Melk

Aus Regiowiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Melk ist eine Stadtgemeinde im Bezirk Melk.

Übersicht der Gemeinde in Wikipedia


Die ausklappbaren Informationen werden aus dem aktuell verfügbaren Artikel bei der Deutschsprachigen Wikipedia eingebunden.
Zur Ansicht der kompletten Information kann mit der Bildlaufleiste (Scrollbar) an der rechten Seite des Fensters navigiert werden. Das Anklicken von Verweisen (Links) innerhalb des Fensters ruft die entsprechenden Seiten der Deutschsprachigen Wikipedia auf. Um die ursprüngliche Anzeige wieder herzustellen, ist die gesamte Seite erneut zu laden. Um einen Wikipedia-Artikel zu bearbeiten, muss man den Artikel direkt in Wikipedia aufrufen! Der Link dazu ist Melk .

Regionales aus der Gemeinde
Du weißt sicher mehr über diese Gemeinde oder diesen Bezirk - deshalb mach mit, mit Texten oder Fotos - wie? das siehst Du hier

48.226944444415.3438888889Koordinaten: 48° 14′ N, 15° 21′ O

Die Karte wird geladen …
Ganzseitige Karten: Melk48.226944444415.3438888889


Gemeindegliederung

Sehenswürdigkeiten

Stift Melk von der Donau aus gesehen

Gemeindebetriebe

Freizeitanlagen

Öffentliche Einrichtungen

Blaulichtorganisationen

Bezirkspolizeikommando Melk
Autobahnpolizeiinspektion Melk
Polizeiinspektion Melk
BFK Melk
BAZ Melk
AFK Melk
FF Melk
FF Spielberg-Pielach
Bezirksstelle Melk

Bundesheer

Seit dem Jahr 1962 ist die Stadt Garnisonsstadt und beheimatet die Biragokaserne mit dem Pionierbataillon 3. Im Jahr 2019 wurde diese um eine Fläche von 70.000 m², die unweit der bestehenden Kaserne liegt, erweitert worden und beherbergt Werkstätten sowie Fahrzeug- und Bootsgaragen.[1]

Schulen

Wirtschaft

Vereine

Personen

Bürgermeister

  • ...
  • Helmut Sommer
  • Thomas Widrich, 2004-2018

Ehrenbürger

  • Burkhard Ellegast OSB, Abt des Stiftes Melk
  • Helmut Sommer, Bürgermeister (2005)
  • Thomas Widrich, Bürgermeister

Melker Löwe

Der Melker Löwe ist die zweithöchste Auszeichnung der Stadt.[2]

  • Alexander Hauer, Intendant der Melker Sommerspiele

Melk in Legende und Sage

Napoleon in Melk

Melk gehört zu jenen Orten, in denen sich um einen Aufenthalt von Kaiser Napoleon I. eine Sage gebildet hat. Einst soll ihn hier eine Depesche mit einer unerfreulichen Nachricht erreicht haben, als er gerade in den Prälatengemächern im Stift übernachtete. Daraufhin soll er voller Zorn diese an einer Kerze angezündet und dann auf den Boden geworfen haben, wodurch in diesen ein Loch ausgebrannt wurde. Um dieses Erinnerungsstück allgemein sichtbar zu machen, soll es später aus dem Fußboden der Prälatengemächer herausgenommen und in einem der Kaiserzimmer[A 1] eingefügt worden sein, wo es angeblich noch heute besichtigt werden kann.[3][A 2]

Siehe auch: Kategorie:Sage aus Niederösterreich

Literatur

Weblinks

 Melk – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien auf Wikimedia Commons

Einzelnachweise

  1. Kaserne Melk um 70.000 Quadratmeter erweitert auf ORF-Niederösterreich vom 28. Mai 2019 abgerufen am 29. Mai 2019
  2. Thomas Widrich ist Ehrenbürger von Melk auf dem Portal der Stadt Melk vom 4. Oktober 2018 abgerufen am 30. Jänner 2019
  3. vgl. Leander Petzoldt (Hrsg.): Napoleon in Melk. In: ders.: Sagen aus Österreich. Wiesbaden: MarixVerlag 2007, ISBN 978-3-86539-118-6, S. 195

Anmerkungen

  1. Die meisten Klöster waren verpflichtet, für die Kaiser des Heiligen Römischen Reiches eigene Räumlichkeiten zu unterhalten, die diesen stets für eine Übernachtung oder einen Aufenthalt zur Verfügung stehen mussten.
  2. In der von Leander Petzold überlieferten Version erhält Napoleon I. die Nachricht von der Niederlage seines Generals Mortier bei Loiben, somit ist diese Sage bei ihm im Jahr 1805 angesiedelt.