Maria Laach am Jauerling

Aus Regiowiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Maria Laach am Jauerling ist eine Marktgemeinde mit 932 Einwohnern (Stand 1. Jänner 2016) im Bezirk Krems-Land in Niederösterreich. Auf Grund der wirtschaftlichen Bedeutung der Christbäume - 70 Betriebe beschäftigen sich mit der Christbaumaufzucht und -vermarktung - führt ide Gemeinde auch den Beinamen Christbaumgemeinde.[1]

Übersicht der Gemeinde in Wikipedia


Die ausklappbaren Informationen werden aus dem aktuell verfügbaren Artikel bei der Deutschsprachigen Wikipedia eingebunden.
Zur Ansicht der kompletten Information kann mit der Bildlaufleiste (Scrollbar) an der rechten Seite des Fensters navigiert werden. Das Anklicken von Verweisen (Links) innerhalb des Fensters ruft die entsprechenden Seiten der Deutschsprachigen Wikipedia auf. Um die ursprüngliche Anzeige wieder herzustellen, ist die gesamte Seite erneut zu laden. Um einen Wikipedia-Artikel zu bearbeiten, muss man den Artikel direkt in Wikipedia aufrufen! Der Link dazu ist Maria Laach am Jauerling .

Regionales aus der Gemeinde
Du weißt sicher mehr über diese Gemeinde oder diesen Bezirk - deshalb mach mit, mit Texten oder Fotos - wie? das siehst Du hier

48.315.35Koordinaten: 48° 18′ N, 15° 21′ O

Die Karte wird geladen …
Ganzseitige Karten: Maria Laach am Jauerling48.315.35


Gemeindegliederung

Sehenswürdigkeiten

Gemeindebetriebe

Freizeitanlagen

Öffentliche Einrichtungen

Blaulichtorganisationen

FF Maria Laach

Schulen

Wirtschaft

Vereine

Personen

Maria Laach in Sage und Legende

Das versunkene Kloster

Eine Sage, die möglicherweise auf einen vorchristlichen Kultplatz verweist, erzählt von einem "Halterbub" aus Zintring (heute Teil von Maria Laach), der auf einer Wiese, wo er seine Kühe weiden ließ, einen geheimen Gang entdeckte, durch den er auf den Dachboden einer unterirdischen Kirche gelangte. Von dort beobachtete er eine schaurige Messe, die ein Geistlicher hielt, der einen Hundekopf hatte und die nur von Menschen mit Hundeköpfen besucht war. Nach seiner panischen Flucht erzählte er der Dorfbewohnerschaft davon, doch als diese mit ihm auf der Wiese nachsah, konnten sie dort keine Spur von dem Gang entdecken. Ältere Leute erinnerten sich dann, dass auf dieser Wiese einst ein Kloster gestanden habe, das wegen der Lasterhaftigkeit seiner Bewohnerschaft von der Erde verschluckt worden war.[2]

Siehe auch: Kategorie:Sage aus Niederösterreich

Literatur

Einzelnachweise

  1. Maria Laach: „O Tannenbaum“ auch im Sommer auf ORF-Niederösterreich vom 24. Juni 2018 abgerufen am 24. Juni 2018
  2. vgl. Robert Bouchal - Johannes Sachslehner: Waldviertel. Mystisches – Geheimnisvolles – Unbekanntes. Wien: Pichler Verlag 2002, ISBN 3-85431-274-1, S. 95

Weblinks

 Maria Laach am Jauerling – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien auf Wikimedia Commons