Michael Burgholzer

Aus Regiowiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Michael Burgholzer (* 11. September 1837; † 8. Oktober 1908) war ein oberösterreichischer Unternehmer und Politiker in Perg.

Leben und Wirken

Burgholzer war der Sohn von Therese Burgholzer. Er war ab 11. Oktober 1959 mit Antonia Hofer verheiratet. 1891 erbte er die Anteile seiner Mutter an der Mühlsteinfabrik Fries, Burgholzer & Comp. und war von 1891 bis zu seinem Tod Gesellschafter des Unternehmens. Sein Sohn Rudolf Burgholzer zahlte 1913 die übrigen Gesellschafter aus und führte das Unternehmen als Alleineigentümer weiter.

Von 1876 bis 1883 war er Bürgermeister von Perg, von 1877 bis 1889 Vorsitzender des Verwaltungsausschusses der Sparkasse der Marktkommune Perg. Von Anfang der 1880er-Jahre bis zu seinem Tod 1908 war er Granitwerksdirektor und Betriebsleiter der Firma Granitwerke Poschacher im Granitwerk Perg mit Trommelbergbruch Hammerleitenbruch und Hammerschmiede.

1887 erhielt er als Vertreter des Interessenten-Ausschusses die erbetene Bewilligung zur Vornahme technischer Vorarbeiten (Projektierung) der Machlandbahn von Mauthausen nach Grein.[1]

Als weitere Funktionen sind anzuführen: Ortsschulinspektor in Perg, Obmann der Bezirksgenossenschaft der Landwirte.

Michael Burgholzer war in erster Ehe ab 11. Oktober 1859 mit Antonia Hofer (* 1835; verstorben 28. Mai 1861) und ab 21. Februar 1881 in zweiter Ehe mit Pauline Pollack (* 1848; verstorben 22. April 1908) verheiratet.

Ehrung

  • Benennung der Burgholzerstraße in Perg (2013)
  • Besitzer des goldenen Verdienstkreuzes mit der Krone

Quellen

  • Florian und Konrad Eibensteiner: Perg, Oberösterreich, Illustriertes Heimatbuch, Selbstverlag, Perg, 1933

Einzelnachweise

  1. Communikationswesen. In: Der Bautechniker, 2. Dezember 1887, S. 5 (Online bei ANNO).Vorlage:ANNO/Wartung/bau