Martin Anton Schmid

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Martin Anton Schmid (* 22. Februar 1987 in Rum bei Innsbruck) ist ein österreichischer Musiker, Komponist und Musiktheoretiker.

Leben

Schmid schloss sein Studium „Komposition und Musiktheorie“ am Tiroler Landeskonservatorium mit Auszeichnung ab. 2011 graduierte er mit dem Magisterabschluss in der Studienrichtung „Vergleichende Literaturwissenschaft“ an der Leopold-Franzens-Universität Innsbruck. Schmid trat mit zahlreichen Kompositionen Neuer Musik für Ensembles und Orchester hervor[1] und schrieb die Filmmusik für einige Kurzfilme.[2] 2010 komponierte er die Filmmusik zum Spielfilm „Julie“ von Philipp Umek, der im Februar 2011 im Metropol-Kino Innsbruck Premiere hatte und im Mai 2011 im Kino im Gasometer Wien lief.[3][4] 2012 beendete Schmid seine erste Symphonie, die im Juni 2013 vom Universitätsorchester Innsbruck uraufgeführt wurde.[5] Sein Oevre umfasst Werke für Klavier, Streicher, symphonisches Blasorchester, Symphonieorchester und Chor.[6]

Seit 2013 ist Schmid Dozent am Tiroler Landeskonservatorium. Er schreibt seine Dissertation über das Thema "Die Bestimmung von Akkordgrundtönen in unterschiedlichen harmonischen Kontexten“ im Fach „Musikwissenschaft“ an der Kunstuniversität Graz und und studiert Musikpädagogik mit Klavier und Gesang am Standort Innsbruck der Universität Mozarteum Salzburg.[6]

Veröffentlichungen

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Martin Anton Schmid, Liste von Kompositionen auf der Internetseite des Music Information Center Austria
  2. Silvia Albrich: „Spiel mir das Lied vom Tod“: Filmmusik-Komponisten, in: Musik. Kulturberichte 2011 aus Tirol und Südtirol, Hrsg: Tiroler und Südtiroler Kulturabteilungen, Innsbruck 2011, S. 86 ff.; online
  3. Filmpräsentation: Julie - Filmmusik von Martin Anton Schmid, Internetseite der Universität Mozarteum Salzburg, 3. Mai 2011
  4. Julie, Metropol Kino Innsbruck
  5. Uniorchester im Congress: „Große symphonische Werke mit jungen Tiroler Künstlern“, meinbezirk.at, 23. Juni 2013
  6. 6,0 6,1 Lebenslauf von Martin Anton Schmid auf der Internetseite der Kunstuniversität Graz
  7. Präsentation des Klavierbandes Collected Piano Works Volume One, nota.bailey.at