Maximilian Spießberger-Eichhorn

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Maximilian Spießberger-Eichhorn (* 3. Dezember 1932 in Weyregg am Attersee; † 21. Juli 2011) war ein österreichischer Religionspädagoge, Chorleiter und Organist in Grieskirchen.

Berufliches und kulturelles Wirken

Spießberger-Eichhorn ist der Sohn eines Holzfällers. Er studierte nach der Matura am Bischöflichen Gymnasium Petrinum als Priesterseminarist Musik und Theologie, unterrichtete zunächst Religion an Pflichtschulen und nach der Lehramtsprüfung von 1966 bis 1993 Religion am Bundesoberstufenrealgymnasium Grieskirchen.[1]

Seine kulturelle Tätigkeit in Grieskirchen begann bereits 1955, als er sich dort für die Organisten-Stelle bewarb. Kulturelle Aufgaben in Grieskirchen im Detail:[2]

  • Chorleiter und Organist der Stadtpfarre Grieskirchen ab Oktober 1955 durch mehr als 50 Jahre
  • Leiter des Jugendchores und der Kinderschola der Pfarre (1955 bis 1959)
  • Leiter des ÖAAB-Chores Grieskirchen (1957 bis 1959)
  • Gründer und Leiter des Bezirkslehrerchores Grieskirchen (1961 bis 1968)
  • Leiter von Auswahlchören der beiden Hauptschulen (1958 bis 1966)
  • Mitglied des Pfarrgemeinderates

Er war verheiratet mit Ulrike und Vater von fünf Kindern.[3]

Auszeichnungen

  • Oberstudienrat (1983)
  • Goldene Nadel und bischöfliches Diplom für 30-jährige Tätigkeit als Kirchenmusiker (1985)
  • Konsulent für Musikpflege der Oberösterreichischen Landesregierung (1989)
  • Ehrenzeichen der Stadt Grieskirchen (1996)
  • Dank und Anerkennung des Landes Oberösterreich durch Verleihung der Ehrenurkunde für langjährige und verdienstvolle, ehrenamtliche Tätigkeit im Rahmen des Kirchenmusikreferates des Pastoralamtes der Diözese Linz (1996)
  • Kulturmedaille des Landes Oberösterreich (2003)
  • Päpstliches Dekret zum Anlass seines 50-jährigen Jubiläums als Chorleiter und Organist
  • Ehrenring der Stadt Grieskirchen für kulturelle und soziale Verdienste (2005)

Einzelnachweise