Mattseer Annalen

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Mattseer Annalen, auch als Annales Matseenses bezeichnet, sind eine historiographische Schrift aus dem 14. Jahrhundert.

Inhalt und Gestaltung

Die "Mattseer Annalen" sind in lateinischer Sprache und umfassen die Jahre 1261-1395[1]. Sie bestehen aus einem "weltgeschichtlichen" Bericht, den der Kanoniker Christian Gold im Stift Mattsee um 1358/1363 verfasste. Nach 1363 wurde dieser Bericht bis 1395 als Annalen des Stiftes fortgesetzt.[2]

Primärliteratur (gedruckt)

Sekundärliteratur

  • Wilhelm Erben: Die Annalen-Compilation des Dechants Christan Gold von Mattsee. In: Neues Archiv der Gesellschaft für ältere deutsche Geschichtskunde 22, 1897, S. 445-500 digital

Weblinks

  • [2], Bayerische Akademie der Wissenschaften, Geschichtsquellen des Deutschen Mittelalters
  • [3], Monasterium.NET

Einzelnachweise

  1. vgl. Wilhelm Erben: Die Annalen-Compilation des Dechants Christan Gold von Mattsee, 1897, S. 445
  2. vgl. [1], Bayerische Akademie der Wissenschaften, Geschichtsquellen des Deutschen Mittelalters, eingesehen am 6. August 2018

Anmerkungen

  1. Diese Ausgabe ist auf den letzten Teil der "Mattseer Annalen" beschränkt und umfasst die Jahre 1305-1395.