeiten, muss man den Artikel direkt in Wikipedia aufrufen! Der Link dazu ist Maria-Anzbach .

Regionales aus der Gemeinde
Du weißt sicher mehr über diese Gemeinde oder diesen Bezirk - deshalb mach mit, mit Texten oder Fotos - wie? das siehst Du hier

48.190277777815.93Koordinaten: 48° 11′ N, 15° 56′ O

Die Karte wird geladen …
Ganzseitige Karten: Maria-Anzbach48.190277777815.93


Gemeindegliederung

Geschichte

In einer Schenkungsurkunde von Kaiser Otto III. aus dem Jahr 998 für einen Mann namens Engelrich wird der im westlichen Wienerwald am Anzbach gelegene Ort erstmals als Amizinesbach urkundlich genannt. Nach dem Anzbach oder dem gleichnamigen Ort benannten sich die Nachfahren Engelrichs. Seine Familie starb bereits um 1200 aus. In der Folge hatte der Ansbach verschiedene Grundbesitzer. 1529 wurde der Ort von den Osmanen heimgesucht. Bis 1555 besaß Anzbach das Marktrecht. Um 1900 war es ein beliebter Ort für die Sommerfrische.[2] 1933 wurde Anzbach anlässlich des 250. Gedenkens an die "Zweite Wiener Türkenbelagerung" zur Marktgemeinde erhoben und erhielt den Namen Maria Anzbach.[3] 1998 wurde das Ortszentrum neugestaltet. In diesem Zusammenhang entwarf Hans Muhr einen neuen Brunnen für den Marktplatz, welcher eine Verbindung zwischen dem Markt Anzbach und dem Wallfahrtsort Anzbach symbolisiert.[4]

Sehenswürdigkeiten

Gemeindebetriebe

Freizeitanlagen

Blaulichtorganisationen

FF Maria Anzbach
FF Unter-Oberndorf

Feuerwehrhäuser der:

Schulen

  • VS Maria Anzbach [5]
  • Neue Schule Maria Anzbach [6]
  • Musikschule Maria Anzbach - Eichgraben [7]

Wirtschaft

Vereine

Personen

Bürgermeister

Erhenbürger

  • Ffranz Allmayer
  • Karl Tenora (1918-?), Praktischer Arzt von 1951 bis 1995

Sonstige

  • Herbert Hamersky (?-1988) ORF-Korrespondent in Afrika, Presse- und Kulturrat in Nairob und Initiator der Hamersky Schule Schule von Matobo, im Hochland von Kenia. er wuchs in Maria-Anzbach auf. Nach ihm wurde auch eine Straße am Haitzing benannt. [8]

Literatur

Einzelnachweise

  1. http://www.ris2.bka.gv.at/Dokumente/LrNo/LRNI_2006043/LRNI_2006043.html
  2. vgl. Otto Kurt Knoll: WallfahrtsWegWienerWald, 2015, S. 176
  3. vgl. Otto Kurt Knoll: WallfahrtsWegWienerWald, 2015, S. 178f.
  4. Otto Kurt Knoll: WallfahrtsWegWienerWald(!). Kral-Verlag, Berndorf, 2015, ISBN 978-3-99024-372-5, S. 176f.
  5. http://vsmaria-anzbach.ac.at/
  6. http://www.bildungshof.at/neueschule/
  7. http://www.musikschule-mariaanzbach-eichgraben.at/
  8. In Memoriam vom März 1988 abgerufen am 10. März 2016

Weblinks

 Maria-Anzbach – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien auf Wikimedia Commons